freundlich
DE | FR
65
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Eat.ch muss sich als Post-Dienstleisterin melden

Bund verlangt: Eat.ch-Kuriere sollen wie «Pöstler» behandelt werden

18.10.2021, 13:0818.10.2021, 14:30

Die Eidgenössische Postkommission (Postcom) hat am Montagmittag mitgeteilt, dass sich die Essensbestellseite Eat.ch künftig als «Postdienste-Anbieterin» anmelden muss. Grund sei die «postalische Tätigkeit», die Eat.ch erbringe.

Was nach einem schlechten bürokratischen Scherz klingt, hat eigentlich einen guten Grund: Wer sich als Kurierdienst bei der Postcom anmeldet, wird einer besonderen Kontrolle unterstellt. Unter anderem müssen «Mindeststandards» eingehalten werden, die für Kurierinnen und Kuriere soziale Sicherheiten bringen:

  • Der Bruttolohn für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beträgt mindestens 18.27 Franken pro Stunde.
  • Die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit beträgt höchstens 44 Stunden pro Woche.
  • Die Mindeststandards gelten ab Beginn des Arbeitsverhältnisses und unabhängig vom Beschäftigungsgrad.

Die Postcom begründet ihren Entscheid damit, dass Eat.ch einen Kurierdienst im eigenen Namen betreibe und damit laut Postgesetz meldepflichtig sei. Im umkämpften Markt der Kurier- und Essenslieferdienste führe die Nichtregistrierung eines Unternehmens zu unfairen Wettbewerbsnachteilen für andere Anbieter.

«Beschaffenheit des Inhalts nicht von Belang»

Die Kommission äusserte sich im besten Bürokratendeutsch zudem zur Frage, warum denn Essenslieferungen unter «postalische Tätigkeiten» fallen:

«Essenspakete mit kalten oder warmen Gerichten, deren endgültige Form die postalische Verarbeitung, namentlich das Abholen, das Transportieren und das Zustellen an klar bestimmbare Empfänger ermöglicht, erfüllen die Kriterien einer Postsendung. Für die Eigenschaft eines Pakets ist die Beschaffenheit des Inhalts hingegen nicht von Belang.»

Die «Feststellung der Meldepflicht» hat zur Folge, dass Eat.ch sich bis am 1. November 2021 bei der Postcom registrieren muss. Die Firma kann die Verfügung innerhalb von 30 Tagen beim Bundesverwaltungsgericht in St.Gallen anfechten. (pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spaghetti alla carbonara – und zwar richtig

1 / 13
Spaghetti alla carbonara – und zwar richtig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frodo Bilbo
18.10.2021 13:36registriert September 2020
Ergibt Sinn, schön wird mal was gegen wenigstens eine dieser Onlinefirmen gemacht um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Ist eigentlich Uber Eats auch schon beinder Postcom gemeldet oder kommt das noch?
1483
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asterio
18.10.2021 13:41registriert Oktober 2018
Wettbewerb und Innovation in allen Ehren aber jeder sollte sich an die gleichen Spielregeln halten müssen. Kein Lohndumping im Niedriglohnbereich!
1352
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
18.10.2021 14:11registriert Oktober 2019
Ich kann ehrlich gesagt den sarkastischen Tonfall des Artikels nicht ganz nachvollziehen. Dies ist ein wichtiger Entscheid für den Arbeitnehmerschutz.
544
Melden
Zum Kommentar
65
Manor-Chef Gilg tritt ab – kam es zum Knall oder wechselt er zur Migros?
Der Chef der grössten Schweizer Warenhauskette räumt seinen Chefsessel, nachdem zuletzt Verkaufsgerüchte die Runde machten. Die Mitteilung zu diesem Wechsel lässt grosse Fragen offen.

Knall bei Manor: Wie die grösste Schweizer Warenhauskette am Mittwochmorgen per Communiqué bekannt gibt, kommt es zu einem Chefwechsel. Jérôme Gilg gibt seinen Posten nach vier Jahren ab. Er macht per 1. Februar - also praktisch per sofort - Roland Armbruster Platz machen. Dieser stand zuletzt der italienischen Warenhauskette Gruppo Coin vor und hat laut Communiqué «über 20 Jahre profunde Erfahrung im Detailhandel». Zu seinen Karriere-Stationen gehören Warenhaus-Gruppen wie Kadewe, Karstadt, De Bijenkorf und Breuninger.

Zur Story