Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studio Leutschenbach: Stadt Zürich will die SRG zur Kasse bitten



Die Stadt Zürich will die SRG zur Kasse bitten. Der Leutschenbach soll nicht mehr gratis sein, sondern 159'000 Franken pro Jahr kosten. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Die Stadt Zürich lässt die SRG seit über 50 Jahren das Grundstück im Leutschenbach gratis nutzen. Damit soll nun aber Schluss sein. Die Stadt will die SRG zur Kasse bitten.

Der Stadtrat will dafür den Baurechtsvertrag anpassen. Neu soll die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft SRG 159'000 Franken pro Jahr zahlen, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Ob dieser Betrag fällig wird, entscheidet der Gemeinderat in einer seiner kommenden Sitzungen.

Die Vertragsanpassung dürfte aber unbestritten sein. Denn die SRG sorgte bei der Stadt Zürich im vergangenen Frühling für ordentlich rote Köpfe. Die Stadt war auf der Suche nach einem Grundstück für Schulen, Kindergärten und bezahlbare Wohnungen und interessierte sich für ein SRG-Areal. Die SRG gab jedoch nicht der Stadt Zürich den Zuschlag, sondern dem Versicherungskonzern Swiss Life.

SRG verdiente mit Landverkauf Millionen

So verdiente die SRG 81 Millionen Franken - doppelt so viel, wie die Stadt bieten konnte. Und dies obwohl «der Leutschenbach» seit 1963 gratis auf städtischem Land steht.

Als Retourkutsche soll nun der Vertrag abgeändert werden. So will die Stadt dies aber nicht bezeichnen. Sie fand einen anderen Weg, um die SRG zur Kasse zu bitten.

Im Vertrag sei die Nutzung auf die Produktion von Fernsehprogrammen eingeschränkt, teilte der Stadtrat mit. Die SRG beabsichtigt jedoch, das Radiostudio Brunnenhof in der Nähe des Bucheggplatzes in den Leutschenbach zu zügeln. Geplant ist dies im Jahr 2021.

«Intensive Verhandlungen»

Unter dem Titel «Radio Hall» soll eine Halle, in der heute Produktionsfahrzeuge stehen, zu einem Radiostudio umgebaut werden. Diese Nutzung sei nicht im Vertrag vorgesehen, schreibt der Stadtrat dazu. Deshalb habe man mit der SRG «intensive Verhandlungen» über eine Anpassung des Baurechtsvertrages geführt.

Man habe sich dann darauf geeinigt, dass die SRG einen Teil des städtischen Landes für das Radiostudio nutzen dürfe, im Gegenzug aber ein jährlicher Baurechtszins von 159'000 Franken fällig wird. Die von der SRG durch diesen Umzug erhofften Einsparungen werden somit schmerzlich geschmälert. (aeg/sda)

Die Brocki-Profis

Jonas Projer über seinen Abschied und die watson-Kommentare

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dasKorrektorat 23.10.2019 21:51
    Highlight Highlight Die SRG ist sogar der Stadt Zürich zu schmarotzerhaft. Das will was heissen.
  • dan2016 23.10.2019 20:02
    Highlight Highlight ich glaube, der Verwaltungsrat der SRG gewinnt im Fettnäpfchenhüpfen wirklich den ersten Preis. Die Konzentration der Aktivitäten auf dem teuersten Standort (da die Digitalisierung ja bei der SRG ein enges Zusammenkuscheln erfordert) scheint langsam Früchte zu tragen.
    Und die Migros ist im Vergleich zur SRG geradezu eine Musterdemokratie bei der Berücksichtigung der Genossenschafteranliegen…...
  • Karoon 23.10.2019 14:51
    Highlight Highlight Gratis im Leutschenbach und kein Geld fürs Studio in Bern? Erm.... Ok
    • Pet R. Pan 23.10.2019 20:46
      Highlight Highlight Fast seltsam, dass dies nicht bei der Billag-Diskussion auf den Tisch kam. 🤫
    • bebby 24.10.2019 06:34
      Highlight Highlight Ja, die gute alte Zeit, wo noch nicht alles kommerzialisiert war und das Radio und Fernsehen noch eine öffentliche Anstalt war. Das Management der SRG ist offenbar heute zu sehr abgehoben, um noch das richtige Gespür zu haben.

Köppel wegen «linker Intoleranz» aus Zürcher Café verbannt? Stimmt nicht, sagt der Beizer

Ein Tweet von SVP-Nationalrat und Weltwoche-Chefredaktor Roger Köppel geht derzeit viral. Die Weltwoche sei aus dem Sphères, der «linken Szene-Beiz mit Buchladen» beim Zürcher Eschwer-Wyss-Platz, ausgesperrt worden. Dort, nur wenige hundert Meter vom Redaktionssitz entfernt, hat die Weltwoche-Redaktion seit einigen Wochen jeweils mittwochs über Mittag eine Themensitzung abgehalten: «Jetzt schmeissen sie uns raus. Linke Intoleranz in Zürich», so Köppels Fazit.

Auf Anfrage von watson erklärt …

Artikel lesen
Link zum Artikel