Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Implenia schreibt 2017 knapp 40 Prozent weniger Gewinn



Der grösste Schweizer Baukonzern Implenia hat im Geschäftsjahr 2017 einen Gewinneinbruch erlitten. Der Reingewinn sank um knapp 40 Prozent auf 39.0 Millionen Franken. Nach einem schwierigen ersten Semester lief es gegen Jahresende besser für Implenia.

In der ersten Jahreshälfte hatten ein persönliches Drama um den zunächst vermissten und später tot aufgefundenen Chef in Norwegen, ein hängiges Verfahren beim Stadion Letzigrund sowie Kostensenkungsmassnahmen im Deutschschweizer Strassen- und Tiefbau Implenia in die roten Zahlen gedrückt.

Diese Effekte schlagen sich nun auch im Gesamtjahresergebnis nieder. Der operative Gewinn (Ebit) der Geschäftsbereiche übertreffe aber den angepassten Ausblick von Mitte Jahr, meldete Implenia am Donnerstag.

Der Ebit ohne Amortisationen von Akquisitionen lag mit 103.2 Millionen Franken anders als angekündigt über 100 Millionen. Mit dem Zahlenset hat Implenia die Erwartungen der Analysten knapp übertroffen.

Marge ohne Einmaleffekte verbessert

Der Betriebsgewinn vor Amortisationen und Abschreibungen (Ebitda) legte um 4.6 Prozent zu auf 173.9 Millionen Franken. Unter Ausklammerung der einmaligen Belastungen hätte Implenia die Profitabilität erhöht. Die Ebitda-Marge wäre dann von 5.1 auf 5.4 Prozent gestiegen. Implenia strebt mittelfristig eine Marge zwischen 5.25 und 5.75 Prozent an.

Alle Segmente hätten zum operativen Gewinn beigetragen, insbesondere das ausgezeichnete Projektentwicklungsgeschäft und die sehr gute Leistung in den Geschäftsbereichen Gebäude (Buildings) und Infrastruktur (Infrastructure), schreibt Implenia weiter.

Der Umsatz legte um 18.1 Prozent auf 3.859 Milliarden Franken zu. Implenia profitierte etwa von den tiefen Zinsen, die Investitionen in Immobilien attraktiv machen und damit der Immobilien-Projektentwicklung (Development) von Implenia Rückenwind verleihen. Zudem nahmen auch verschiedene internationale Grossprojekte im Tunnel- und Spezialtiefbau in der zweiten Jahreshälfte Fahrt auf.

Für die Zukunft zeigt sich Implenia zuversichtlich. Die Auftragsbücher seien voll und qualitativ gut. Mit 6.0 Milliarden Franken habe der Auftragsbestand der Gruppe das Rekordniveau gehalten. Für das laufende Jahr 2018 nimmt sich Implenia vor, beim Ebit die alte Zielmarke von 140 Millionen Franken zu «knacken». (sda)

Transhumanist Mike Schaffner will eine Maschine werden

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

179
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

367
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

179
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

367
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Peter Spuhler ist «Unternehmer des Jahres» 2019 – er schlägt Martullo-Blocher

Peter Spuhler ist von den Lesern der «Handelszeitung» zum Unternehmer des Jahres 2019 gewählt worden. Dem Verwaltungsratspräsidenten des Zugbauers Stadler Rail wird diese Ehre damit bereits zum fünften Mal zuteil, wie es in einem Communiqué vom Mittwoch hiess.

Der langjährige Firmenpatron brachte das Unternehmen im April dieses Jahres an die Börse. Innert 30 Jahren formte Spuhler aus ehemals kleinen Lokomotivhersteller einen Grosskonzern, der nicht nur in der Schweiz, sondern auch in anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel