DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der SMI eilt von Rekord zu Rekord – seit Jahresbeginn hat er um 20 Prozent zugelegt

27.12.2021, 13:22

Der Schweizer Aktienmarkt ist kaum zu stoppen. Der wichtigste Index SMI steigt bis am Montagmittag in der Spitze auf fast 12'870 Zähler – so hoch wie noch nie in seiner gut 33-jährigen Geschichte.

Der Schweizer Leitindex setzt seinen Höhenflug fort.
Der Schweizer Leitindex setzt seinen Höhenflug fort.Bild: KEYSTONE

Der Swiss Market Index zieht bis 12.30 Uhr um 0.60 Prozent an auf 12'862 Punkte. Seit Jahresanfang hat der aus den 20 wichtigsten Werten bestehende SMI gut 20 Prozent hinzugewonnen.

Der Schweizer Leitindex setzt damit seinen Höhenflug ungeachtet der grassierenden Covid-19-Pandemie fort. Auch steigende Inflation, höhere Zinsen und die sich für 2022 abzeichnende konjunkturelle Abschwächung könnten den Trend nicht aufhalten.

Und der SMI ist in guter Gesellschaft: Auch andere Indizes wie der deutsche DAX oder der meist beachtete Dow Jones befinden sich praktisch auf Rekordhoch.

Roche stützen

Am Montag sind es die Genussscheine von Roche, die sich um 1.3 Prozent verteuern und so dem SMI massgeblich zu seinem neuen Rekord verhelfen. Mit 381.20 Franken sind die Papiere ebenfalls so teuer wie noch nie.

Gut 33 der 72 Punkte Kursgewinn im SMI gehen auf das Konto von Roche. Der Pharmakonzern profitiert davon, dass die US-Arzneimittelbehörde FDA einen Corona-Schnelltest der Basler zugelassen hat.

Die Coronapandemie habe trotz der grassierenden Omikron-Variante dank der grossen Impfstofffortschritte einiges von ihrem Schrecken verloren, hiess es weiter am Markt. Die Pandemie dürfte nicht mehr die gravierenden Folgen haben, wie sie die erste Pandemiewelle noch verursacht habe.

TINA-Prinzip gilt weiterhin

Dass der SMI neue Höhenluft schnuppern kann, liegt laut Händlern aber auch stark daran, dass der Markt zwischen Weihnachten und Neujahr sehr dünn sei. Denn viele Marktteilnehmer blieben dem Geschehen fern.

Daher wirkt sich das sogenannte «Window Dressing» vor dem Jahresende besonders kurstreibend aus. Dabei versuchen Fondsmanager, ihre Jahresperformance mit besonders gut gelaufenen Aktientiteln aufzuhübschen, um ihre Depots zumindest auf den ersten Anschein zu verschönern.

Und zu guter Letzt gebe es halt auch 2022 keine wirkliche Alternative zu Aktien, sagte ein Händler. Es gelte weiterhin das «TINA-Prinzip» Also: «There Is No Alternative». Denn auch wenn dereinst die Notenbanken ihre Zinsen erhöhen, blieben die Realrenditen der Obligationen negativ und davon profitierten eben Realwerte wie Aktien. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viele Ausfälle – Chinas Export wächst im Dezember langsamer

Chinas Aussenhandel ist im Dezember erneut zweistellig gewachsen – jedoch insgesamt langsamer als im Vormonat. Wie der Zoll am Freitag in Peking berichtete, stiegen die Ausfuhren in US-Dollar berechnet um 20.9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, nachdem der Zuwachs im November noch bei 22 Prozent gelegen hatte.

Zur Story