Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der «Tages-Anzeiger» erhält eine Co-Chefredaktion



Der «Tages-Anzeiger» erhält eine Co-Chefredaktion: Priska Amstutz und Mario Stäuble werden diesen Posten per 1. Juli übernehmen. Sie ersetzen Judith Wittwer, die zur «Süddeutschen Zeitung» wechselt.

Amstutz und Stäuble arbeiten bereits heute beim «Tages-Anzeiger» und werden ihre aktuellen Funktionen beibehalten, wie Tamedia am Mittwoch mitteilte. Amstutz leitet das Ressort Zürich Stadtleben und verantwortet den Züritipp, Stäuble ist Ressortleiter Politik und Wirtschaft Zürich.

Amstutz ist erst seit Februar beim «Tages-Anzeiger», zuvor arbeitete sie bei Ringier als stellvertretende Chefredaktorin für «Bolero» und «Style». Stäuble startete 2011 als Volontär beim «Tages-Anzeiger». Von 2013 bis 2019 war er für den Recherchedesk tätig.

Die beiden hätten mit ihrem modernen Führungskonzept überzeugt, mit dem sie den «Tages-Anzeiger» vorantreiben wollten, wird Marco Boselli, der Co-Geschäftsführer von Tamedia, zitiert. Sie würden sich perfekt ergänzen. Es sei auch erfreulich dass eine interne Nachfolge für Judith Wittwer gefunden worden sei.

Amstutz und Stäuble sind in ihrer neuen Funktion für den «Zürich»-Bund zuständig. Den überregionalen Mantel verantwortet die Tamedia-Chefredaktion, angeführt von Arthur Rutishauser. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dwight D Eisenhower 03.06.2020 23:36
    Highlight Highlight mag den tagi einfach nicht, auch die az gruppe nicht bis uf watson... pseudo linke themen, dabei zählt nur Business am Ende des Monats.
    NZZ suscht gar nüt
  • H. Fröhlich 03.06.2020 21:20
    Highlight Highlight Na, dann freuen wir uns auf noch dünnere Beiträge und noch mehr Werbung!

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel