DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer wieder landet Essen im Abfalleimer – vor allem in Privathaushalten.
Immer wieder landet Essen im Abfalleimer – vor allem in Privathaushalten.bild: shutterstock
Food Waste

Wirfst du auch regelmässig Lebensmittel in den Mülleimer? Mit diesen Tricks kannst du das vermeiden!

26.11.2014, 14:0326.11.2014, 14:42

Mit mehr als zwei Millionen Tonnen weggeworfener Lebensmittel pro Jahr stellt das Phänomen «Food Waste» in der Schweiz eindeutig ein Problem dar, das angegangen werden muss. Doch während viele Menschen das Gefühl haben, dass sie selber keine Schuld tragen, steht dennoch fest: Das Hauptproblem liegt bei den Privathaushalten.

Wo am meisten Lebensmittel weggeworfen werden

grafik: wwf

Und irgendwie ist das ja auch logisch: Denn es ist gar nicht so einfach, immer ganz genau zu wissen, wie viel man einkaufen muss und wann was gebraucht wird. Mit ein paar einfachen Tricks kann man jedoch die Haltbarkeit von einzelnen Lebensmitteln verlängern, sodass am Ende weniger im Abfalleimer landet.

Wie Lebensmittel länger haltbar werden

1 / 19
Wie Lebensmittel länger haltbar werden
quelle: tumblr/weightloss-meow
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema

Was gehört wohin im Kühlschrank?

Das richtige Lagern ist ohnehin das A und O. Wer sich beim Einräumen des Kühlschranks an das folgende Schema hält, holt aus den Lebensmitteln das Maximum in Sachen Haltbarkeit heraus.

grafik: wwf
Petition zur Verminderung von Food Waste
Um Druck auf die Politik ausüben zu können, sammelt WWF Schweiz derzeit Unterschriften gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln. Die Unterzeichnenden dieser Petition fordern, dass sich die Schweiz verbindliche Ziele zur Reduktion der Lebensmittelverluste setzt: Sie sollen bis 2025 um mindestens 50 Prozent reduziert werden.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
conszul
26.11.2014 15:44registriert August 2014
Das Hauptproblem liegt beim trügerischen und ach so beachteten Ablaufdatum, das eben keines ist. Das Datum gibt lediglich den Zeitpunkt an, bis wann der Hersteller die exakte Qualität seines Produktes garantiert. Alles danach bitte mit gesundem Menschenverstand konsumieren und auf Essbarkeit prüfen.
230
Melden
Zum Kommentar
7
Das Problem mit der Flasche – weshalb das Bier bald mehr kostet
Brauer und Winzer versuchen händeringend, Glasflaschen für ihre Getränke aufzutreiben. Dass diese rar geworden sind, liegt am Ende der Coronamassnahmen sowie an den Preisschocks durch den Ukraine-Krieg.

So etwas hat er noch nie erlebt: «Es gibt keine Flaschen mehr», sagt Alois Gmür, Patron der Brauerei Rosengarten in Einsiedeln SZ. Oder jedenfalls fast keine mehr. «Überall muss man die Glaslieferanten fast auf Knien anflehen und gleich den gesamten Jahresbedarf durchgeben.» Lieferungen «just in time» seien nicht mehr möglich.

Zur Story