Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZU DEN UMSTRUKTURIERUNGSPLAENEN DER MIGROS GENOSSENSCHAFTEN IM ZUGE DES SPARPROGRAMMS, STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 26. AUGUST 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- The Migros logo on the facade of the building complex

Die Migros ist in einen Wirtschaftskrimi verwickelt. Bild: KEYSTONE

Bei der Migros läuft ein Wirtschaftskrimi – das steckt dahinter

Die Migros befindet sich in einem Rechtsstreit mit dem Präsidenten ihrer Genossenschaft Neuenburg-Freiburg. Es geht um viel Geld.

Benjamin Weinmann / ch media



Die Migros ist in einen Wirtschaftskrimi verwickelt: Im Zentrum steht Damien Piller (61), Jurist, Unternehmer und seit 23 Jahren Präsident der Migros-Genossenschaft Neuchâtel-Fribourg. Wie die Westschweizer Pendlerzeitung «20 Minutes» berichtet, besteht der Verdacht, dass Piller in die eigene Tasche gewirtschaftet hat. Dies würden interne Untersuchungsberichte nahelegen.

Die Migros-Zentrale in Zürich, der Genossenschaftsbund, hat am Montag Strafanzeige wegen möglicher ungetreuer Geschäftsführung eingereicht. Die regionale Genossenschaft soll 2014 und 2015 zwei Zahlungen von je 864'000 Franken an Immobilienfirmen getätigt haben. Die eine gehörte Damien Piller bereits, die zweite übernahm er kurze Zeit später. Die beiden Firmen hatten in Belfaux FR und La Roche FR Überbauungen realisiert, in denen jeweils ein Migros-Supermarkt eingemietet ist.

ZUM AUFTAKT DES KORRUPTIONSPROZESSES MIT DEM SCHWEIZER ANGEKLAGTEN DAMIEN PILLER IN PERPIGNAN STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 11. JUNI 2015. FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Anwalt Damien Piller posiert in seinem Buero, am Dienstag, 27. Mai 2014, in Freiburg. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Damien Piller weist die Vorwürfe der Migros zurück. Bild: KEYSTONE

Piller vertrat laut «20 Minutes» nicht nur die Migros, sondern fungierte auch als Rechtsberater für die involvierten Immobilienfirmen. Der Migros-Genossenschaftsbund erhielt offenbar vor mehreren Monaten einen Tipp und beauftragte die Anwaltskanzlei Baker McKenzie. Diese kam bei ihren Untersuchungen zum Schluss, dass es für die Zahlungen keinen plausiblen Grund gegeben hat. Es mache den Anschein, dass das Geld Piller zugeflossen sei.

Die Rede ist von einem eklatanten Interessenkonflikt. Zudem habe sich Piller obstruktiv gezeigt und eine Aufarbeitung des Falles torpediert. Piller weist gegenüber «20 Minutes» sämtliche Vorwürfe zurück. Er könne die Rechtmässigkeit aller Zahlungen beweisen. Anstelle der Anwaltskanzlei Baker McKenzie verlangt er aber eine unabhängige Genfer Prüfungsfirma, der er alle Unterlagen vorlegen werde.

Bestens vernetzt zur Migros-SpitzePiller ist einer der bekanntesten Wirtschaftsführer der Romandie: Er ist Patron von Télé Vaud-Fribourg und Radio Fribourg, Präsident der Businesscharter-Airline Speedwings und treibende Kraft hinter der Entwicklung des Militärflugplatzes Payerne VD zum privaten Business-Airport. Er gilt als Förderer von Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen und als Unterstützer der neuen Migros-Präsidentin Ursula Nold. Für Piller gilt die Unschuldsvermutung. (aargauerzeitung.ch)

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler

Mehr als ein «M» schlechter

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amenokal 03.07.2019 18:04
    Highlight Highlight Korruption in der Wirtschaft? in der Schweiz? unmöglich!
  • inmi 03.07.2019 12:46
    Highlight Highlight "Anstelle der Anwaltskanzlei Baker McKenzie verlangt er aber eine unabhängige Genfer Prüfungsfirma, der er alle Unterlagen vorlegen werde."

    Das hätte er wohl gerne. Romandie-Klüngelei statt Aufklärung.
  • Avenarius 03.07.2019 10:20
    Highlight Highlight Also 864'000.-- von der Migros werden an 2 Firmen von Piller überwiesen. Frage an meinen 7-jährigen Sohn:
    Was glaubt du, wem das Geld jetzt gehört? Sohn: dem Pimmel .... ähh ... wiä? ... dä Pille. Ich: Ja, Piller. 2. Frage:
    Isch s'Gäld gschtole vo de Migros? Sohn: Aber es isch nöd siis Gäld gsii, Papi. Ich: Min Sohn, du häsch d'Schönheit vom Mami und d'Inteligänz vom Papi :-)
  • Jagr 03.07.2019 09:21
    Highlight Highlight Wäre alles sauber abgelaufen bei diesem Herrn, so könnte die Sache innert kürzester Frist plausibel erklärt und erledigt werden.
    Es bräuchte keine Anwälte, keine Salamitaktik etc...

    Nicht glaubwürdig.

Wie die Migros mit neuer Kamera-Software Kunden nachspioniert

Mit einer neuen, intelligenten Kamera-Software geht die Migros gegen Diebe vor – der Datenschützer übt Kritik.

Dieser Haarschnitt? Diese Jacke? Dieb! Nach diesem vereinfachten Prinzip funktioniert eine neue Software, welche die Migros derzeit testet, um Langfinger ausfindig zu machen. In einer Zürcher Filiale sind 74 intelligente Kameras installiert, die den Kunden nachspionieren. Um welche Filiale es sich handelt, verrät ein Sprecher der zuständigen Genossenschaft Zürich nicht.

Die Software analysiert die Kunden anhand von Erscheinungsmerkmalen wie Haarfarbe, Körpergrösse, Kleidung und sogar dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel