Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020



ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS MANOR AUF ENDE 2020 AN DER BAHNHOFSTRASSE AUSZIEHEN MUSS --- Das Warenhaus Manor, aufgenommen am Donnerstag, 24. April 2014, an der Bahnhofstrasse in Zuerich. Die Warenhauskette Manor hat im Kampf um ihre prestigetraechtige Filiale an der Zuercher Bahnhofstrasse Mitstreiter gefunden: Waehrend der Lebensversicherer Swiss Life für den altehrwuerdigen Bau eine Umnutzung erwaegt, hat sich eine Interessengemeinschaft gebildet, die den Bau als Warenhaus schuetzen will. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Manor zieht im Streit um den Verbleib in der Liegenschaft an der Zürcher Bahnhofstrasse einen Schlussstrich. Der Konzern schliesst sein Warenhaus an prominenter Lage per Ende Januar.

Nach jahrelangen erfolglosen Verhandlungen mit der Vermieterin und aufwändigen Gerichtsverfahren sehe es sich zu diesem Schritt gezwungen, schreibt das Unternehmen am Montagmorgen in einer Medienmitteilung. Von der Schliessung betroffen sind demnach 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Manor sowie rund 190 Angestellte eingemieteter Firmen.

Um den Standort an der Bahnhofstrasse in Zürich gab es einen langwierigen juristischen Streit. Swiss Life, die Besitzerin des Belle-Époque-Hauses, will das Haus anders nutzen. Mit Büros in den oberen Geschossen und Boutiquen im Parterre und im ersten Geschoss sollen höhere Mieteinnahmen generiert werden, als dies heute der Fall ist.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS MANOR AUF ENDE 2020 AN DER BAHNHOFSTRASSE AUSZIEHEN MUSS --- Das Warenhaus Manor, aufgenommen am Donnerstag, 24. April 2014, an der Bahnhofstrasse in Zuerich. Die Warenhauskette Manor hat im Kampf um ihre prestigetraechtige Filiale an der Zuercher Bahnhofstrasse Mitstreiter gefunden: Waehrend der Lebensversicherer Swiss Life für den altehrwuerdigen Bau eine Umnutzung erwaegt, hat sich eine Interessengemeinschaft gebildet, die den Bau als Warenhaus schuetzen will. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Manor dagegen wollte auf den 11'000 Quadratmetern Fläche weiterhin ein Warenhaus betreiben und hat mit juristischen Schritten den Auszug hinausgezögert. Ins Gebäude gezogen ist Manor vor 35 Jahren. Der Mietvertrag wäre eigentlich Ende Januar 2014 ausgelaufen. Der Fall hat mehrere Gerichte beschäftigt.

Nun hat Manor aber entschieden, von sich aus auszuziehen. «Ein Verbleib über dieses Datum hinaus wäre mit zu grossen juristischen Unsicherheiten behaftet», wird Manor-Chef Jérôme Gilg zitiert.

«Schwarzer Tag für Manor»

In der Medienmitteilung zum Schliessungsentscheid schreibt Manor von einem «schwarzen Tag» für das Unternehmen und seine Mitarbeitenden. Man habe über Jahre für den Erhalt des Warenhauses im Herzen der Stadt Zürich gekämpft und dabei grosse Sympathien der Zürcherinnen und Zürcher, der Politik und selbst der Konkurrenz erfahren, so Manor.

Stadt Zürich bedauert Wegzug

Der Wegzug von Manor aus der Zürcher Bahnhofstrasse sei ein grosser Verlust, sagt die Zürcher Stadtentwicklerin Anna Schindler. Damit verschwinde das letzte ursprüngliche Warenhaus in diesem Quartier. Die Stadt könne aber im Einzelfall wenig ausrichten, ausser den Dialog zu suchen.
«Es war schön, an dieser Lage mit Manor noch ein richtiges Warenhaus zu haben», sagte Schindler am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Jelmoli und Globus hätten ein anderes Konzept. Deshalb sei der Wegzug von Manor gerade auch aus Sicht der Versorgung ein grosser Verlust. «Wir bedauern das sehr.»
Die Stadt habe stets versucht, Manor bei der Suche nach einem anderen Standort zu unterstützen, sagte Schindler. Das Verschwinden des Warenhauses an der Zürcher Bahnhofstrasse geht einher mit der Entwicklung der Geschäfte an dieser Lage. «Die Stadt kann dabei nur den Dialog suchen, regulativ einwirken kann sie leider nicht.»
Diese Entwicklung sei auch in anderen Städten an ähnlichen Lagen zu beobachten. «Wir sind aber intensiv im Gespräch mit Eigentümern, Investoren oder auch der Cityvereinigung.» Solche Wegzüge seien ein grosser Verlust für die Stammkundinnen und -kunden, die ein wichtiges Angebot an der Bahnhofstrasse verlieren, und besonders auch für die Mitarbeitenden.

Der Versuch, trotz des juristischen Streits noch eine einvernehmliche Lösung zu erreichen, ist dabei offenbar gescheitert. Nach Angaben von Manor hat Swiss Life nämlich unlängst eine «faire, durch ein Gutachten einer international renommierten Immobilienexpertin gestützte Kaufofferte» des Warenhauskonzerns abgelehnt.

Einstellungsstopp in anderen Filialen

Den von der Schliessung betroffenen Mitarbeitern will Manor einen Sozialplan bieten. Die Personalkommission beginne nun mit der Konsultationsphase, schreibt das Unternehmen. Der Sozialplan sieht demnach neben Abfindungszahlungen auch frühzeitige Pensionierungen und Unterstützung bei der Stellensuche vor.

Um möglichst vielen Manor-Mitarbeitenden eine interne Weiterbeschäftigung zu ermöglichen, wird zudem für 16 Warenhäuser im weiteren Umfeld von Zürich bis auf Weiteres ein Einstellungsstopp erlassen.

Manor will aber auch in Zürich präsent bleiben: Die intensive Suche nach einem neuen Standort in der Stadt werde fortgesetzt. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die unbeliebtesten Grosskonzerne der Schweizer*innen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sackgäldverdunster 23.09.2019 19:27
    Highlight Highlight ab etz eifach uf Rappi, statt uf Züri.
  • So en Ueli 23.09.2019 18:42
    Highlight Highlight Schaden, aber solange Manor eine gute alternative Location findet (so wie der FCW) wird diese Geschichte bestimmt ein Happy End haben. Ich ging ja nicht zum Manor, dem Gebäude und dessen Geschichte wegen. Aber ja die Bahnhofstrasse wird von Jahr zu Jahr langweiliger und unbeliebter.
  • Don Alejandro 23.09.2019 18:09
    Highlight Highlight Neu gibt es für Normalbetuchte nur noch Windowshopping an der Bahnhofstrasse.
  • Thorium 23.09.2019 14:14
    Highlight Highlight Was mir richtig auf den Sack ist ja noch die Vorgeschichte. Angeblich gehörte das komplette Gebäude dem Manor selbst. Aus reiner Profitgier hat man es dann verkauft und sich dort dann eingemietet. Von Nachhaltigkeit keine Spur. Dass nun die Swisslife nun einen höheren Zins verlangt ist ja nur konsequent.
    Werde den Manor sehr vermissen, sowie ich das Café Balthasar ebenfalls vermisse.
    Übrigens: der Sprüngli am Paradeplatz wohnt glücklicherweise in seiner eigenen Immobilie, sonst wäre auch schon lange weg.
  • RichiZueri 23.09.2019 13:29
    Highlight Highlight Schade! Seit ich mich erinnern kann, gehörte Manor bei jedem Einkaufsbummel an der Bahnhofstrasse einfach dazu. Dass jetzt anstelle eines Warenhauses mit breitem Sortiment noch mehr Boutiquen kommen, erachte ich für Zürich als grossen Nachteil. Es ist/war die Mischung aus grossen und kleinen, alten und neuen, teuren und günstigeren Läden, welche die Attraktivität der Bahnhofstrasse ausmachten. Bald heisst es wohl nur noch entweder Ramsch oder sauteuer.
  • Mikey51 23.09.2019 13:22
    Highlight Highlight Ich bin stolz Auf Zürich, kein richtiges Fussballstadion, bald kein Manor mehr an der Bahnhofstrasse usw. usw. Was ist die nächste Hiobsbotschaft?
    • mukeleven 23.09.2019 14:39
      Highlight Highlight globus. also der beim bellevue vorne...
    • So en Ueli 23.09.2019 18:43
      Highlight Highlight Gut was kann man von Zürich schon erwarten. Kein Fussballstadion, dafür zwei Fussballvereine haben die scheisse sind.
    • bruder klaus 24.09.2019 00:27
      Highlight Highlight ... ich nehme an, dass wir als besucher als nächstes eintritt zahlen müssen, damit wir nach zürich dürfen. an den überhöhten zugpreisen verdient die stadt ja vielleicht auch schon mit....
  • bärnergiu 23.09.2019 13:01
    Highlight Highlight Profitgierigers Life

    (Frei nach der aktuellen Werbekampagne)
  • Jay Sie 23.09.2019 12:42
    Highlight Highlight Nicht fair!
    Wir sollten das neue Center nicht mehr betreten und mal so ein Zeichen setzen...
    • TanookiStormtrooper 23.09.2019 13:17
      Highlight Highlight Wirst du sowieso nicht, da kommen Geschäfte für gutbetuchte Touristen rein.
    • Fernrohr 24.09.2019 09:20
      Highlight Highlight @Tanooki: WAS!? Ich dachte, Otto's Warenposten zieht ein 👻
  • Corahund 23.09.2019 12:38
    Highlight Highlight Eine absehbare Entwicklung im Detailhandel.
    Diese setzt sich fort und wird noch viele Anbieter treffen.
  • Pryda 23.09.2019 12:28
    Highlight Highlight Swiss Life ist wohl definitiv ein Topkandidat für den letzten Platz bei diesem Gemeinwohlranking.

    https://www.watson.ch/!607340450
    • NochEinKommentar 23.09.2019 19:21
      Highlight Highlight Als wäre MANOR eine soziale Einrichtung. Die sind beide auf Gewinn aus und MANOR hat sich halt auch verzockt. Swiss Life verzockt sich vielleicht auch, es wird sich dann zeigen ob die Mieteinnahmen so kommen wies der Praktikant auf dem Flipchart gezeichnet hat.
  • In vino veritas 23.09.2019 12:27
    Highlight Highlight Schade! Wenn ich an der Bahnhofstrasse war, musste ein Abstecher zum Manor dringlichen. Besonders für Weihnachtsgeschenke ist der Manor attraktiv (auch für den kleinen Geldbeutel). Klar, gibt es andere Kaufhäuser, aber die sind in der Regel massiv überteuert (was bei Manor weniger der Fall ist). Wo soll das hinführen? Nur noch "Boutiquen" (bessere Asiaware zu horrenden Preisen), Billigstramsch sowie Anwaltskanzleien und Unternehmensberater? So stirbt die Stadt den langsamen Tod. Zürich kann sich da noch glücklich schätzen, kleinere Städten sterben noch schneller, da nichts mehr da ist.
  • Sinah76 23.09.2019 12:26
    Highlight Highlight Ich finde es sooo schade - nur wieder mal aus Profitgier - hoffentlich fliegt Swiss Life so richtig auf die "Schnauze" - verdient hätten sie's!
    • Zauggovia 23.09.2019 16:15
      Highlight Highlight Bitte nicht, meine Pensionskasse ist von Swiss Life.
  • landre 23.09.2019 11:58
    Highlight Highlight War Manor zu familienfreundlich für die Bahnhofstrasse des 21. Jh. Oder kommt das Miefen hier nur aus einer Miet- Immobilienspekulation?

    (Neben der traurigen Botschaft, wäre auch interessant zu erfahren was die Besitzerin strategisch mit der Immobilie vor hat(?)
    • Lexxus0025 23.09.2019 12:05
      Highlight Highlight Steht im artikel...
    • Hierundjetzt 23.09.2019 12:23
      Highlight Highlight Die Swiss Life will Büros erstellen...
    • landre 23.09.2019 14:02
      Highlight Highlight @Hierundjetzt

      Um solch bestehende Nutzfläche juristisch (Legalität, politische Legitimität, etc.) und bautechnisch (Bausubstanz, Infrastruktur, etc.) in "Büros" zu verwandeln zu können, braucht es gewisse aufwendige Verfahren. Das geht nicht einfach so.

      (Manor ist hier nur ein Opfer.)
  • malu 64 23.09.2019 11:57
    Highlight Highlight Durch den Internethandel sind immer mehr Kaufhäuser dem Untergang geweiht. Mich wundert, dass Manor vor der Schließung keinen neuen Standort gefunden hat. Sie hatten ja mindestens 5 Jahre Zeit.
    • TanookiStormtrooper 23.09.2019 13:24
      Highlight Highlight Wenn alle Vermieter lieber Boutiquen und Büroräume vermieten, statt eines grosses Warenhauses, dann wird es eben schwieriger etwas passendes zu einem vernünftigen Preis zu finden, schon gar nicht an so einem Standort. Wenn die Filiale schlecht laufen würde, dann hätte Manor den Auszug wohl nicht hinausgezögert und den Laden vor Jahren von sich aus dichtgemacht.
  • Frausowieso 23.09.2019 11:53
    Highlight Highlight Der Name Swiss Life fällt immer wieder im Zusammenhang mit rücksichtslosen Kündigungen. Jetzt trifft es eine bekannte Firma, was natürlich entsprechend Aufmerksamkeit generiert. Öfters liest man den Namen im Zusammenhang mit Räumungen von Mietshäusern und kleineren Geschäftsräumen. Die Swiss Life scheint überall nur noch im Luxussegment vermieten wollen.
    • Hierundjetzt 23.09.2019 12:24
      Highlight Highlight Es ist eben nicht so einfach. Deine PK ist mit grosser Wahrscheinlichkeit bei der Swiss Life. Somit profitierst Du eben auch davon.

      Hm.
    • Frausowieso 23.09.2019 12:38
      Highlight Highlight Nein, meine PK ist nicht bei der Swiss Life, aber auch wenn, könnte ich das als Arbeitnehmer nicht selbst beeinflussen. Es ist aber auch durchaus legitim, wenn man als Kunde, Versicherter, Aktionär etc die Gschäftspraktiken einer Firma hinterfragt. Profit sollte nicht skrupellos erziehlt werden.
  • Posersalami 23.09.2019 11:34
    Highlight Highlight Yeah, noch mehr Anwaltsbüros und Boutiquen von Benetton & co! Genau das brauchts an der Bahnhofstrasse unbedingt!
    • bebby 23.09.2019 13:09
      Highlight Highlight Die Bahnhofstrasse war doch immer schon das absolute Symbol für Luxus und Status, auch im Monopoly.
      Oder übersehe ich als Nichtzürcher da etwas?
    • Tartaruga 23.09.2019 13:30
      Highlight Highlight @bebby:
      Die Bahnhofstrasse ist lang. Das, was wir Normalos als BhfStr. sehen, ist der Teil bis zum Coop St.Annahof. Alles was dahinter bis zum Bürkliplatz kommt ist für Touristen oder für die Oberschicht.

      Ich für meinen Teil werde ab nächstem Jahr seltener in die Innenstadt shoppen gehen. Der Manor war für mich der einzige Grund.
    • bruder klaus 24.09.2019 00:23
      Highlight Highlight ...und mir wird schlecht, wenn ich daran denke, dass es noch mehr ums geld geht...
  • N. Y. P. 23.09.2019 11:33
    Highlight Highlight Bin häufig in den Manor gegangen.

    Jetzt werden vermutlich wieder solche Langweilerfirmen für die oberen 10'000 einziehen. Wie in Tokyo, wie in Paris, wie in Kuala Lumpur. Überall diese Gucci - Schickimicki - Langweiler - Gähnfirmen und nicht zu vergessen all die Uhrenfirmen und Banken.

    Bald keine Läden mehr für die "Proletarier".

    Schade.

    Gähn.
    • BoJack Horseman 23.09.2019 12:43
      Highlight Highlight die proletarier die durch ihre zalando bestellungen manor den umsatz wegnehmen meinst du?
    • N. Y. P. 23.09.2019 13:06
      Highlight Highlight Ja
    • Walter Hechtler 25.09.2019 00:26
      Highlight Highlight In der Schweiz dem Reichsten Land der Welt ohne Oel sollte es im Jahre 2020 keine Proletarier mehr geben, oder?
  • Mia_san_mia 23.09.2019 11:19
    Highlight Highlight Sehr schade...
  • Der Rückbauer 23.09.2019 11:16
    Highlight Highlight Schade. Vielleicht ist die Zeit der Warenhäuser vorbei. Jelmoli und Globus haben zu kämpfen. Schrott- und Lumpenlädeli sind im Kommen.
    Wie schreibt bcZcity? Globaler Einheitsbrei, ja, das ist die Zukunft. Wie ein verlängertes Wochenende für 50.-- nach Mallorca. Das ist einfach ein Beizenwechsel mit erhöhten Promillen, Bumsen (wenns noch geht) und Grölen. Google CHAV. Sorry, bin vom Thema abgekommen.
  • Freischütz 23.09.2019 11:06
    Highlight Highlight Die nie aufhörende Gier nach mehr Geld macht vor nichts halt.... Die Swiss Life kann die Mehreinnahmen sicher brauchen um ihre gewaltigen Defizite zu decken.

    Ob da Arbeitsplätze verloren gehen ist doch egal. Alles für die Boni, alles für die Aktionäre.....
  • Lisbon 23.09.2019 10:21
    Highlight Highlight Sehr sehr schade. Damit muss man nicht mehr nach Zürich zum lädele fahren..
    • Corahund 23.09.2019 14:55
      Highlight Highlight Dann Kauf doch zu Hause ein
    • bruder klaus 24.09.2019 00:24
      Highlight Highlight ... das muss man sowieso nicht - die stadt ist zwar schön, aber die leute sidneifach viel zu gestresst und unter druck ...
  • Triple 23.09.2019 10:21
    Highlight Highlight Ein Grund mehr nicht mehr nach Zürich zu gehen.
  • DocJay 23.09.2019 09:41
    Highlight Highlight Ja, Swiss Life baut sich da ein nices Image auf.
    • Brat Wurst 23.09.2019 21:45
      Highlight Highlight Da werden wohl „ein paar“ Arbeitsplätze dem BVG-Mindestzinssatz geopfert... 🤑🤮
  • watsoff 23.09.2019 09:18
    Highlight Highlight Habe gehört an der Pestalozziwiese wird etwas frei. Manor sollte da mal anfragen.
  • bcZcity 23.09.2019 09:11
    Highlight Highlight Auch wenn ich mit dem Manor guter Erinnerungen verbinde, da ich dort in den letzten 20-30 Jahren oft meine Geburtstags- und Weihnachts-Einkäufe erledigt habe und mir der Laden sicher fehlen wird, ist es eben so dass die Bahnhofstrasse sich immer weiter entwickelt und zum globalen Einheitsbrei wird.

    Alternativen gibt es ja nicht viele und vor allem keine vergleichbaren was Preis/Leistung und Angebot angeht (Jelmoli, Migros & Coop City).

    Aber was will man machen, nichts ist für immer. Ich hoffe sie finden einen Standort und eine Lösung für die Mitarbeiter.

    • FrancoL 23.09.2019 11:30
      Highlight Highlight “ist es eben so dass die Bahnhofstrasse sich immer weiter entwickelt und zum globalen Einheitsbrei wird"
      Die beiden Satzhäften passen so nicht zusammen.
      Weiterentwickeln ist etwas anderes als einen Einheitsbrei suchen und finden.

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel