Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder vierte Schweizer arbeitet für einen multinationalen Konzern

Jeder vierte Erwerbstätige in der Schweiz arbeitet für ein multinationales Unternehmen. Inländisch kontrollierte Multis sind dabei deutlich wichtiger als ausländische Unternehmen.



Ende 2018 hat das Bundesamt für Statistik (BFS) in der Schweiz 28'622 multinationale Unternehmensgruppen erfasst. Sie beschäftigten knapp 1.41 Millionen Personen. Das ist etwas mehr als ein Viertel der Gesamtbeschäftigung, teilte das BFS am Freitag mit.

Bei den 12'398 Tochterunternehmen von ausländischen multinationalen Unternehmen waren laut den Erhebungen knapp 490'000 Personen beschäftigt. Inländisch kontrollierte Multinationale waren also für den Arbeitsmarkt von wesentlich grösserer Bedeutung.

ARCHIV - ZUR MELDUNG ZUM JAHRESERGEBNIS 2018 VON NESTLE AM DONNERSTAG, 14. FEBRUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Exterior view of the headquarters of Nestle in Vevey, Switzerland, on August 16, 2018. (KEYSTONE Gaetan Bally)

Aussenaufnahme des Hauptsitzes von Nestle am 16. August 2018 in Vevey. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Multis lassen sich gerne im Arc Lémanique – wie hier Nestlé in Vevey – und in der Region Zürich nieder. Bild: KEYSTONE

Genfersee und Zürich locken

Ausländische Multis lassen sich gerne in der Genferseeregion und in Zürich nieder. In diesen beiden Regionen entfallen 40 Prozent oder mehr der Beschäftigten von Multinationalen auf ausländisch kontrollierte Gruppen. Im Schweizer Mittel sind es 35 Prozent.

Deutsche Unternehmensgruppen waren 2018 in der Schweiz am stärksten vertreten: 24.7 Prozent aller bei einem Multi mit Sitz im Ausland Beschäftigten arbeiteten bei einem deutschen Unternehmen. Darauf folgten die USA mit 18.4 und Frankreich mit 14.5 Prozent.

China holt derweil kräftig auf. So hat sich seit 2014 die Zahl der Arbeitsplätze bei chinesisch kontrollierten Unternehmen mehr als versiebenfacht. Zuletzt beschäftigen diese 13'470 Personen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Essen am Arbeitsplatz? Nicht bei diesem Chef

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel