Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Schweizer Jobwunder geht weiter – es gibt nur ein Problem



Schweizer Personalverantwortliche sind weiterhin eifrig auf der Suche nach neuen Angestellten. Besonders Berufstätige in der Lehre, im öffentlichen Dienst sowie in der Gesundheitsbranche sind sehr gefragt. Am Horizont gebe es aber Anzeichen eines Abschwungs.

Konkret schrieben Schweizer Unternehmen im zweiten Quartal dieses Jahres 9 Prozent mehr Stellen aus als noch im Vorjahr. Zu diesem Schluss kommt eine Erhebung des Arbeitsvermittlers Adecco und der Universität Zürich.

Konzentriertes Arbeiten.

Momentan sind 9 Prozent mehr Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr. Bild: shutterstock.com

Das Stellenwachstum sei zudem regional breit abgestützt. Sämtliche Regionen der Schweiz hätten laut dem Swiss Job Market Index im Vergleich zum Vorjahr zugelegt, wie einer Mitteilung vom Donnerstag zu entnehmen ist.

Zudem gebe es in den meisten Berufsgruppen einen Aufschwung bei den ausgeschriebenen Stellen. Insbesondere die Zahl der Stelleninserate für Berufe des Unterrichts und der öffentlichen Dienstleistungen hätten stark zugenommen. Seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2012 seien aber vor allem die Stellenausschreibungen in der Gesundheitsbranche gestiegen. Diese hätten sich seit damals verdoppelt.

Spätphase der Hochkonjunktur

Laut Adecco seien dies aber nicht nur gute Nachrichten: «Der Schweizer Stellenmarkt wächst weiterhin, allerdings vor allem in Berufsgruppen, die weniger von der Konjunktur abhängen», kommentierte Nicole Burth, CEO der Adecco Gruppe Schweiz. Andere Berufsgruppen spürten bereits die negativen Konjunkturprognosen.

Die aktuelle Entwicklung sei typisch für die Spätphase eines Konjunkturzyklus. Sowohl der anhaltende Fachkräftemangel als auch die getrübten Konjunkturaussichten führten üblicherweise dazu, dass Unternehmen enorme Anstrengungen unternehmen, um Talente zu finden und langfristig an sich zu binden, erklärte dazu Marius Osterfeld, Ökonom bei Swissstaffing.

Die Adecco Gruppe Schweiz veröffentlicht in Zusammenarbeit mit dem Stellenmarkt-Monitor Schweiz (SMM) des Soziologischen Instituts der Universität Zürich jeweils alle vier Monate Swiss Job Market Index. (sda/awp)

55 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

Essen am Arbeitsplatz, kein Problem

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolge 04.07.2019 15:58
    Highlight Highlight Wenn ich richtig verstehe haben wir vor allem ein Wachstum bei staatlichen Stellen und Gesundheit...

    Also überall dort wo es letzten Endes dem Bürger weh tut, zumal Steuern und Gesundheitskosten dadurch steigen...
  • Mätse 04.07.2019 09:45
    Highlight Highlight Leider ist das "Jobwunder" hauptsächlich durch den Stellenwachstum in der Gesundheitsbranche und im öffentlichen Dienst entstanden.
    Wir bezahlen dies teuer mit den jedes Jahr massiv ansteigenden Krankenkassenprämien und Steuern.
    Das ist kein Wunder, sondern ein Luxus den wir uns leisten wollen. Ein Wunder ist, dass wir uns das aktuell sogar leisten können.
    • Charlie Brown 04.07.2019 10:31
      Highlight Highlight Wo sind die Steuern im langjährigen Schnitt massiv gestiegen?
    • Mätse 04.07.2019 11:29
      Highlight Highlight Bei guter Konjunktur sollten die Steuern sinken, da die Steuererträge gross sind solange alles brummt. Bei der nächsten Rezession müssen sie ja angehoben werden.

Ein Schweizer Mythos zerfällt: Vom Land ohne Arbeitslosigkeit zum europäischen Mittelmass

Einst galt die Schweiz als Land ohne Arbeitslosigkeit. Inzwischen ist sie nur noch europäisches Mittelmass. Wie konnte es so weit kommen?

Der frühere Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann sagte es dermassen oft, dass man kaum mehr hinhören konnte: In der Schweiz herrsche beinahe Vollbeschäftigung. Schneider-Ammann verwies auf die Arbeitslosigkeit von knapp über zwei Prozent. Und man dachte: Ja, der Mann hat recht.

Nur ist das nicht die ganze Wahrheit. Denn: Die international vergleichbare Erwerbslosenquote liegt mehr als doppelt so hoch, bei 4.9 Prozent. Hierbei sind nicht nur die Leute vermerkt, die bei den Arbeitsämtern …

Artikel lesen
Link zum Artikel