Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder vierte Schweizer arbeitet für einen multinationalen Konzern

Jeder vierte Erwerbstätige in der Schweiz arbeitet für ein multinationales Unternehmen. Inländisch kontrollierte Multis sind dabei deutlich wichtiger als ausländische Unternehmen.



Ende 2018 hat das Bundesamt für Statistik (BFS) in der Schweiz 28'622 multinationale Unternehmensgruppen erfasst. Sie beschäftigten knapp 1.41 Millionen Personen. Das ist etwas mehr als ein Viertel der Gesamtbeschäftigung, teilte das BFS am Freitag mit.

Bei den 12'398 Tochterunternehmen von ausländischen multinationalen Unternehmen waren laut den Erhebungen knapp 490'000 Personen beschäftigt. Inländisch kontrollierte Multinationale waren also für den Arbeitsmarkt von wesentlich grösserer Bedeutung.

ARCHIV - ZUR MELDUNG ZUM JAHRESERGEBNIS 2018 VON NESTLE AM DONNERSTAG, 14. FEBRUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Exterior view of the headquarters of Nestle in Vevey, Switzerland, on August 16, 2018. (KEYSTONE Gaetan Bally)

Aussenaufnahme des Hauptsitzes von Nestle am 16. August 2018 in Vevey. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Multis lassen sich gerne im Arc Lémanique – wie hier Nestlé in Vevey – und in der Region Zürich nieder. Bild: KEYSTONE

Genfersee und Zürich locken

Ausländische Multis lassen sich gerne in der Genferseeregion und in Zürich nieder. In diesen beiden Regionen entfallen 40 Prozent oder mehr der Beschäftigten von Multinationalen auf ausländisch kontrollierte Gruppen. Im Schweizer Mittel sind es 35 Prozent.

Deutsche Unternehmensgruppen waren 2018 in der Schweiz am stärksten vertreten: 24.7 Prozent aller bei einem Multi mit Sitz im Ausland Beschäftigten arbeiteten bei einem deutschen Unternehmen. Darauf folgten die USA mit 18.4 und Frankreich mit 14.5 Prozent.

China holt derweil kräftig auf. So hat sich seit 2014 die Zahl der Arbeitsplätze bei chinesisch kontrollierten Unternehmen mehr als versiebenfacht. Zuletzt beschäftigen diese 13'470 Personen. (sda/awp)

100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Essen am Arbeitsplatz? Nicht bei diesem Chef

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ein digitales Schaufenster – so helfen sich die Kleingewerbler selbst

Es ist vor allem das Kleingewerbe, das die Coronakrise mit aller Härte zu spüren bekommt. Der Blumenladen im Quartier, die Schmuckdesignerin mit eigenem Lädeli, die selbstständige Coiffeuse. Doch mit der Krise kommt die Kreativität. Und viele Kleinunternehmen finden neue Wege, wie sie ihre Produkte trotz Ladenschliessung an die Kundinnen und Kunden bringen können.

Eine neue Möglichkeit dafür bietet die Plattform «Be Local Hero». Darauf können sich Unternehmerinnen und Inhaber kleiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel