Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afrikas Wirtschaft

Das Bruttoinlandsprodukt von Ghana ist so gross wie das vom Kanton Aargau

Afrika wird heftig umworben. Nicht umsonst richtet US-Präsident Obama zurzeit einen Wirtschaftsgipfel für den «Schwarzen Kontinent» aus. Doch wirtschaftlich ist dieser immer noch ein Zwerg. Das zeigt der direkte Vergleich mit dem BIP der Schweiz.

Philipp Löpfe, Melanie Gath

Dass ein amerikanischer Präsident zu einem Gipfeltreffen afrikanischer Staatsoberhäupter in Washington einlädt, wäre noch vor kurzem eine absurde Vorstellung gewesen. Afrika, das war der «schwarze Kontinent», der die Globalisierung und den technischen Fortschritt verschlafen hatte, wirtschaftlich uninteressant und der allenfalls ein Thema für Hilfsorganisationen war. 

In den letzten Jahren jedoch macht Afrika nicht nur mit Hunger- oder Aidskatastrophen von sich reden, sondern auch mit wirtschaftlichen Erfolgszahlen. Sechs der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften des letzten Jahres stammen aus Afrika. Das hat eine Studie der Boston Consulting Group ergeben. Dazu gehören Länder wie Angola, Nigeria, Ruanda und Tansania. Aber auch Kongo, Äthiopien, Lesotho und Malawi weisen stolze Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf. 

Afrika holt wirtschaftlich auf

Dank dem Smartphone holt Afrika auch auf dem Gebiet der Technik mächtig auf. Selbst Kleinbauern verkaufen ihre Produkte heute über das Smartphone und erkundigen sich nach den besten Preisen. Nach wie vor ist Afrika jedoch ein sehr armer Kontinent. 

Die rund 1,1 Milliarden Menschen erwirtschaften ein BIP, das gerade Mal rund viermal grösser ist als der Wert aller Güter und Dienstleistungen, die acht Millionen Schweizer produzieren. Ein paar Zahlen:

Der Vergleich der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Afrikas mit der Schweiz ist in folgender Grafik dargestellt:

Grafik, BIP, Bruttoinlandsprodukt, Afrika, Schweiz

Die Zahlen zeigen das BIP des jeweiligen afrikanischen Landes (Stand 2013). Die detaillierten BIP-Zahlen der Schweizer Kantone finden Sie beim Bundesamt für Statistik. (Smartphone-Nutzer klicken hier, um die Grafik zu vergrössern.)

Warum Uganda und Sudan in Peking anrufen

Afrika ist aus anderen Gründen wirtschaftlich interessant geworden. Es verfügt über gewaltige Rohstoffreserven. In Ländern wie Nigeria, Angola, Sudan und Äquatorialguinea gibt es grosse Ölvorkommen. Zudem gibt es in Afrika noch viele ungenutzte Ackerflächen. «Land Grabbing» ist daher eine moderne Plage für den Kontinent geworden. Multinationale Konzerne, Hedge Funds und reiche Privatinvestoren kaufen riesige Landflächen auf. 

Vor allem aber hat China den schwarzen Kontinenten entdeckt. Seit 2001 hat sich der Handel zwischen China und Afrika mehr als verzwanzigfacht. Wenn Uganda eine neue Eisenbahn bauen oder der Sudan ein neues Ölfeld erschliessen will, rufen sie in Peking an. Ein beliebter Witz in Afrika lautet: China investiert, und die USA organisieren eine Party. 

Staatskapitalismus gegen westliche Demokratie

Mit seinem Empfang will der US-Präsident den afrikanischen Staatsoberhäuptern klar machen, dass die Vereinigten Staaten ihr Interesse an Afrika keineswegs verloren haben. Auch politisch steht viel auf dem Spiel. Die Wirtschaftskrise hat auch den Glauben an die Überlegenheit der westlichen Demokratie angekratzt. 

Gerade in den Schwellen- und Entwicklungsländern hat der Staatskapitalismus von China und Singapur mächtig an Ansehen gewonnen. Jeder afrikanische Diktator wähnt sich als neuer Lee Kuan Yew, dem legendären autoritären Führer von Singapur, heisst es in diplomatischen Kreisen. Dieser Eindruck soll korrigiert werden.  



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abel Emini 05.08.2014 21:29
    Highlight Highlight Von wegen... es kommen immer von aus Afrika nach Euromerika!
  • Zeit_Genosse 05.08.2014 20:14
    Highlight Highlight Und Europa verpasst den Afrika-Zug, obwohl man doch mit Kolonialismus Erfahrung hat. Der heutige Wirtschaftskolonialismus, den China betreibt (1Krankenhaus und 1 Schule für milliardenschwere Schürfrechte), läuft erfolgreich. China fördert seltenesMazerial und pruduziert für westliche Märkte. Wir kaufen somit mit Billigprodukten ein billiges Stück Afrika. Wir sind also Teil der Ausbeutung.
    • Abel Emini 05.08.2014 21:31
      Highlight Highlight Anstatt das wir europ. Produkte bevorzugen und die europ. Wirtschaft wiederaufbauen!

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel