Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Globus wird Ösi-Thai – Kaufpreis: über eine Milliarde



ARCHIVBILD ZUM VERKAUF VON GLOBUS AN DIE SIGNA-GRUPPE, AM 1. FEBRUAR 2020 - Globus Filiale in Zuerich am Freitag, 12. Mai 2017. Die Migros legt ihre Modeketten Globus, Herren Globus und Schild unter der Dachmarke Globus zusammen. Die Namen Schild und Herren Globus verschwinden. In der Zentrale in Spreitenbach fuehrt die Reorganisation zum Abbau von rund 80 der 400 Stellen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Jetzt ist es offiziell: Die Globus-Gruppe gehört zur Luxuswarenhausgruppe um die österreichische Signa und die thailändische Central Group. Gemeinsam mit dem Detailhandelsgeschäft verkauft die Migros auch acht Globus-Liegenschaften an die Gruppe.

Diese befinden sich in den Städten Zürich, Basel, Bern und St. Gallen. Signa und Central Group hätten unter mehr als einem Dutzend Interessenten die beste Offerte und Zukunftsstrategie eingereicht, schrieb die Migros in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das Angebot habe in den für die Migros wesentlichen Kriterien überzeugt: eine langfristige Strategie, die Absicht zur Weiterentwicklung und den sicheren Weiterbestand der Globus-Gruppe. Bis Mitte 2020 soll der Verkauf unter Dach und Fach sein.

Geführt wird Globus operativ künftig vom früheren Jelmoli-Chef und Franco Savastano, der kürzlich als stellvertretender Chef zu Globus gewechselt war, wie Signa mitteilte. Der bisherige Globus-Chef Thomas Herbert wird Verwaltungsratsmitglied. Vittorio Radice werde als zukünftiger Verwaltungsratspräsident Globus strategisch führen.

Zugang zu Luxusmarken

Das bisherige Globus-Management, das eigentlich Globus selbst gerne übernommen hätte, stellte sich laut der Mitteilung hinter den Verkauf: Die Integration in die europäische Luxuswarenhaus-Gruppe eröffne für Globus ausgezeichnete Zukunftschancen, liess sich Herbert zitieren.

Die neuen Eigentümer versprachen, substantiell in die bestehenden Warenhäuser und die Marke Globus zu investieren und Globus Zugang zu internationalen Luxusmarken zu verschaffen. Zu der Central Group und der Signa-Gruppe des österreichischen Investors René Benko gehören auch die KaDeWe-Group, Rinascente und Illum.

Die Neuigkeiten sind keine Überraschung: Nachdem die Signa-Gruppe des österreichischen Investor René Benko und die Central Group bereits länger in Medienberichten als Favoriten galten, berichtete die «SonntagsZeitung» am Wochenende, der Verkauf sei nun unter Dach und Fach.

Am Dienstagmorgen bestätigte dann die thailändische Central Group die Übernahme. Der Kaufpreis betrage mehr als eine Milliarde Franken. In der Migros-Mitteilung heisst es derweil, über den Kaufpreis hätten die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Über 2'400 Arbeitsplätze

Globus setzte im vergangenen Jahr 763 Millionen Franken um und zählt 2'409 Vollzeitstellen. Die Gruppe betreibt 12 Warenhäuser, inklusive dem Online-Shop kommt sie auf total 48 Filialen. Neben Globus zählen auch fünf Outlets, ein Delicatessa Stand-Alone und vier Navyboot-Läden zu der Gruppe.

Die Migros hatte Globus im vergangenen Sommer zusammen mit dem Möbelhaus Interio, dem deutschen Einrichtungs- und Dekorationsspezialisten Gries Deco mit der Marke Depot sowie der E-Bike-Tochter M-way zum Verkauf gestellt. Die Migros-Gruppe wolle künftig verstärkt in ihr strategisches Kerngeschäft und den Online-Handel investieren, begründete die Migros ihre Entscheidung.

Am vergangenen Freitag hat der «orange Riese» überdies bekannt gegeben, auch noch das Glattzentrum in Wallisellen verkaufen zu wollen. Die Veräusserung des umsatzstärksten Schweizer Einkaufszentrums solle bis Ende Jahr über die Bühne gehen. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bin nur wegen der Kommentare hier 04.02.2020 10:36
    Highlight Highlight Office World und iba gingen an Österreich, die Pfister-Gruppe ging an Österreich, Globus geht semi an Österreich, Interio geht an Österreich. Interessante Entwicklung...
  • Scaros_2 04.02.2020 07:49
    Highlight Highlight Ach die Immobilien auch gleich? Interessant.

Selbständige erhalten lächerlich kleine Corona-Beträge – nun gibt's aber ein Happy End

Selbständige haben wegen der Corona-Massnahmen Anspruch auf Erwerbsausfallentschädigung. Diese fallen bei vielen aber sehr tief aus.

2.40 Fr. pro Tag. Das erhielt beispielsweise Anja R., die in Romanshorn einen Laden besitzt. Also 72 Franken pro Monat als Corona-Erwerbsersatzentschädigung für die Zeit, in der sie ihren Laden schliessen musste.

Ähnliches erlebte der Basler Veranstaltungstechniker Lars P. Bei ihm hiess es von der Ausgleichskasse: 12 Franken pro Tag. Zuerst freute er sich, als er den Brief öffnete – die Ernüchterung folgte postwendend: «Zuerst dachte ich, der Betrag von 468 Franken wäre für eine Woche. …

Artikel lesen
Link zum Artikel