Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das finnische Atomkraftwerk in Olkiluoto ist ein finanzielles Desaster.

Ihr glaubt also immer noch an billigen Atomstrom? Dann schaut euch das Beispiel Areva an! 

Einst war Areva ein französischer Vorzeigekonzern. Jetzt ist der Hersteller von Atomkraftwerken pleite und fällt auseinander.



Heute treffen sich die Aktionäre von Areva zu ihrer Generalversammlung. Es dürfte eine stürmische Angelegenheit werden: Bereits vor ein paar Wochen hat Areva den Abbau von 6000 Arbeitsplätzen bekannt gegeben. Letztes Jahr hat der Konzern einen Verlust von 4,8 Milliarden Euro eingefahren. Ohne staatliche Hilfe wäre er längst pleite.

Dabei hatte alles so gut begonnen. Areva war lange das beste Pferd im französischen Atomstall. Noch vor zehn Jahren sah die Zukunft blendend aus: Zusammen mit Siemens erhielt Arvea den Auftrag, in Olkiluoto in Finnland einen neuen Atommeiler zu bauen. Das Projekt hatte Symbolcharakter, es sollte für die Wiedergeburt der Atomindustrie nach der Katastrophe von Tschernobyl stehen. 

Areva muss fast vier Milliarden Euro Schadenersatz bezahlen

Olkiluoto ist ein einziges Desaster, der Flughafen Berlin im Vergleich ein Musterknabe. Die Bauverzögerungen betragen inzwischen zehn Jahre, die Kosten haben sich verdreifacht. Areva muss für Schadensersatz in der Höhe von 3,9 Milliarden Euro gerade stehen. Auch die Partner haben sich getrennt. Siemens hat seine Beteiligung an Areva unter grossen Verlusten abgestossen. 

Ein ähnliches Debakel zeichnet sich in Grossbritannien ab. Dort sollte Areva zusammen mit Eletricité de France (EDF) zwei neue Atommeiler bauen. Der erste davon hätte schon 2017 in Betrieb gehen sollen. Das wird sicher nicht der Fall sein. Trotz grosszügigen Preisnachlässen kommen auf der Insel Zweifel am Unterfangen auf, und es ist denkbar geworden, dass man wieder davon absieht.

Wer soll also sichere Atommeiler liefern? Die Russen?

Seit 2007 hat Areva keinen Atomreaktor mehr verkaufen können. Die Katastrophe von Fukushima hat das Vertrauen in die nukleare Technik ebenfalls nicht wirklich gestärkt. Areva wird deshalb wahrscheinlich aufgesplittet und Teile davon in die staatliche EDF integriert.

In der Schweiz nehmen FDP, SVP und die Wirtschaftsverbände den Frankenschock zum Anlass, die Energiewende wieder rückgängig zu machen. Wir könnten uns diesen Luxus angeblich nicht mehr leisten, behaupten sie, und wir seien auf eine sichere Energieversorgung angewiesen. Das Beispiel von Areva zeigt, wie absurd diese Argumentation geworden ist. Wer soll uns denn diese angeblich «sicheren» Atomkraftwerke liefern, die uns angeblich «billigen» Strom liefern? Die Russen? Oder die Chinesen?  

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel