Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Lieferwagen der Schweizerischen Post steht mit Paketen beladen vor dem Bundeshaus West, am Donnerstag, 30. Mai 2013 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kurz vor Weihnachten gab es für die Post jede Menge zu tun. Bild: KEYSTONE

Weihnachtspost

Geschenkeflut: Post transportierte vor Weihnachten 18 Millionen Pakete

Die Post hat in der Vorweihnachtszeit an Spitzentagen bis zu 20 Millionen Briefe und 18 Millionen Pakete verarbeitet. An manchen Tagen waren es mehr als eine Million Päckli.

Nach 17 Millionen Paketen im Vorjahr und 16 Millionen 2012 sei das zum dritten Mal in Folge «ein Spitzenwert», teilte die Post am Freitag mit. Damit die Weihnachtsgeschenke pünktlich unter dem Tannenbaum ankamen, sortierte und verteilte die Post im Dezember an zusätzlichen Tagen Pakete.

Aktion «2 x Weihnachten»

Mit dem Pakettransport geht es auch in den kommenden Tagen weiter: Die Post nimmt an jeder Poststelle bis zum 10. Januar Pakete für die Aktion «2 x Weihnachten» entgegen. Kostenlos werden diese an das Schweizerische Rote Kreuz weitergeleitet, das die Verteilung des Inhalts an Bedürftige im In- und Ausland übernimmt.

Auch schriftliche Weihnachtsgrüsse verteilten die Briefträgerinnen und Briefträger fleissig. Insgesamt hat die Post in diesem Jahr mehr als 2 Milliarden adressierte Briefe verarbeitet, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die definitive Zahl wird im nächsten Jahr kommuniziert. Im Jahr 2013 wurden insgesamt 2,245 Milliarden Briefe verteilt – zwei Prozent weniger als im Vorjahr. (viw/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Datenchaos um TV- und Radiogebühren: Billag-Nachfolgerin verschickt fehlerhafte Rechnungen

Das Telefon klingelt pausenlos. Die Mitarbeiter des Einwohneramts des Kantons Basel-Stadt haben alle Hände voll zu tun. Der Grund sind die Rechnungen für die Radio- und Fernsehabgaben. Bis Ende letzten Jahres wurden diese von der Billag erhoben, einer Tochterfirma der Swisscom.

Nun hat diese Aufgabe die Firma Serafe übernommen. Sie stützt sich dabei neu auf die Daten der Einwohnerbehörden aller Kantone und Gemeinden. Wie sich nun herausstellt, sind diese längst nicht überall korrekt. Dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel