DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Umfrage bei Stellensuchenden

Drei Viertel der Schweizer würden gerne im Ausland arbeiten – Lieblingsdestination bleibt die USA

24.11.2014, 13:0224.11.2014, 13:12

Die Schweiz ist gemäss einer weltweit durchgeführten Umfrage ein äusserst attraktiver Arbeitsort: Fast ein Drittel der Befragten konnte sich vorstellen, hierzulande zu arbeiten. Die Schweiz kommt in der Umfrage damit auf Platz fünf der beliebtesten Arbeitsmärkte.

Besonders attraktiv ist die Schweiz bei jungen sowie gut ausgebildeten Arbeitskräften, wie die Internetstellenbörse Jobs.ch am Montag mitteilte. Von den Umfrageteilnehmern, die in der Schweiz arbeiten möchten, sind 45 Prozent zwischen 21 und 34 Jahre alt. 27 Prozent sind spezialisierte Fachkräfte, je 21 Prozent gehörten zum unteren und mittleren Management.

Mehrheit der Schweizer würde für Job ins Ausland gehen

Gemäss der Umfrage würden drei Viertel der Schweizer Arbeitnehmer eine Stelle im Ausland annehmen. Dies aber nicht, weil man sich eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen erhofft, sondern weil ein Auslandabenteuer als persönliche Bereicherung angesehen wird.

Die Topdestinationen für auswanderungswillige Schweizer Arbeiter sind angelsächsische Länder. An ersten Stelle stehen die USA gefolgt von Kanada und Grossbritannien. Erst dann folgen Deutschland und Österreich.

Hoch im Kurs ist die Schweiz bei Arbeitskräften in den Nachbarländern: Unter den Umfrageteilnehmern in Deutschland ist die Schweiz der beliebteste Arbeitsmarkt. In Österreich und Italien kommt sie je auf Platz zwei, in Frankreich auf Platz drei.

Die Liste der Schweiz-Fans führt Bosnien vor Frankreich und Tunesien an. Danach folgen Serbien, Portugal und Kroatien.

Nummer eins der beliebtesten Länder für Arbeitskräfte sind die USA, gefolgt von Grossbritannien, Kanada und Deutschland. Hinter der Schweiz klassierten sich Frankreich und Australien.

An der Umfrage «Decoding Global Talent» der Beratungsfirma Boston Consulting und der Stellenportal-Allianz The Network nahmen rund 200'000 Berufstätige in 190 Ländern teil. In der Schweiz führten die Internet-Stellenbörsen Jobs.ch und Jobsup.ch die Befragung durch. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Happige Vorwürfe an Spitäler: Preisüberwacher warnt vor überrissenen Rechnungen

Missstand im Gesundheitswesen: Der Preisüberwacher wirft den Spitälern vor, Zusatzleistungen zu teuer abzurechnen. Er fordert regulatorische Änderungen.

Einzelzimmer oder freie Arztwahl: Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Krankenzusatzversicherungstarife der Schweizer Spitäler analysiert. Damit werden zusätzliche Leistungen abgerechnet, die über den Leistungsumfang der obligatorischen Grundversicherung hinausgehen.

Seine Erkenntnisse sind happig: Er wirft den Spitälern in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, wohl flächendeckend überhöhte Preise für halbprivat- und privatversicherte Patienten abzurechnen. Dies schlage sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel