DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele offene Stellen in der IT- und Gastrobranche

28.04.2022, 08:4028.04.2022, 13:11
Bild: KEYSTONE

In der IT-Branche werden mehr Leute gesucht, und auch in der Gastrobranche nimmt die Zahl der ausgeschriebenen Stellen zu. Die allgemeinen Lieferkettenprobleme erhöhten ausserdem die Nachfrage nach Logistik- und Lagerplanern.

Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen in der Schweiz ist gemäss dem Michael Page Swiss Job Index zwischen März und April insgesamt um 1,5 Prozent gestiegen. Der Anstieg entspreche dem durchschnittlichen Zuwachs vor der Corona-Pandemie für diesen Zeitraum, hiess es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Neun von zehn Stellen seien in der deutschsprachigen Region ausgeschrieben. Das war eine monatliche Wachstumsrate von 1,1 Prozent. In der Romandie ist die Zahl der ausgeschriebenen Stellen um 4,6 Prozent gestiegen.

Fachkräfte sind Mangelware

Die Gastronomie habe weiterhin von der Rückkehr zur Normalität nach den Corona-Einschränkungen profitiert, hiess es weiter mit Blick auf die Branchen. Zudem kurbelte die Unternehmensberichterstattung zum ersten Quartal die Nachfrage nach Wirtschaftsprüfern, Buchhaltern und Finanzkontrolleuren an.

Auch waren Management-Support- und Verwaltungsfunktionen aus verschiedenen Gründen weiterhin gefragt – unter anderem wegen der zunehmenden Rückkehr von Mitarbeitern und Kunden in die Büros sowie wegen erweiterter regulatorischer Anforderungen in vielen Branchen.

«Der Fachkräftemangel bleibt in vielen Branchen bestehen», liess sich Yannick Coulange, Managing Director der Page Group Switzerland, in der Mitteilung zitieren. Er gehe davon aus, dass dies noch einige Zeit so bleiben werde. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schwaffel
28.04.2022 10:34registriert März 2020
Es gibt keinen Mangel in der IT, sondern nur Firmen mit unrealistischen Anforderungen. Und sollte man die Anforderungen doch erfüllen, ist man nicht bereit entsprechend zu entlöhnen.
412
Melden
Zum Kommentar
6
Indien exportiert doch keinen Weizen im grossen Stil – aus Angst vor Unterversorgung
Erst kündigte Indien – der zweitgrösste Weizenproduzent der Welt – an, andere Länder mit Getreide zu versorgen. Doch nun folgt die Kehrtwende. Die Gründe für den plötzlichen Kurswechsel.

Eigentlich wollte Indien in die Bresche springen. Im April kündigte Präsident Ram Nath Kovind an, sein Land werde rund zehn Millionen Tonnen Weizen auf dem Weltmarkt anbieten und so die Versorgungslücke teilweise decken, die mit dem Angriff auf die Ukraine – und damit auch auf die Kornkammer Europas – entstanden ist. «Wir haben viel Weizen, er wächst überall», sagte ein indischer Weizenproduzent gegenüber «Euronews».

Zur Story