Wirtschaft
Schweiz

SNB bleibt bei ihrer bisherigen Geldpolitik

SNB bleibt bei ihrer bisherigen Geldpolitik

17.09.2015, 09:3417.09.2015, 09:44
Mehr «Wirtschaft»

Die Schweizerische Nationalbank weicht nicht von ihrer aktuellen Geldpolitik ab. Im Rahmen ihrer Lagebeurteilung belässt sie das Zielband für den Drei-Monats-Libor weiterhin bei -0,25 bis -1,25 Prozent. Auch der Negativzins auf Giroguthaben bleibt bei 0,75 Prozent.

Ökonomen hatten damit gerechnet, dass die SNB ihren geldpolitischen Kurs unverändert fortsetzt. Die Schweizer Wirtschaft ist trotz der massiven Frankenaufwertung nach der Aufhebung der Euro-Untergrenze Mitte Januar nicht in die Rezession gerutscht. Nach einer leichten Schrumpfung im ersten Quartal ist die Wirtschaftsleistung der Schweiz bereits im zweiten wieder leicht gewachsen. Zudem haben sich die Aussichten verbessert.

Die SNB rechnet in ihrer Prognose von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von knapp 1 Prozent im laufenden Jahr. Hinzu kommt eine deutliche Abwertung des Frankens in den vergangenen Wochen, was der Exportwirtschaft und dem Tourismus hilft.

Letzte Woche hatte der Euro erstmals seit der Mindestkursaufhebung die Marke von 1.10 Franken geknackt. Die SNB bezeichnet den Franken bei ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung aber weiterhin als überbewertet. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hat Bern die USA informiert? Die Rolle der Schweiz in der Angriffsnacht
Seit über vierzig Jahren vertritt die Schweiz als Schutzmacht die Interessen der USA im Iran. Dank dieser Guten Dienste kommunizieren die beiden verfeindeten Staaten via Bern miteinander. So wohl auch in der aktuellen Krise.

Drohnen und Raketen hat der Iran am Samstagabend auf Israel gefeuert. Fast alle der Geschosse wurden von der israelischen Flugabwehr zerstört. Die Lage ist angespannter denn je.

Zur Story