Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Silvio Napoli, Schindler CEO, gibt an der Bilanzmedienkonferenz in Luzern das Umsatzwachstum und Schwierigkeiten im Kerngeschaeft des Schindler Konzerns bekannt, am Freitag, 14. Februar 2014. Die Schwierigkeiten im Kerngeschäft spiegeln sich Schindlers Betriebsergebnis gemessen am EBIT wider: Dieses sank 2013 verglichen mit dem Vorjahr um 9,5 Prozent auf 896 Mio. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Silvio Napoli, CEO von Schindler. Bild: KEYSTONE

Mehr Aufträge: Schindler trotzt dem Frankenschock



Ungeachtet der starken Währung zog der Luzerner Lifthersteller das Unternehmen im ersten Halbjahr mehr Aufträge an Land als in der Vorjahresperiode. Umsatz und Gewinn wuchsen ebenfalls.

Mit neuen Aufträgen im Wert von 4.98 Milliarden Franken übertraf Schindler geringfügig den Wert vom Vorjahr. Der Umsatz stieg um 3.5 Prozent auf 4.49 Milliarden Franken. In Lokalwährungen, also ohne den negativen Effekt des Schweizer Frankens, hätte der Zuwachs sogar 7.4 Prozent betragen, wie Schindler am Freitagmorgen mitteilte.

Gutes Geschäft in China

Der Gewinn von 358 Millionen Franken bedeutet ebenfalls ein Wachstum. In absoluten Zahlen verdiente Schindler im vergangenen Jahr zwar leicht mehr, doch war damals ein Sondergewinn im Zusammenhang mit dem Shoppingcenter Mall of Switzerland angefallen. Ohne diesen Sonderfaktor beträgt das Gewinnwachstum 6.5 Prozent.

Konzernchef Silvio Napoli begründet die «erfreuliche Leistung» des Industrieunternehmens unter anderem «mit dem Ausbau der Marktstellung in den Wachstumsmärkten», aber auch mit dem Geschäft in China: Dort sei das Joint-Venture XJ-Schindler konsolidiert worden, lässt sich Napoli im Communiqué zitieren.

Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet Schindler einen Konzerngewinn zwischen 700 und 750 Millionen Franken. Der Umsatz soll in Lokalwährungen um sechs bis acht Prozent steigen, sofern nicht unerwartete Ereignisse dieses Ziel verhindern. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SBB-Chef Meyer erhielt 2019 weniger Lohn (es waren trotzdem noch 987'442 Franken) 💰💰

Die Toplöhne bei Betrieben des Bundes sinken weiter: Zum ersten Mal seit langem hat der bestverdienende Spitzenkader, SBB-Chef Andreas Meyer, weniger als eine Million Franken verdient. Er erhielt im vergangenen Jahr 987'442 Franken.

2017 wurden ihm noch 1'007'235 Franken aufs Konto überwiesen, wie das am Freitag vom Bundesrat veröffentlichte Kaderlohnreporting zeigt.

Grund für den Rückgang beim Lohn ist die Reduktion der variablen Entschädigung für alle Mitglieder der Konzernleitung auf 40 …

Artikel lesen
Link zum Artikel