DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ferienreport

Knapp jeder zehnte Schweizer sucht in den Ferien Flirts und Sex

Wohin reisen die Schweizer am liebsten, wovon lassen sie sich inspirieren, wo buchen sie, und welche Rolle spielt das liebe Geld? Der neue Ferienreport liefert die Antworten.
13.01.2015, 12:5413.01.2015, 14:17

Entspannen und Abschalten als wichtigstes Ziel

79 Prozent der Schweizer wollen in den Ferien vor allem Entspannen und Abschalten. Den Deutschschweizern und Tessinern ist dies wichtiger als den Romands.

bild: shutterstock

Flirten und Sex als beliebtes Ferienerlebnis

Neben der Entspannung ist für zwei Drittel der Befragten das Kennenlernen von anderen Ländern und Kulturen wichtig. Sonne tanken und Baden im Meer ist ebenfalls für mehr als 60 Prozent eines der wichtigsten Ferienerlebnisse. Die Partnersuche gehört zwar nicht zu den Hauptgründen, eine Reise zu buchen – immerhin 8 Prozent halten Flirten und Sex dennoch für ein wichtiges Ferienerlebnis.

Hier wird ein Unterschied zwischen Männern und Frauen deutlich: Flirten und Sex sind für 13 Prozent der Männer – aber nur für 3 Prozent der Frauen in den Ferien wichtig. Ausserdem gibt es regionale Unterschiede: Während im Schweizer Durchschnitt 8 Prozent der Befragten diese Antwort auswählten, lag der Wert im Kanton Zürich bei 11 Prozent. In der Romandie lag die Zahl dagegen unter 5 Prozent.

bild: shutterstock

Frauen wollen baden, Männer Städte besuchen

Städtereisen und Badeferien sind bei den Schweizern am beliebtesten, wobei Männer und Frauen sich nicht ganz einig sind: Bei Frauen stehen Badeferien (66 Prozent) an erster Stelle, bei Männern die Städtereisen (59 Prozent).

bild: shutterstock

Ältere Generation bleibt in der Schweiz

Bei der Frage nach den beliebtesten Destinationen liegt Südeuropa mit 59 Prozent auf Platz 1. Nordamerika ist auf der Langstrecke mit fast 30 Prozent am populärsten. Vor allem die jüngere Generation reist gerne nach Nordamerika, während die Älteren auch die Schweiz für Ferien mögen.

Bild: KEYSTONE

Ohne Inspiration keine Reise

Mehr als die Hälfte der Schweizer braucht für die Ferienbuchung eine entsprechende Inspiration: 67 Prozent davon suchen diese im Internet, 53 Prozent lassen sich von Freunden und Familie inspirieren, immerhin 39 Prozent nutzen noch den Reisekatalog. Soziale Medien stellen mit 12 Prozent noch eine eher kleinere Inspirationsquelle dar.

Bild: KEYSTONE

Die Rolle der Reisebüros

Knapp jeder dritte Schweizer, der für seine Reise Inspiration sucht, geht dafür ins Reisebüro. Dabei zeigen sich keine auffälligen Altersunterschiede: 18- bis 29-Jährige sind ebenso oft im Reisebüro wie die ältere Generation. 

Bild: KEYSTONE

Gute Beratung darf etwas kosten

Knapp die Hälfte der Befragten legt wert darauf, bei der Reisebuchung kompetent beraten zu werden. Ein möglichst günstiger Preis spielt nur für 37 Prozent eine entscheidende Rolle bei der Buchung – wobei die Romands deutlich preissensitiver sind als die Deutschschweizer. 

51 Prozent der Befragten sind ausserdem bereit, für eine gute Reiseberatung ein Honorar zu bezahlen. Auffällig sind hierbei die Ergebnisse der «Digital Natives»: Sie sind sich offenbar des Zeitaufwands der Feriensuche online und offline bewusst und überdurchschnittlich bereit, eine gute Beratung zu honorieren.

Bild: KEYSTONE

Gebucht wird im Internet

Auch wenn eine gute Beratung geschätzt wird, buchen am Ende die meisten Schweizer ihre Reise im Internet (85 Prozent). Immerhin 37 Prozent nutzen noch immer das Reisebüro als Buchungskanal. Mobile Reise-Apps (4 Prozent) haben sich noch nicht durchgesetzt.

Bild: KEYSTONE
Umfragedaten
Für seine repräsentative Onlinestudie hat das Reiseunternehmen Kuoni im November 2014 1287 Personen im Alter zwischen 18 und 74 Jahren in der ganzen Schweiz befragt. Die Studie wurde durch das Marktforschungsunternehmen Marketagent.com im Auftrag von Kuoni Schweiz realisiert.

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel