Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Scroll-Wahnsinn

Diese Grafik zeigt, wie viel Bürofläche in Zürich leer steht. Tipp: Du brauchst einen sportlichen Finger

Im Jahr 2014 stieg die Zahl der ungenutzten Büroräume in Zürich auf ein Rekordhoch. Über eine Million Quadratmeter Bürofläche werden nicht genutzt. Unsere Grafik zeigt, wie viele leer stehende Prime Towers das sind (die Auflösung gibt's am Schluss).



Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

Es ist ein Schlag ins Gesicht für alle Wohnungssuchenden in Zürich. Ende 2014 standen allein im Wirtschaftsraum Zürich 1'082'000 Quadratmeter Bürofläche leer. Das sind 27 ungenutzte Prime Towers.

Wie die CSL Immobilien AG in ihrem Büromarktbericht 2015 schreibt, handelt es sich dabei um einen Rekordwert. Im Vorjahr waren es demnach noch 348'000 Quadratmeter weniger. Im vergangenen Jahr seien viele Neubauten und Sanierungsobjekte fertiggestellt worden. Die Nachfrage aber sei deutlich zurückgegangen.

In den 20 grössten Schweizer Agglomerationen sind demnach 2014 die innert sechs Monaten verfügbaren Büroflächen auf 2'249'000 Quadratmeter gestiegen. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Silas89
04.02.2015 15:31registriert June 2014
Ich wäre für eine Steuer auf leer stehende bewohnbare Flächen in Gebieten, wo Wohnungsknappheit herrscht.
956
Melden
Zum Kommentar
Chaose
04.02.2015 15:33registriert January 2014
...und trotzdem soll der Manor an der Bahnhofstrasse raus, damit noch mehr teure Büros gebaut werden können. Ach.
541
Melden
Zum Kommentar
skillaone
04.02.2015 15:23registriert February 2014
Aber jaaaa kei günstigi wohnige baue gäll -.-
372
Melden
Zum Kommentar
12

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel