DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prognosen für 2015

Mehr Wachstum als erwartet: Konsum hilft der Schweizer Wirtschaft

17.12.2014, 09:5717.12.2014, 09:58

Die Ökonomen der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich sind für das kommende Jahr etwas optimistischer als bisher: Sie rechnen mit einem Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent statt wie bisher 1,7 Prozent.

Für 2016 bleiben sie bei der Wachstumsprognose von 2,1 Prozent. Vor allem die bessere internationale Konjunktur und der private Konsum stützen die Wirtschaft, schreibt die KOF in der Mitteilung. Für private Haushalte wirkt sich der tiefere Ölpreis vorerst positiv aus, aber auch die relativ hohe Einwanderung und das tiefe Zinsniveau sind begünstigend. 

Der private Konsum wird gemäss KOF 2015 um 2,1 Prozent wachsen, im Folgejahr dann noch 1,7 Prozent.

Bei der Inflation rechnet die KOF mit einem -0,1 Prozent für 2015 und 0,5 Prozent für das Jahr 2016. Die Arbeitslosenquote wird bei 3,1 Prozent verharren. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel