DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 22
Diese 20 Personen haben die Schweiz 2014 am meisten geprägt
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Die watson-User haben entschieden

Ein Esel und fünf Bundesräte: Diese Persönlichkeiten haben die Schweiz 2014 am stärksten geprägt

Fast 70'000 Mal haben die watson-User für die prägendsten Persönlichkeiten 2014 gevotet. Dabei hat sich gezeigt: Irgendwas müssen die Politiker doch richtig machen, denn sie werden als prägend wahrgenommen – 16 der ersten 20 Persönlichkeiten kommen aus Bundesbern. 
06.01.2015, 16:3106.01.2015, 17:24

41 Persönlichkeiten standen zur Auswahl. Darunter Politiker, Unternehmerinnen, Meinungsmacher, Missen und ein Esel. Den Esel Nilo voteten die watson-User sogar auf Platz vier. Um ihn herum rangieren alles Politiker. Fast alle Bundesräte ausser Ueli Maurer und Johann Schneider-Ammann schafften es zudem unter die ersten 20. 

Aber auch zwei «Normalsterbliche» erreichen die Top 20: Die Kobane-Beobachterin Anil Akman und der Flüchtlingshelfer Oscar Bergamin. Dieser folgt auf Platz zehn gleich nach Roger Schawinksi, der schliesslich überall dabei sein muss. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ölkonzern Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück

Der französische Energiekonzern Total zieht sich ein Jahr nach dem Militärputsch in Myanmar komplett aus dem südostasiatischen Land zurück. Die sich weiter verschlechternde Menschenrechtssituation und generelle Lage habe zu der Entscheidung geführt, sich nach Aufgabe laufender Projekte auch aus der Gasförderung im Yadana-Feld zurückzuziehen, teilte Totalenergies am Freitag in Paris mit.

Zur Story