Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute schliesst das Manor-Warenhaus in Zürich – so geht es den Mitarbeitern

Zum Abschied gibt es den «Total-Räumungsverkauf»: Das Manor-Warenhaus an der Zürcher Bahnhofstrasse hat am Freitag ein letztes Mal geöffnet. Die Mitarbeiter nehmen Abschied.



Der letzte Tag Manor Zürich - Mitarbeiter sind traurig

Video: srf/SDA SRF

An der Zürcher Bahnhofstrasse geht am Freitagabend um 20 Uhr eine Äre zuende. Nach 35 Jahren schliesst das Manor-Warenhaus sein Türen. «Das ist emotional», sagt ein Mitarbeiter. «Wir sind sehr traurig», sagt seine Kollegin. André Ineichen, Präsident der Personalkommission sagt es so: «Es ist nicht nur der Job, den die Mitarbeitenden verlieren, es ist ihr Leben, ihre Familie

Am letzten Tag gibt es nun also noch die letzten Schnäppchen. Für die Kunden ist das erfreulich, für die Mitarbeiter ein letzter Kraftakt: «Es ist sehr stressig, aber emotional. Das Warenhaus sieht nicht mehr so aus, wie wir es kennen», sagt eine Mitarbeiterin. «Wir haben immer sehr viel Wert auf Stil und Schönheit gelegt, davon ist nichts mehr zu sehen.»

Zwei Drittel haben eine neue Stelle

Nach jahrelangen erfolglosen Verhandlungen und aufwändigen Gerichtsstreitigkeiten mit Swiss Life, der Besitzerin der Liegenschaft aus der Belle-Époque, verkündete Manor im September die Schliessung des Zürcher Warenhauses Ende Januar 2020. Betroffen sind 290 Manor- und 190 externe Mitarbeiter. Zwei Drittel der Angestellten haben bereits eine neue Stelle gefunden, für die anderen wird laut Manor nach Lösungen gesucht.

Rund sechs Millionen Kunden gingen am Schluss jährlich durch die Schwingtüren. Kurz vor der Schliessung zeigen sich diese wehmütig. «Das war ein Warenhaus, wie man es sich gewünscht hat. Nun gibt es noch ein einziges solches in der Stadt. Das finde ich schade», sagt eine Kundin.

Manor sucht einen neuen Standort, Manor-Sprecher Fabian Hildbrand will aber keine grossen Erwartungen schüren: «Es wird keine kurzfristige Lösung sein. Ein Standortwechsel ist mit Umbau- oder Renovationsarbeiten verbunden – wir werden also im 2020 keinen neuen Manor in Zürich eröffnen.» (smo)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Chili5000
31.01.2020 12:44registriert July 2015
Hier wird mal wieder auch nicht erwähnt warum das ganze passiert ist. SwissLife hat horrende Mietvorderungen gestellt und nun verschwindet einer der wenigen bezahlbaren Warenhäuser die Bahnhofstrasse...
517
Melden
Zum Kommentar
Chili5000
31.01.2020 12:41registriert July 2015
Das kommt davon wen wir Immobilienriesen wie SwissLife nichts engegensetzten. Frau Badran hat recht!
446
Melden
Zum Kommentar
7

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel