Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 Schweizer Regionalbanken machen es vor: Clientis Gruppe macht 30 Prozent mehr Gewinn

15.08.16, 09:33 15.08.16, 10:03


Die in der Clientis-Gruppe zusammengeschlossenen 15 Regionalbanken haben im ersten Halbjahr 2016 deutlich mehr Gewinn erzielt als noch vor Jahresfrist. Der Betriebserfolg erhöhte sich um 4,8 Prozent auf 104 Millionen Franken.

Unter dem Strich resultierte gar ein um 31 Prozent verbesserter Halbjahresgewinn von 30.5 Millionen Franken, wie Clientis am Montag mitteilte.

Eine Steigerung des Erfolgs gelang den Clientis-Banken trotz Negativzinsumfeld. Der Nettoerfolg daraus nahm im Halbjahr um 6,6 Prozent auf 82.4 Millionen Franken zu.

Bisher keine Negativzinsen berechnet

Der Grund dafür seien die Volumenausweitung im Hypothekargeschäft sowie günstigere Refinanzierungskosten gewesen, schreibt Clientis. Zudem hätten sich Gruppenvorteile wie das koordinierte Liquiditätsmanagement oder der zentrale Zugang zum Geld- und Kapitalmarkt erneut als Hilfe erwiesen.

Die Clientis-Banken legten seit Jahresbeginn bei den Kundengeldern um 2,1 Prozent auf 9.9 Milliarden Franken zu. Bisher belasteten sie ihren Kunden nach wie vor keine Negativzinsen.

Clientis erwartet noch besseres Ergebnis

Im gesamten Geschäftsjahr 2016 rechnet die Clientis Gruppe mit einem gegenüber dem Vorjahr besseren Resultat. Dabei werde das Ergebnis durch weiteres Volumenwachstum gestützt. (egg/sda/awp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz und sein doppeltes Spiel

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz steht vor dem Bundesgericht. Es geht um drei Fragen: Muss er ins Gefängnis? Wie weit geht das Bankgeheimnis im Ausland? Und wie soll der Fall Elmer in die Geschichte eingehen?

Rudolf Elmers Welt ist klein geworden. Die Golfbälle schlägt er von einem Plastikteppich in seinem Vorgarten in Rorbas ZH direkt ins Netz vor der Hecke. Früher verkehrte er auf Golfplätzen der Karibik. Heute ist er Hausmann, damals verwaltete er Millionen als Offshore-Banker im Steuerparadies. Dazwischen nahm sein Leben eine spektakuläre Wende, und er stand mit Wikileaks-Gründer Julian Assange vor der Weltpresse.

Elmers Geschichte wird am 10. Oktober vor dem Bundesgericht in Lausanne aufgerollt. …

Artikel lesen