DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag für Internet-Währung

Finma verbietet Bitcoin-Automaten in der Schweiz



Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma zieht die Bremse bei den Bitcoin-Automaten in der Schweiz: Gemäss einer Meldung auf der Seite Bitcoinnews wird das Bankomaten-Projekt für Bitcoins gestoppt. Auch die Homepage der Betreiberfirma Bitcoin Suisse AG ist zurzeit offline.

Niklas Nikolajsen, Geschäftsführer der Bitcoin Suisse bestätigt gegenüber watson: «Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht hat uns gebeten, den Start des Bitcoin-Automaten bis zur Klärung offener Fragen zu auszusetzen.» Die Baarer Firma hat den ersten schweizerischen Bitcoin-Bancomaten entwickelt.

Laut finews hatte Bitcoin Suisse vor, diesen Juni während eines Monats im Impact Hub einen Bitcoin-Automaten versuchshalber aufzustellen. Gemäss einem Sprecher von Impact Hub steht der Automat noch da. Er sei aber nicht in Betrieb.

Finma will sich nicht äussern

Doch Bitcoins gibt es vorerst keine. Die Finma will sich zwar «nicht zu Einzelfällen» äussern, wie Sprecher Vinzenz Mathys gegenüber watson sagt. Er ergänzt aber: «Der Finma ist die Thematik rund um das virtuelle Zahlungsmittel Bitcoin bekannt. Sie beobachtet die Entwicklungen in diesem Bereich genau.»

Das Aufsichtsrecht enthalte zwar keine konkreten Bestimmungen zum Thema virtuelle Währungen. Dennoch könne der Handel mit Bitcoins (oder einer anderen virtuellen Währung) je nach Geschäftsmodell einer Zulassungspflicht unterstellt sein. Auch sei es möglich, dass eine Bankbewilligung erforderlich sei, erklärt Mathys.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel