DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Implenia-Umbau sorgt für Gewinnrückgang im 1. Halbjahr

17.08.2021, 08:4117.08.2021, 14:47
Bild: keystone

Der Baukonzern Implenia treibt den Umbau voran. Der Umsatz ist im ersten Halbjahr deshalb leicht gesunken, der Gewinn indes deutlich geschrumpft. Aufgrund von Einmaleffekten sind die Zahlen aber nur schwer vergleichbar.

Das Unternehmen bestätigt zudem seine Prognosen für das Gesamtjahr. Der Umsatz fiel im ersten Semester im Vergleich zum Vorjahr um 2.2 Prozent auf 1.88 Milliarden Franken, wie Implenia am Dienstag bekannt gab. Dies ist vor allem auf die neue Strategie zurückzuführen, sich selektiv auf grosse und komplexe Bauprojekte zu fokussieren. Dadurch fällt die Auftragsannahme selektiver aus.

Das Betriebsergebnis (EBIT) gab der Konzern mit 40.0 nach 52.2 Millionen an. Dabei hätten alle Divisionen zum positiven EBIT beigetragen. Unter dem Strich verblieb ein Gewinn von noch 22.4 Millionen Franken nach 53.6 Millionen. Grund für den Rückgang sind Sondereffekte im Vorjahr, die das Ergebnis damals nach oben gedrückt hatten.

In den ersten sechs Monaten des Jahres habe Implenia zahlreiche grosse und komplexe Infrastrukturprojekte in strategischen Märkten gewonnen. Der Auftragsbestand stieg dabei auf 6.6 Milliarden Franken (VJ 6.2 Milliarden) per Ende Juni und sei über Geschäftsfelder und Märkte hinweg gut diversifiziert.

Portfolio gestrafft

Implenia hatte im vergangenen Herbst eine umfassende Restrukturierung angekündigt. Diese Transformation, dazu gehörten Verkäufe von Unternehmensteilen, Wertberichtigungen sowie eine Reorganisation von Geschäftsbereichen und Supportfunktionen, schreitet voran.

Das Unternehmen will sich auf integrierte Bau- und Immobiliendienstleistungen in den Kernmärkten Schweiz und Deutschland konzentrieren und in anderen Märkten Tunnelbau und damit verbundene Infrastrukturprojekte anbieten. Die Umsetzung sei inzwischen weit fortgeschritten und im Teilbereich «Civil» mehrheitlich bereits abgeschlossen.

Implenia habe im Teilbereich «Civil» die Instandsetzung GmbH in Deutschland, Werkhöfe und Baugeräte in Österreich sowie die Bereiche Wartung von Fähranlegern und Felssicherung in Norwegen veräussert. Eine weitere Auslagerung von Werkhöfen und Baugeräten werde geprüft und der Teilbereich habe die lokalen Produktionseinheiten im Kanton Graubünden in der Schweiz geschlossen.

Aktivitäten des Teilbereichs «Civil» in Schweden, Norwegen und Österreich seien soweit reduziert, dass bereits laufende Projekte abgeschlossen werden könnten. Weitere Portfolioanpassungen und die Auslagerung von kapitalintensiven Aktivitäten würden im zweiten Halbjahr fortgesetzt.

Finanzziele bestätigt

Basierend auf dem Fortschritt bei der Strategieumsetzung, der aktuellen Beurteilung der steigenden Kosten für Baumaterial sowie der Fokussierung auf das Kernportfolio und die «Asset-Light-Strategie» bestätigt Implenia die EBIT-Ziele. Implenia erwartet laut Mitteilung für 2021 ein EBIT von mehr als 100 Millionen Franken und mittelfristig eine EBIT-Marge von 4.5 Prozent. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum in der Schweiz bis 2025 der Strom knapp werden könnte

Im schlimmsten Fall könnte der Schweiz ab 2025 zu wenig Strom zur Verfügung stehen. Wirtschaftsminister Guy Parmelin ruft im Rahmen einer Kampagne Unternehmen auf, sich auf eine allfällige Strom-Mangellage vorzubereiten.

«Eine Strom-Mangellage ist neben der Pandemie die grösste Gefahr für die Versorgung der Schweiz», sagt Parmelin in einem Video. Dieses ist auf der Webseite der Organisation für Stromversorgung in ausserordentlichen Lagen (Ostral) aufgeschaltet. Über die Kampagne berichteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel