Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sunrise wächst im ersten Quartal – doch das war noch vor Corona



Sunrise hat im ersten Quartal mehr umgesetzt und auf bereinigter Basis auch mehr verdient. Der Umsatz stieg um 2.8 Prozent auf 459 Millionen Franken. Der bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA) nahm um 5.9 Prozent auf 168 Millionen Franken zu.

Unter dem Strich sank dagegen der Reingewinn auf 22 Millionen Franken, wie Sunrise am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Im Vorjahr hatte der Konzern noch 35 Millionen Franken Nettogewinn eingefahren, was allerdings zu einem Grossteil dem Verkauf von 133 Handyantennenmasten zu verdanken war, der 25 Millionen Franken in die Kasse gespült hatte.

Grund für das Umsatzplus sei der Kundenzuwachs bei Handyabos, TV und Internet, schrieb Sunrise weiter. Auch im Festnetz konnte der zweitgrösste Telekomkonzern mehr Kunden gewinnen. Derweil schlug die Coronakrise erst in den letzten zwei Wochen des ersten Quartals voll zu, wodurch die Auswirkungen auf die Ergebnisse der ersten drei Monate noch begrenzt waren.

Die Roaming-Umsätze hätten sich ab Mitte März verschlechtert, schrieb Sunrise weiter. Anfänglich habe man dies noch durch die gestiegenen Telefonate ins In- und Ausland kompensieren können. Im April seien die Roaming-Einnahmen dann auf sehr niedrigem Niveau gewesen, während die nationalen und internationalen Anrufe zwar immer noch hoch gewesen seien, aber auf einem tieferen Niveau als im März.

Erwartungen übertroffen

Mit den Zahlen hat Sunrise die Erwartungen der Finanzgemeinde übertroffen. Analysten hatten im Schnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit einem Umsatz von 455 Millionen Franken und einem bereinigten Betriebsgewinn (EBITDA) von 162 Millionen Franken gerechnet. Beim Reingewinn hatten sie 20 Millionen Franken vorhergesagt.

Die Coronakrise schlägt allerdings auf den Ausblick durch. Für das Gesamtjahr 2020 schraubt Sunrise die Umsatzerwartungen auf 1.840 und 1.880 Milliarden Franken zurück, nachdem das Unternehmen bisher ein Umsatzziel von zwischen 1.875 und 1.915 Milliarden Franken angepeilt hatte. Dagegen hält Sunrise an der Prognose für das bereinigte EBITDA fest, wo man zwischen 675 und 690 Millionen Franken anstrebt. Grund dafür seien das starke erste Quartal und Kosteneinsparungen.

Bei den Investitionen werden weiterhin 410 bis 450 Millionen in Aussicht gestellt. Sollten die Ziele erreicht werden, will Sunrise für das Gesamtjahr eine Dividende von 4.55 bis 4.65 Franken pro Aktie zahlen. Für das Vorjahr 2019 hatte die Dividende 4.40 Franken betragen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Fotograf hält den Tod der Konversation durch Smartphones in Bildern fest

Wie das Smartphone unseren Alltag verändert hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel