DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie zu Managerlöhnen

In der Schweiz öffnet sich die Lohnschere weiter – und diese Manager sahnen am meisten ab



Bild

In Schweizer Unternehmen hat sich die Lohnschere im Jahr 2013 weiter geöffnet. Dies zeigt die jährliche Studie zu den Managerlöhnen der Gewerkschaft Travail Suisse. Mit über 1:200 ist der Unterschied zwischen dem höchsten und dem tiefsten Lohn bei Nestlé, UBS, Roche, Novartis und Lindt&Sprüngli am grössten. Am besten schneiden Coop, Post, Migros und Ruag mit einem Verhältnis von 1:20 oder tiefer ab (siehe Grafik oben).

Diese Manager verdienen am meisten im Vergleich zu ihren Angestellten:

Wie das Beispiel UBS zeigt, muss nicht immer der CEO das grösste Gehalt einstreichen. In diesem Fall ist es Andrea Orcel, der Chef der Investmentbank mit 11,4 Millionen Franken.

Bei den Unternehmen am unteren Ende der Rangliste sind die tiefsten Löhne ähnlich hoch wie bei Nestlé, UBS und Roche. Die Schere geht hier aber weniger weit auf, weil die Spitzenlöhne um ein Vielfaches tiefer sind.

Das sind die Top-Verdiener

In absoluten Zahlen verdient Severin Schwan, CEO von Roche, mit 13,7 Millionen Franken am meisten. Gefolgt von seinem Novartis-Kollegen Joseph Jimenez mit 13,2 Millionen und Nestlé-CEO Paul Bulcke mit 12 Millionen Franken. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Umfrage: Schweizer Bevölkerung steht klar hinter Energiewende

Eine neue Umfrage legt eine hohe Akzeptanz der Schweizer Bevölkerung gegenüber der Energiewende nahe. Neun von zehn Befragten stehen hinter dem Ziel einer einheimischen, erneuerbaren und umweltfreundlichen Energieversorgung.

Demnach befürworten 96 Prozent der Befragten unbedingt oder eher das Ziel, den Strombedarf in der Schweiz künftig mit erneuerbaren Energien zu decken, wie die Schweizerische Energiestiftung (SES) am Mittwoch in einer Mitteilung zur repräsentativen Bevölkerungsumfrage bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel