DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachfolger von Rohner: Credit Suisse nominiert António Horta-Osório als VR-Präsidenten



Bei der Grossbank Credit Suisse steht nun fest, wer in die Fusstapfen von Verwaltungsratspräsident Urs Rohner treten soll. Den Aktionären wird an der Generalversammlung vom 30. April 2021 António Horta-Osório für dieses Amt vorgeschlagen.

Oct. 6, 2015 - London, London, UK - London, UK. Group CEO of Lloyds Banking Group, Antonio Horta-Osorio speaks at the Institute of Directors (IoD) Annual Convention 2015, held at the Royal Albert Hall in London. London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAl94_

OCT 6 2015 London London UK London UK Group CEO of Lloyds Banking Group Antonio Horta Osorio Speaks AT The Institute of Directors IOD Annual Convention 2015 Hero AT The Royal Albert Hall in London London UK PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAl94_

António Horta-Osório im Jahr 2015 Bild: imago stock&people

Eine Suchkomitee des Verwaltungsrats habe in einem intensiven, international ausgerichteten Suchprozess zahlreiche ausgesprochen hoch qualifizierte Persönlichkeiten geprüft, hiess es in einer Mitteilung vom Dienstag. Der 56-jährige Horta-Osório ist portugiesischer Staatsbürger und leitet derzeit als Group Chief Executive der Lloyds Banking Group die grösste Retail- und Geschäftsbank des Vereinigten Königreichs. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel