Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

General Electric will in der Schweiz weitere 450 Stellen abbauen



FILE - In this Jan. 16, 2018, file photo, the General Electric logo is displayed at the top of their Global Operations Center in the Banks development of downtown Cincinnati. General Electric Co. reports financial results Tuesday, April 30, 2019. (AP Photo/John Minchillo, File)

Bild: AP/AP

Der US-Konzern General Electric (GE) setzt in der Schweiz erneut den Rotstift an. Der Konzern will in Baden und Birr weitere 450 Jobs abbauen. Die Gewerkschaften reagieren enttäuscht.

Der erneute Stellenabbau ist eine weitere Hiobsbotschaft für Schweizer Angestellte des Konzerns. Bereits 2016 strich der Schweizer Ableger des US-Unternehmens nach dem Kauf der Energiesparte des französischen Industriekonzerns Alstom rund 900 Stellen.

Auszug aus der Medienmitteilung von GE

(...) Von den 450 potenziell betroffenen Stellen sind derzeit mehr als 10 Prozent aufgrund von natürlicher Fluktuation nicht besetzt. Diese Reorganisation steht im Einklang mit dem Unternehmensziel, die operative und finanzielle Leistungsfähigkeit der Geschäfte zu verbessern, die Organisation zu vereinfachen und so die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit wiederherzustellen. Die Vorschläge werden mit den europäischen und lokalen Arbeitnehmervertretern abgestimmt, bevor Entscheidungen getroffen werden.
GE ist sich der sehr schwierigen Situation für die Mitarbeitenden bewusst. Das Unternehmen verpflichtet sich, den bestehenden umfassenden Sozialplan weiterzuführen. Er soll den Mitarbeitenden helfen, schnell wieder eine Arbeitsstelle zu finden. (...)

Im Dezember 2017 folgte der nächste Kahlschlag. Damals wollte GE von den noch 4'500 verbleibenden Jobs in der Schweiz nochmals 1'400 streichen. Nach einem Konsultationsverfahrens einigte sich man mit den Arbeitnehmervertretern auf einen Abbau von höchstens 1'200 Stellen. Aktuell beschäftigt GE in der Schweiz 3'050 Mitarbeitende, wie ein GE-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AWP sagte.

ARCHIVBILD ZUM ANGEKUENDIGTEN ABBAU VON 450 STELLEN BEI GENERAL ELECTRIC IN BADEN UND BIRR, AM MONTAG, 17. JUNI 2019 ---- Sitz der Alstom Schweiz (General Electric) in Birr AG, am Sonntag, 5. Juni 2016. Im Januar 2016 hatte der Industriekonzern Alstom angekuendigt, in der Schweiz aufgrund eines Sparprogramms bis zu 1'300 Stellen abzubauen. Dies stehe im Zusammenhang mit der Uebernahme der Alstom-Energiesparte durch den US-Konzern General Electric im November 2015. Am Montag 6. Juni 2016 will Alstom informieren, wie viele Stellen vom Sparprogramm betroffen sind. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Sorgenkind Kraftwerkssparte

Den erneuten Abbau von 450 Arbeitsplätzen begründet GE mit dem «finanziell herausfordernden» Geschäftsjahr 2018. Die US-Mutter wies zuletzt für das erste Quartal 2019 aus dem fortgeführten Geschäft einen Gewinn von 954 Millionen Dollar aus. Die kriselnde Kraftwerks-Sparte zog den Gewinn im Industriegeschäft allerdings insgesamt um ein Fünftel nach unten.

Genau dieses Geschäft mit Gas-Kraftwerken zwinge die Sparte GE Power nun zum Abbau weiterer Stellen: «Die Nachfrage nach Stromerzeugung mit fossilen Brennstoffen nimmt, vor allem im Europa, in einem umkämpften Markt ab», teilte GE am Montag mit. Dies habe einen negativen Einfluss auf das Geschäft mit neuen Gas-Kraftwerken und folglich auch auf den Service-Bereich.

Diese Faktoren hätten bereits 2018 Auswirkungen auf das Finanzergebnis von GE Power gehabt und zu einem operativen Verlust von fast einer Milliarde Dollar geführt. Daher sehe sich GE Power gezwungen, die 2018 weltweit begonnenen Bemühungen für Kostensenkungen weiterzuführen, um die Wettbewerbsfähigkeit wiederzuerlangen.

Neues Konsultationsverfahren

Der nun seitens GE erfolgte Vorschlag zum Abbau von rund 450 Stellen in der Schweiz unterliege noch einem Konsultationsverfahren und von den 450 potenziell betroffenen Stellen seien derzeit mehr als 10 Prozent aufgrund von natürlicher Fluktuation nicht besetzt.

Zudem sei man sich der «sehr schwierigen» Situation für die Mitarbeitenden bewusst und verpflichte sich, den bestehenden umfassenden Sozialplan weiterzuführen. Erste Gespräche mit den Gewerkschaften hätten bereits am Vormittag stattgefunden, sagte der GE-Sprecher.

Gewerkschaften und Politik enttäuscht

Die Gewerkschaften reagieren enttäuscht auf die Ankündigung von GE: «Das Vertrauen ist endgültig weg», teilte die Gewerkschaft Syna mit. Mit der Restrukturierung trete GE den Industriestandort Schweiz und insbesondere den Kanton Aargau erneut mit Füssen.

Die Gewerkschaft Unia fordert von GE zudem ein klares Bekenntnis zum Werkplatz Schweiz und eine langfristige Strategie für die hiesigen Niederlassungen. Man werde im anstehenden Konsultationsverfahren «alles daransetzen, die Stellen in Birr und Baden zu erhalten» teilte die Gewerkschaft mit.

Kritik übt die Unia aber auch an der Politik, die bei der Übernahme von Alstom durch GE keine konkreten Garantien verlangt habe. Der Bundesrat müsse sich für eine moderne Industriepolitik entscheiden, was auch ein entschlossenes Auftreten gegenüber transnationalen Konzernen beinhalte.

Auch von Seiten der Lokalpolitik herrscht grosses Unverständnis. So lässt der Aargauer Regierungsrats verlauten, dass der nochmalige Abbau früheren Aussagen von GE widerspreche. Es werde erwartet, dass im Einzelfall grosszügige Lösungen getroffen würden.

Von einem «schmerzhaften Schlag für den sich allgemein solid entwickelnden Wirtschaftsstandort» spricht der Stadtrat Baden in einer Stellungnahme. In Baden würden 350 Stellen wegfallen.

(aeg/sda/awp)

Solarenergie aus dem Veloweg

Strom soll durch eigenen Verkauf günstiger werden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 17.06.2019 19:48
    Highlight Highlight Nüchtern betrachtet ist das ein logischer Schritt. Wenn weniger entsprechende Kraftwerke gebaut werden sinkt auch der Bedarf an diesen Maschinen. Dafür geht man ja Freitags auch auf die Strasse oder? Umweltschutz!

    Klar man könnte die Produktion Umstellen und Teile für Zukunftsträchtige Dinge Entwickeln/Bauen. Die Frage ist nur: braucht es dazu diese Leute im Kanton Aargau oder baut man andere Standorte aus die dies Bereits tun?

    Sparen. Das tut auch Herr und Frau Schweizer auch indem er bei Alibaba/Wish bestellt und in Deutschland einkauft. Wieso soll das ein Unternehmen also nicht tun?
  • einmalquer 17.06.2019 16:33
    Highlight Highlight Bei vielen Abstimmungen sagen uns economiesuisse und ihre Parteien wie wir abstimmen müssen, damit Arbeitsplätze erhalten werden und neu geschaffen werden können und dass wir ganz lieb sein müssen mit der Wirtschaft.

    Und dann stimmen wir praktisch immer so, wie es die "Wirtschaft" will.

    Und dann entlassen sie "uns".
  • Kaspar Floigen 17.06.2019 14:25
    Highlight Highlight Wenn die Stellen so einfach gestrichen werden können, dann waren sie offenbar nicht nötig.
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 17.06.2019 14:18
    Highlight Highlight Soviel ich weiss, debattiert heute Nachmittag der Ständerat, ob ausländische Investoren ungehindert Schweizer Unternehmen aufkaufen können.

    Ich hoffe sie entscheiden weise.
  • Fairness 17.06.2019 13:46
    Highlight Highlight Kranke Gier. Mehr gibt‘s dazu eigentlich gar nicht zu sagen.
    • Bits_and_More 17.06.2019 15:55
      Highlight Highlight Was willst du den machen, wenn weniger Gaskraftwerke gebaut werden (was ja im Grundsatz auch von linker Seite Befürwortet wird).
      In diesen Branchen gibt es durch diesen Trend logischerweise überflüssige Jobs.
      Das hat mir Gier mal grundsätzlich wenig zu tun.
    • Troxi 17.06.2019 20:08
      Highlight Highlight Bits and More,eure Aussage ist ein Faustschlag ins Gesicht der betroffenen Mitarbeiter. 954 Millionen Reingewinn, Milliarden Umsätze und man muss nach bereits seit 2016 2100 entlassenen Mitarbeitern nun weitere 450 Arbeitsplätze streichen. Das macht von ursprünglichen rund 5200 Arbeitsplätzen noch rund 2600. Das ist reine Ausbeutung und Abzocke.
    • Bits_and_More 17.06.2019 20:28
      Highlight Highlight Jetzt vermischt du globale Zahlen mit lokalen. GE hat zudem über die letzten 10 Jahre in etwa gleich viele Arbeitsplätze gehabt.
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/277030/umfrage/anzahl-der-mitarbeiter-von-general-electric/

      Natürlich ist es beschissen, den Job zu verlieren, doch wenn es keine Arbeit mehr gibt, was soll man den ganzen Tag machen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Unicron 17.06.2019 12:21
    Highlight Highlight Arbeiten da überhaupt noch Leute?
    Oder haben die mitterlweile einen Minus-Bestand?
  • Whitchface 17.06.2019 11:34
    Highlight Highlight Erstaunt mich wirklich nicht, auch bei ABB ist der nächste Schritt nur eine Frage der Zeit. Finde es nur traurig, wie naiv die Politik in dieser Angelegenheit war. Speziell der Regierungsrat Urs Hofmann, hat sich hinters Licht führen lassen. Hatte die Aargauer Regierung wirklich das Gefühl, dass der Standort Baden für GE unverzichtbar wäre? Die Realität ist doch, dass GE nie vor hatte, den Standort weiter zu betreiben, trotz allen Garantien. Hofmann in seiner unendlichen Naivität, liess sich auch noch getrost Honig um den Mund schmieren.
    • Neruda 17.06.2019 15:54
      Highlight Highlight Was hätte er denn machen sollen? So weit mir bekannt ist, hat die Kantonsregierung gar nicht die gesetzliche Möglichkeit irgendwie mitzumischen bei solchen Übernahmen.
  • sherpa 17.06.2019 11:32
    Highlight Highlight Einmal mehr, man ist sich dies schon bald einmal gewohnt, gehen die Manager dieser Konzerne über Leichen und lassen die Arbeiter bluten. Hauptsache die Konzernspitze kann jedes Jahr ihre Saläre um ein x-faches erhöhen, alles andere interessiert diese Abzocker eh nicht. Das traurige dabei ist aber auch, dass die Aktionäre dieses Vorgehen auch noch absegnen und sich dafür auch noch mit höheren Vergütungen bezahlen lassen.

    0 0
  • Rainer Winkler. 17.06.2019 11:26
    Highlight Highlight Diese großen Firmen machen Milliardenumsätze, müssen aber stellen Streichen damit irgendwelche "Manager" noch mehr Geld verdienen als Sie sonst schon ausgeben können. Zuerst einmal sollten diese "Mafia" ähnlichen Firmen auch Ihre steuern Fair in der Schweiz bezahlen. Die Politik muss nun endlich härter durchgreifen um dieses Ungerechte System zu Ändern. 8i
    • Gzuz187ers 17.06.2019 13:25
      Highlight Highlight Weise Worte vom Drachen
    • Rainer Winkler. 17.06.2019 14:42
      Highlight Highlight Ich frage mich wer bei GE überhaupt arbeitet, anderst kann ich mir diese Krise nicht erklären. Meddl
    • Neruda 17.06.2019 15:56
      Highlight Highlight Das Volk hat ja erst gerade so ein ungerechtes Steuersystem durchgewunken...
  • inmi 17.06.2019 11:09
    Highlight Highlight Stellenabbau um Stellenabbau. Gleichzeitig richten wir unsere Wirtschaft mit immer neuen Steuern und Vorschriften zugrunde... Es geht bergab...
    • Neruda 17.06.2019 15:56
      Highlight Highlight Mit Steuererleichterungen meinst du wohl? Oder hast du die Steuervorlage 17 ohne dich zu informieren einfach angenommen?

Raucher verursachen Kosten in Milliardenhöhe – trotzdem bringen sie Geld

Erneut wird in einer Studie den Rauchern vorgerechnet, wie viel sie das Gesundheitssystem kosten. Dabei gibt es auch eine andere Sichtweise.

Rauchen gefährdet die Gesundheit. Nicht nur das ist heute längst erwiesen, bekannt sind auch die exakten Kosten, die dabei für das Gesundheitssystem in der Schweiz entstehen.

Eine neue Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) berechnet die medizinischen Kosten fürs Jahr 2015 auf 3 Milliarden Franken. Dies würde 3.9 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben der Schweiz in diesem Jahr entsprechen.

Da erkrankte Raucher bei der Arbeit ausfallen, verursachen sie zusätzliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel