Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo released by Google shows a contact lens Google is testing to explore tear glucose. After years of scalding soldering hair-thin wires to miniaturize electronics, Brian Otis, Google X project lead, has burned his fingertips so often that he can no longer feel the tiny chips he made from scratch in Google’s Silicon Valley headquarters, a small price to pay for what he says is the smallest wireless glucose sensor that has ever been made. (AP Photo/Google)

Die Linse wird von der Novartis-Tochter Alcon produziert. Bild: AP/Google

Google Glucose Monitor

Intelligente Kontaktlinsen: Novartis spannt mit Google zusammen

15.07.14, 16:06

Die Novartis-Tochter Alcon und der Internet-Riese Google wollen mit intelligenten Kontaktlinsen die Medizin weiterbringen. Dank Mini-Elektronik in Linsen sollen der Blutzucker von Diabetikern gemessen oder die Nähenanpassung des Auges unterstützt werden.

In den Linsen integrierte Sensoren sollen über den Tränenfilm des Auges den Blutzuckerspiegel von Diabetikern überwachen. Daten könnten dann drahtlos auf ein Mobilgerät übertragen werden. Für Diabetiker hätte dies den Vorteil, dass sie den Blutzucker nicht mehr über mehrfach tägliches Einstechen im Finger ermitteln müssten.

Bei der Zusammenarbeit sollen Erfahrung von Google bei der extremen Verkleinerung von Elektronikkomponenten und die Medizinaltechnik- und Pharmakenntnisse bei Novartis zusammenfliessen. Die Novartis-Augenpflegedivision Alcon hat ein Lizenzvereinbarung mit Google abgeschlossen, wie Novartis am Dienstag bekannt gab.

Jahrelange Forschung

In this photo from Jan. 15, 2014, Brian Otis, Google X project lead, holds a contact lens Google is testing to explore tear glucose in Mountain View, Calif. After years of scalding soldering hair-thin wires to miniaturize electronics, Otis has burned his fingertips so often that he can no longer feel the tiny chips he made from scratch in Google’s Silicon Valley headquarters, a small price to pay for what he says is the smallest wireless glucose sensor that has ever been made. (AP Photo/Jeff Chiu)

«Google Glucose Monitor». Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Das Interesse von Novartis zielt auch auf Technologien, die Menschen mit schwächerer Sehkraft helfen sollen. Bei Alterssichtigkeit etwa könnte die Mini-Elektronik helfen, die Fokussierung des Auges zu verbessern, eine Hilfe, die Menschen zugute kommen soll, die ohne Brille nicht mehr lesen können.

Eine Kontaktlinse oder eine ins Auge eingepflanzte Linse könnten laut Novartis die Fähigkeit, das Auge quasi scharf zu stellen, wiederherstellen.

«Es sind nicht Monate, wir reden vermutlich über Jahre.»

Novartis-Chef Joe Jimenez.

Alcon erhält durch die Vereinbarung die Gelegenheit, die so genannte Smart-Lens-Technologie weiterzuentwickeln und zu vermarkten. Die Entwicklung der Technologie dürfte allerdings dauern: «Das wird nicht von einen Tag auf den anderen passieren», sagte Novartis-Chef Joe Jimenez der Nachrichtenagentur Reuters. «Es sind nicht Monate, wir reden vermutlich über Jahre.»

Milliardenmarkt

«Unser Traum ist es, die neuesten Technologien in der Miniaturisierung der Elektronik zur Verbesserung der Lebensqualität für Millionen von Menschen zu nutzen», sagte Google-Mitbegründer Sergey Brin. Für Novartis-Chef Jimenez ist die Zusammenarbeit ein Weg, über die klassische Kontrolle von Krankheiten hinauszugehen.

Finanzielle Details werden nicht genannt. Die Transaktion stehe unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen, heisst es weiter. Wirtschaftlich interessant sind für Novartis und Google die Entwicklungen auch, weil hunderte von Millionen von Menschen von Diabetes oder schwachen Augen getroffen sind.

Andere Technologiekonzerne haben diese Wachstumsaussichten ebenfalls erkannt. Neben Google arbeiten auch Apple oder Samsung an medizintechnischen Applikationen zur Überwachung von Vitalfunktionen, die in sogenannten «Wearables» – Kleinstcomputern, die als Accessoire getragen werden – zum Einsatz kommen sollen. (pma/sda/reu)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von …

Artikel lesen