DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Euro-Franken-Kurs fällt unter 1.09



ARCHIVBILD - EURO UEBERSCHREITET ZUM ERSTEN MAL SEIT JANUAR 2015 DIE MARKE VON 1,15 FRANKEN - Coins of 1 Euro (left) and coins of 1 Swiss Franc (right), pictured on July 21, 2011. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Franken hat am Mittwoch im Verlauf des Handels zu beiden Hauptwährungen zugelegt. Das Währungspaar Euro-Franken fiel am frühen Nachmittag unter die Marke von 1.09 und das Duo Dollar-Franken unter 0.99.

Ein Euro kostete um 13.15 Uhr konkret 1.0897 Franken nach 1.0929 noch am Vorabend, womit der Franken auf den höchsten Stand seit rund fünf Wochen gestiegen ist. Ein US-Dollar ging derweil bei 0.9998 Franken nach 0.9928 am Vorabend um und damit auf einem 1-Wochen-Hoch.

Marktteilnehmer erklären die höhere Nachfrage nach dem Franken mit der wieder aufgekommenen Unsicherheit über den Fortgang des Handelsstreits zwischen den USA und China. US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstagabend mit zusätzlichen Strafzöllen gedroht, falls keine Einigung zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt zustande komme.

Auch hatte SNB-Präsident Thomas Jordan einmal mehr erklärt, dass der Franken hoch bewertet sei. In einem Austausch mit dem Bundesrat sagte er, dass angesichts der anhaltenden hohen Bewertung des Schweizer Frankens die Geldpolitik mit Negativzins und Interventionsbereitschaft unverändert notwendig sei. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Schweizer Aktienindex SMI

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie lange können die Notenbanken in der Coronakrise Geld drucken?

In der Schweiz sind es vorerst noch bescheidene 42 Milliarden Franken, die Europäische Zentralbank legt ein Hilfspaket von 750 Milliarden Euro auf, in den USA hat der Präsident soeben eines in der Höhe von rund zwei Billionen Dollar unterschrieben: Rund um den Globus drucken Notenbanken wie blöd. Da stellt sich natürlich die Frage: Wie lange kann dies gut gehen?

Vorerst eine kurze Einführung für Dummies: Der Staat finanziert sich aus zwei Quellen, Steuereinnahmen und Staatsanleihen. Letztere …

Artikel lesen
Link zum Artikel