DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

On geht an die New Yorker Börse – der grösste Schweizer Börsengang seit Glencore

20.08.2021, 14:3420.08.2021, 16:26

Lange wurde gemunkelt, nun scheint es nächste Woche so weit zu sein: Die Schweizer Sportschuhmarke On geht an die Börse. Und zwar an den New Yorker Stock Exchange (NYSE). Dies berichtet die Bilanz mit Bezug auf mehrere Quellen. On wollte den Vorgang gegenüber der Zeitung nicht kommentieren.

Roger Federers On-Schuhe aus den Qatar Open 2021.
Roger Federers On-Schuhe aus den Qatar Open 2021.
Bild: keystone

On strebe eine Bewertung von sechs bis acht Milliarden Dollar an, schreibt die «Bilanz». Ons Börsengang wäre damit der Grösste seit jenem von Glencore im Jahr 2011. Laut einem Beteiligten spielen Schweizer Banken beim IPO nur eine Nebenrolle. Federführend seien die drei US-Institute J.P. Morgan, Goldman Sachs und Morgan Stanley.

On wurde 2010 in Zürich von David Allemann, Olivier Bernhard und Caspar Coppetti gegründet. Sie besitzen je rund 10 Prozent der Aktien und halten nach wie vor die Stimmenmehrheit. Analysten schätzen den Umsatz der Firma auf rund 700 bis 800 Millionen Franken, sie gilt als hochprofitabel.

Beteiligt an der Firma sind weiter Private-Equity-Firmen aus den USA sowie diverse Einzelpersonen – darunter auch ein gewisser Roger Federer. Der auch als Tennisspieler bekannte 40-Jährige hat sich 2019 an der Firma beteiligt und wirkt auch als Markenbotschafter. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985

1 / 33
Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei Sara findest du mehr Schuhe als bei der Sneakerness

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke ab 2025

Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter.

Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025.

Ab Ende des Jahre 2025 müssen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel