klar
DE | FR
99
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Massenentlassung? Offenbar feuert Manor Dutzende Kader-Mitarbeiter

Manor bestätigt: Mehrere Läden werden geschlossen - Dutzende Mitarbeiter betroffen

10.01.2020, 09:3410.01.2020, 16:26

Der in Schwierigkeiten steckende Detailhändler Manor setzt zu einer Restrukturierung an: Mehrere Läden werden geschlossen. Dutzende Mitarbeiter und Kaderleute sind betroffen. Verstärkt werden soll demgegenüber das Online Geschäft.

Durch die unfreiwillige Schliessung des Flaggschiff-Warenhauses an der Zürcher Bahnhofstrasse müssen in diesem Jahr beträchtliche finanzielle Einbussen kompensiert werden, wie Manor am Freitag in einem Communiqué schreibt. Die Einschnitte sollen helfen, die Profitabilität zu steigern.

Manor Bachenbülach schliesst Ende April

Die Leuten besuchen den neuen Manor Store waehrend der offiziellen Eroeffnung, am Donnerstag, 25. April 2019 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Offenbar kommt es zu Entlassungen bei Manor.Bild: KEYSTONE

So werde das Warenhaus in Bachenbülach per Ende April 2020 geschlossen. Davon seien 27 Mitarbeitende betroffen. Man sei bemüht, innerhalb des Unternehmens oder auf dem regionalen Arbeitsmarkt eine Weiterbeschäftigung für die Betroffenen zu finden. Ein Sozialplan werde erarbeitet. Als Grund für die Schliessung gibt das Unternehmen an, dass zu wenige Kunden in das Geschäft im Industriegebiet von Bülach kämen.

Zudem sollen zwei der insgesamt 31 Supermärkte nicht weiterbetrieben werden. Betroffen sind Liestal und Delsberg. Hier werde eine Nachfolgelösung gesucht und man sei bereits in Gesprächen mit Mitbewerbern, hiess es. Die Supermärkten müssten eine gewisse kritische Grösse erreichen, damit sie ohne Abstriche die Qualitätsansprüche profitabel erfüllen könnten, schrieb Manor weiter.

Warenhäuser werden im Verbund geführt

Auch die Anpassung der Führungsstruktur kostet Stellen. Die Strategie, einzelne Warenhäuser in einem Verbund zusammenzuschliessen, werde nun flächendeckend umgesetzt. 60 Manor-Warenhäuser werden in 28 Verkaufseinheiten gebündelt. Diese Reorganisation betrifft ein Dutzend Warenhausdirektoren und rund 40 weitere Mitarbeitende, schrieb Manor.

Auf der anderen Seite will der Konzern das Onlinegeschäft stärken. Im Digital- und IT-Infrastruktur-Bereich sollen dieses Jahr mehr als 30 neue Stellen geschaffen werden. Der Online-Anteil soll in den kommenden fünf Jahren markant gesteigert werden.

Manor will das führende Warenhaus der Schweiz werden, das Online- und stationären Handel miteinander verbindet. «Digitalisierung bedeutet Chance und Herausforderung gleichermassen », wird Konzernchef Jérôme Gilg in der Mitteilung zitiert. Um bei der Verlagerung vom stationären Geschäft ins Onlinegeschäft Schritt zu halten, müsse Manor die Transformation weiter vorantreiben und in die Digitalisierung investieren.

Strukturwandel in Detailhandel

Manor und anderen Detailhändlern macht bereits seit Jahren der Strukturwandel in der Branche zu schaffen. Der starke Wettbewerb durch neue Anbieter im Onlinehandel und durch den Einkaufstourismus führt zu sinkenden Umsätzen in den Läden. Die Manor-Mutter Maus Frères Holding hatte bereits im Sommer 2018 die Sportartikelkette Athleticum an die französische Decathlon verkauft.

Die Schliessung des Warenhauses an der Zürcher Bahnhofstrasse nach einem jahrelangen Rechtsstreit mit der Vermieterin Swiss Life hat - wie bekannt - ebenfalls einen Arbeitsplatzabbau zur Folge. Hier sind 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Manor betroffen sowie 190 Angestellte eingemieteter Firmen.

Manor steht mit den Problemen nicht alleine da. Auch die Migros hat in einigen Bereichen zu kämpfen und sucht einen Käufer für ihre Warenhaus-Kette Globus. Bereits getrennt hat sich der «orange Riese» etwa von der Gries Deco Holding mit ihrer Marke Depot und von einem Teil seiner Interio-Läden. (dfr/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madison Pierce
10.01.2020 10:57registriert September 2015
Kann man machen. Wird kurzfristig zu Einsparungen führen, da die jungen Leute billiger arbeiten.

In einigen Jahren -wenn die Berater, die sich das ausgedacht haben, längst weg sind- wird man merken, dass man nicht alles im Excel berechnen kann. Man wird höhere Kosten haben durch unzufriedene Mitarbeiter und eine hohe Fluktuation.

In solchen Firmen arbeiten die Mitarbeiter nur noch wegen dem Geld. Niemand plant sein Berufsleben langfristig in einer Firma, die seine älteren Kollegen aus Spargründen entlassen hat.
46135
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChillDaHood
10.01.2020 10:01registriert Februar 2019
Bin das nur ich, oder ist es mittlerweile fast normal - irgendwann in seinem Leben mal gefeuert zu werden, obwohl man sich eigentlich nichts zu schulden kommen lassen hat.
41631
Melden
Zum Kommentar
avatar
PlayaGua
10.01.2020 09:50registriert August 2019
Sollten die Aussagen im Nau-Artikel zutreffen, so wäre es ein absolute Sauerei. Scheinbar wurde langjährigen, älteren Filialleiterin gekündigt, da sie zu teuer sind.
28015
Melden
Zum Kommentar
99
Wie du in den Winterferien clever Geld sparen kannst
Bald sind Sportferien! Damit der Bergspass nicht zu sehr auf deinem Budget lastet, hier ein paar wissenswerte Spartipps für die Zeit im Schnee.

Fahrt ihr auch gerne in die Berge? Gerade im Winter, wenn wir so viel drinnen sind und in der Stadt dieser zähe Hochnebel oft alles in ein Einheitsgrau verwandelt, finde ich die frische Luft, Sonnenschein und den Spass, mit verschiedenen Geräten den Berg runter zu sausen, einfach unglaublich erholsam. Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber mir genügt oft schon ein Tag übers Wochenende, um meinen Stadtfinanzkopf zu lüften und auf andere Gedanken zu kommen.

Zur Story