Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Lifthersteller Schindler steigert seinen Gewinn leicht



Schindler ist im vergangenen Jahr erneut gewachsen und hat seinen Gewinn aus dem Geschäft steigern können. Der Luzerner Lifthersteller geht auch für das nächste Jahr von rosigen Aussichten aus – trotz schwächelnder Wirtschaft in China.

ARCHIV --- ZU DEN UMSATZZAHLEN VON SCHINDLER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Der Schindler Testturm auf dem Werkareal, aufgenommen am Dienstag, 19. Februar 2013, in Ebikon. Der Liftbauer Schindler hat im vergangenen Jahr einen Konzerngewinn von 730 Millionen Franken erwirtschaftet, 21,5 Prozent mehr als 2011. Der Auftragseingang stieg um 8,7 Prozent, der Umsatz um 5,1 Prozent. 2013 soll es dank voller Auftragsbuecher weiter aufwaertsgehen. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Rosige Aussichten beim Liftehersteller Schindler.
Bild: KEYSTONE

Der Konzerngewinn für 2015 kam auf 747 Millionen Franken zu stehen, wie das Unternehmen am Freitagmorgen mitteilte. Das ist ein leichter Zuwachs gegenüber dem Vorjahr, als der Gewinn auf vergleichbarer Basis 740 Millionen Franken betrug. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT legte jedoch um starke 7,5 Prozent zu.

In den grössten Märkten habe das Unternehmen seine Stellung verbessern können, heisst es im Communiqué. Das zeigt sich im höheren Auftragseingang (+4,6 Prozent) und Umsatz (+6,7 Prozent) in Lokalwährungen.

Spielverderberin Frankenstärke

Wegen der Frankenstärke schlug das Wachstum jedoch nicht auf das in der Berichtswährung Franken ausgewiesene Konzernresultat durch: Dort blieb der Auftragseingang mit knapp 10 Milliarden Franken praktisch unverändert und beim Umsatz blieb noch ein leichter Anstieg von 1,6 Prozent auf 9,4 Milliarden Franken.

Obwohl Schindler im laufenden Jahr von einem leicht rückläufigen Markt für Aufzüge und Rolltreppen ausgeht, rechnet das Unternehmen mit einer Umsatzsteigerung von 3 bis 7 Prozent in Lokalwährungen. Auf eine Prognose für den Gewinn verzichtet die Firma.

Schindler hatte Mitte Januar eine Stabsübergabe an seiner Spitze angekündigt: Der langjährige Firmenpatron Alfred N. Schindler will sich im Frühling 2017 als Verwaltungsratspräsident zurückziehen. Sein Nachfolger soll der bisherige Konzernchef Silvio Napoli werden, der wiederum vom China-Chef Thomas Oetterli ersetzt wird. (kad/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gymi-Verbot, weil die Eltern Sozialhilfe beziehen – jetzt ist der Bundesrat gefragt

Im Kanton Obwalden wollte das Sozialamt einer jungen Frau den Besuch der Fachmittelschule verbieten, weil ihre Eltern von der Sozialhilfe leben. Das ist laut der Sozialhilfe-Konferenz rechtens. Ein No-Go, sagt die grüne Nationalrätin Sibel Arslan. Sie bringt das Thema nun in Bundesbern auf den Tisch. 

Was tun nach der obligatorischen Schule? Ist die Berufslehre der Königsweg oder geht man lieber ins Gymnasium? Für Rahel* aus der Gemeinde Kerns im Kanton Obwalden war der Fall klar. Sie wollte nach den Sommerferien die Fachmittelschule besuchen. Ihr Weg dahin war jedoch alles andere als einfach.

Die Sozialbehörde in ihrer Wohngemeinde untersagte der 16-Jährigen den Besuch der Fachmittelschule, wie der «Beobachter» im Sommer 2018 schrieb. Der Grund: Rahels Familie bezieht Sozialhilfe. 

Artikel lesen
Link to Article