DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord-Hagel-Schäden in der Höhe von 110 Millionen Franken gemeldet

01.10.2021, 08:35
Eine Spur der Zerstörung: Hagel
Eine Spur der Zerstörung: Hagel
Bild: keystone

Der Sommer 2021 hat bei der Versicherung Schweizer Hagel deutliche Spuren hinterlassen, es war das schlimmste Jahr in der 140-jährigen Geschichte des Versicherers. Fast jeder zweite versicherte Landwirtschaftsbetrieb machte Schäden an Kulturen geltend.

«Wir rechnen mit einer Schadenssumme von 110 Millionen Franken», sagte der Direktor der Schweizer Hagel-Versicherung, Pascal Forrer, am Freitag gegenüber Radio SRF. Das Jahr sei sehr hagelreich mit extrem vielen grosser Hagelkörnern, gewesen, demzufolge seien sehr viele Kulturen schwer beschädigt oder vernichtet worden.

«Dieses Jahr hatten wir beinahe 14'000 Schadenmeldungen», so Forrer. Dies bedeute, dass fast jeder zweite Versicherte einen Schaden gemeldet habe. Das sei somit das verhältnismässig schlimmste Jahr in der 140-jährigen Geschichte des Versicherers. Der Betrag entspreche rund dem Doppelten der Prämieneinnahmen eines Jahres in der Schweiz. Die Hagelversicherung könne auf Rückstellungen zurückgreifen und sei selber mit einer Rückversicherung versichert, hiess es weiter.

Laut Meteoschweiz, dem Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, war der Sommer 2021 der deutlich nasseste seit Beginn der 100-jährigen Aufzeichnungen. Die Anzahl Hageltage liege zwar im Bereich der Norm, die Grösse der Hagelkörner sei jedoch aussergewöhnlich gewesen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei löst Blockade in Zürich auf – «Extinction Rebellion» will morgen wieder kommen

Die Gruppe «Extinction Rebellion» blockierte am Montag den Verkehr in der Innenstadt. Die Polizei konnte die Blockade erst um 17 Uhr vollständig auflösen.

Von 12 bis 17 Uhr haben Mitglieder der Gruppe «Extinction Rebellion» am Montag die Uraniastrasse in der Zürcher Innenstadt blockiert. Die Stadtpolizei musste sie einzeln wegbegleiten oder wegtragen. Am Dienstag wollen sich die Klima-Aktivisten erneut auf die Strasse setzen.

«Der Polizeieinsatz an der Uranisatrasse ist beendet», twitterte die Stadtpolizei um 17.06 Uhr. «Der Verkehr läuft wieder störungsfrei.»

Die Polizei hatte die Teilnehmenden mehrfach aufgefordert, die Strasse freizugeben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel