DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020



ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS MANOR AUF ENDE 2020 AN DER BAHNHOFSTRASSE AUSZIEHEN MUSS --- Das Warenhaus Manor, aufgenommen am Donnerstag, 24. April 2014, an der Bahnhofstrasse in Zuerich. Die Warenhauskette Manor hat im Kampf um ihre prestigetraechtige Filiale an der Zuercher Bahnhofstrasse Mitstreiter gefunden: Waehrend der Lebensversicherer Swiss Life für den altehrwuerdigen Bau eine Umnutzung erwaegt, hat sich eine Interessengemeinschaft gebildet, die den Bau als Warenhaus schuetzen will. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Manor zieht im Streit um den Verbleib in der Liegenschaft an der Zürcher Bahnhofstrasse einen Schlussstrich. Der Konzern schliesst sein Warenhaus an prominenter Lage per Ende Januar.

Nach jahrelangen erfolglosen Verhandlungen mit der Vermieterin und aufwändigen Gerichtsverfahren sehe es sich zu diesem Schritt gezwungen, schreibt das Unternehmen am Montagmorgen in einer Medienmitteilung. Von der Schliessung betroffen sind demnach 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Manor sowie rund 190 Angestellte eingemieteter Firmen.

Um den Standort an der Bahnhofstrasse in Zürich gab es einen langwierigen juristischen Streit. Swiss Life, die Besitzerin des Belle-Époque-Hauses, will das Haus anders nutzen. Mit Büros in den oberen Geschossen und Boutiquen im Parterre und im ersten Geschoss sollen höhere Mieteinnahmen generiert werden, als dies heute der Fall ist.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS MANOR AUF ENDE 2020 AN DER BAHNHOFSTRASSE AUSZIEHEN MUSS --- Das Warenhaus Manor, aufgenommen am Donnerstag, 24. April 2014, an der Bahnhofstrasse in Zuerich. Die Warenhauskette Manor hat im Kampf um ihre prestigetraechtige Filiale an der Zuercher Bahnhofstrasse Mitstreiter gefunden: Waehrend der Lebensversicherer Swiss Life für den altehrwuerdigen Bau eine Umnutzung erwaegt, hat sich eine Interessengemeinschaft gebildet, die den Bau als Warenhaus schuetzen will. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Manor dagegen wollte auf den 11'000 Quadratmetern Fläche weiterhin ein Warenhaus betreiben und hat mit juristischen Schritten den Auszug hinausgezögert. Ins Gebäude gezogen ist Manor vor 35 Jahren. Der Mietvertrag wäre eigentlich Ende Januar 2014 ausgelaufen. Der Fall hat mehrere Gerichte beschäftigt.

Nun hat Manor aber entschieden, von sich aus auszuziehen. «Ein Verbleib über dieses Datum hinaus wäre mit zu grossen juristischen Unsicherheiten behaftet», wird Manor-Chef Jérôme Gilg zitiert.

«Schwarzer Tag für Manor»

In der Medienmitteilung zum Schliessungsentscheid schreibt Manor von einem «schwarzen Tag» für das Unternehmen und seine Mitarbeitenden. Man habe über Jahre für den Erhalt des Warenhauses im Herzen der Stadt Zürich gekämpft und dabei grosse Sympathien der Zürcherinnen und Zürcher, der Politik und selbst der Konkurrenz erfahren, so Manor.

Stadt Zürich bedauert Wegzug

Der Wegzug von Manor aus der Zürcher Bahnhofstrasse sei ein grosser Verlust, sagt die Zürcher Stadtentwicklerin Anna Schindler. Damit verschwinde das letzte ursprüngliche Warenhaus in diesem Quartier. Die Stadt könne aber im Einzelfall wenig ausrichten, ausser den Dialog zu suchen.
«Es war schön, an dieser Lage mit Manor noch ein richtiges Warenhaus zu haben», sagte Schindler am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Jelmoli und Globus hätten ein anderes Konzept. Deshalb sei der Wegzug von Manor gerade auch aus Sicht der Versorgung ein grosser Verlust. «Wir bedauern das sehr.»
Die Stadt habe stets versucht, Manor bei der Suche nach einem anderen Standort zu unterstützen, sagte Schindler. Das Verschwinden des Warenhauses an der Zürcher Bahnhofstrasse geht einher mit der Entwicklung der Geschäfte an dieser Lage. «Die Stadt kann dabei nur den Dialog suchen, regulativ einwirken kann sie leider nicht.»
Diese Entwicklung sei auch in anderen Städten an ähnlichen Lagen zu beobachten. «Wir sind aber intensiv im Gespräch mit Eigentümern, Investoren oder auch der Cityvereinigung.» Solche Wegzüge seien ein grosser Verlust für die Stammkundinnen und -kunden, die ein wichtiges Angebot an der Bahnhofstrasse verlieren, und besonders auch für die Mitarbeitenden.

Der Versuch, trotz des juristischen Streits noch eine einvernehmliche Lösung zu erreichen, ist dabei offenbar gescheitert. Nach Angaben von Manor hat Swiss Life nämlich unlängst eine «faire, durch ein Gutachten einer international renommierten Immobilienexpertin gestützte Kaufofferte» des Warenhauskonzerns abgelehnt.

Einstellungsstopp in anderen Filialen

Den von der Schliessung betroffenen Mitarbeitern will Manor einen Sozialplan bieten. Die Personalkommission beginne nun mit der Konsultationsphase, schreibt das Unternehmen. Der Sozialplan sieht demnach neben Abfindungszahlungen auch frühzeitige Pensionierungen und Unterstützung bei der Stellensuche vor.

Um möglichst vielen Manor-Mitarbeitenden eine interne Weiterbeschäftigung zu ermöglichen, wird zudem für 16 Warenhäuser im weiteren Umfeld von Zürich bis auf Weiteres ein Einstellungsstopp erlassen.

Manor will aber auch in Zürich präsent bleiben: Die intensive Suche nach einem neuen Standort in der Stadt werde fortgesetzt. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unbeliebtesten Grosskonzerne der Schweizer*innen

1 / 12
Die unbeliebtesten Grosskonzerne der Schweizer*innen
quelle: keystone / valeriano di domenico
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, mutig sind vor allem die Impfskeptiker, aber …»

Der Bundesrat lockert die Corona-Massnahmen auf den Sommer hin noch weitgehender als in der Vernehmlassung vorgeschlagen. Das erinnert fatal an vergangenen Sommer. Mit einem entscheidenden Unterschied.

Lieber Herr Berset

Nun machen Sie mit dem Bundesrat die Schleusen auf!

Grossveranstaltungen ohne Kapazitätsbeschränkungen, alle ohne Maske zurück an den Arbeitsplatz, Clubs und Diskotheken auf, Restaurants mit vollen Tischen, alle zurück auf die Rutschen im Alpamare und im Säntispark.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das erinnert ein wenig an vergangenen Sommer, als Sie unter dem Eindruck einer harmlosen epidemiologischen Lage und unter Druck von Sport- und Gastrobranche auch wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel