Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag für Internet-Währung

Finma verbietet Bitcoin-Automaten in der Schweiz



Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma zieht die Bremse bei den Bitcoin-Automaten in der Schweiz: Gemäss einer Meldung auf der Seite Bitcoinnews wird das Bankomaten-Projekt für Bitcoins gestoppt. Auch die Homepage der Betreiberfirma Bitcoin Suisse AG ist zurzeit offline.

Niklas Nikolajsen, Geschäftsführer der Bitcoin Suisse bestätigt gegenüber watson: «Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht hat uns gebeten, den Start des Bitcoin-Automaten bis zur Klärung offener Fragen zu auszusetzen.» Die Baarer Firma hat den ersten schweizerischen Bitcoin-Bancomaten entwickelt.

Laut finews hatte Bitcoin Suisse vor, diesen Juni während eines Monats im Impact Hub einen Bitcoin-Automaten versuchshalber aufzustellen. Gemäss einem Sprecher von Impact Hub steht der Automat noch da. Er sei aber nicht in Betrieb.

Finma will sich nicht äussern

Doch Bitcoins gibt es vorerst keine. Die Finma will sich zwar «nicht zu Einzelfällen» äussern, wie Sprecher Vinzenz Mathys gegenüber watson sagt. Er ergänzt aber: «Der Finma ist die Thematik rund um das virtuelle Zahlungsmittel Bitcoin bekannt. Sie beobachtet die Entwicklungen in diesem Bereich genau.»

Das Aufsichtsrecht enthalte zwar keine konkreten Bestimmungen zum Thema virtuelle Währungen. Dennoch könne der Handel mit Bitcoins (oder einer anderen virtuellen Währung) je nach Geschäftsmodell einer Zulassungspflicht unterstellt sein. Auch sei es möglich, dass eine Bankbewilligung erforderlich sei, erklärt Mathys.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Corona-Masken aus Maschinen von Bund und Zürich scheitern beim Qualitätstest

Ende März wurden mit 1,6 Millionen Franken Steuergeldern zwei Schutzmasken-Produktionsmaschinen bestellt. Die Masken dürfen aber immer noch nicht als FFP2- geschweige denn als «Pandemiemaske» verkauft werden.

Im März gaben der Bund und der Kanton Zürich gemeinsam bekannt, dass zwei Maskenmaschinen gekauft worden seien. Plan wäre gewesen, dass diese noch im Frühling täglich bis gegen 70'000 FFP2-Schutzmasken hätten produzieren sollen. Auf den Markt kommen sie aber immer noch nicht, es kommt erneut zu einer Verzögerung.

Die Ostschweizer Firma Flawa, bei denen die beiden Maschinen stehen, teilt in einer Mitteilung mit, dass die Masken die Zertifizierung als «Pandemiemaske» (CPA) nicht bestanden haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel