DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200 Mitarbeitende müssen Arbeitsort wechseln: Swisscom gibt Standort Biel auf

Die Swisscom gibt ihren Standort an der Aarbergstrasse 107 in Biel auf. Rund 180 Call-Center-Mitarbeitende müssen ihren Arbeitsort nach Olten oder Lausanne verlegen.
15.09.2020, 16:22
Die Swisscom zieht aus der Aarbergstrasse 107 in Biel aus. Die meisten Mitarbeitenden müssen nach Olten oder Lausanne wechseln.
Die Swisscom zieht aus der Aarbergstrasse 107 in Biel aus. Die meisten Mitarbeitenden müssen nach Olten oder Lausanne wechseln.
Bild: keystone

Weil Mietverträge auslaufen und der Bedarf an festen Arbeitsplätzen sinke, zieht die Swisscom im Herbst des nächsten Jahres aus dem Gebäude an der Aarbergstrasse in Biel aus. Alle 180 Mitarbeitenden des Call-Centers erhielten die Möglichkeit, künftig an einem der Standorte in Olten oder Lausanne ihrer Tätigkeit weiter nachzugehen, schreibt die Swisscom am Dienstag in einer Medienmitteilung.

Weitere rund zwei Dutzend Mitarbeitende anderer Unternehmensbereiche würden in Büros in Bern und Neuenburg sowie ebenfalls nach Lausanne und Olten umziehen. Hoher Wettbewerbs- und Kostendruck, verändertes Kundenverhalten sowie neue Arbeitsformen führten dazu, dass die Swisscom ihre Standorte laufend überprüfe und konsolidiere, schreibt das Unternehmen. Trotzdem bleibe Biel «ein wichtiger Standort» für die Swisscom, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Bei der Competence Call Center GmbH würden weiterhin 300 Mitarbeitende im Auftrag des mehrheitlich in Bundesbesitz stehenden Unternehmens tätig sein. (agl/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Platzer, Widerstand ist zwecklos ...»

Die Pflicht, ein gültiges Covid-Zertifikat vorzuweisen, soll und wird schon bald auf alle öffentlichen Innenräume ausser Kirchen ausgedehnt werden. Es war absehbar, es ist logisch und sozial. Nur Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer versteht das partout nicht.

Lieber Herr Platzer

Nun ist also ihr zweitschlimmster Albtraum eingetreten. Der Bundesrat will die Zertifikatspflicht auf alle öffentlichen Innenräume ausdehnen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Heisst: Schon bald müssen alle, die ein Restaurant, eine Bar oder eine Kantine betreten wollen, nachweisen können, dass sie getestet, geimpft oder genesen sind.

Gleichzeitig wird man die für das Zertifikat nötigen Tests ab 1. Oktober selbst zahlen müssen.

Ziel dieser Massnahmen ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel