recht sonnig13°
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pornhub dreht eine Serie zu erotischen Gemälden.
Pornhub dreht eine Serie zu erotischen Gemälden.screenshot: youtube/pornhub

Serie zu erotischen Gemälden – Uffizien ärgern sich über Pornhub

19.07.2021, 16:56

Die Uffizien und andere weltweit bekannte Museen gehen wegen der Porno-Plattform Pornhub auf die Barrikaden. Sie protestieren gegen die Publikation einer Serie zu erotischen Gemälden und Skulpturen in sechs Kunstmuseen in Europa und den USA, die Pornhub mit dem Titel «Classic Nudes» lanciert hat. Gezeigt wird unter anderem Botticellis Meisterwerk «Die Geburt der Venus», das in den Uffizien aufbewahrt ist.

«Einige der besten Pornos der Welt gibt es nicht auf Pornhub, man findet sie nur in einem Museum», sagte der ungarisch-italienische Pornostar Cicciolina, Ex-Frau des US-Künstlers Jeff Koons, in einer Einführung zu «Classic Nudes», in der sie als Botticellis Venus auftritt.

Dutzende von Werken finden sich in «Classic Nudes», darunter William Bouguereaus «Les Oreads» (1902), Peter Paul Rubens' «Die drei Grazien» (1630-1635) und das «Porträt der Madeleine» (1800) von Marie-Guillemine Benoist. «Pornografie könnte als Kunst betrachtet werden und einige Kunstwerke können bestimmt als pornografisch bezeichnet werden», lautet der Slogan Pornhubs, der die Serie zu den «Classic Nudes» lanciert hat. Hintergründe zu den Kunstwerken werden vom Pornostar Asa Akira erzählt.

Die Uffizien reagierten verärgert auf «Classic Nudes». Laut Medienangaben prüft das Florentiner Museum eine Klage gegen die Plattform Pornhub. Laut dem namhaften italienischen Kunstexperten Vittorio Sgarbi müsste Pornhub für eine kommerzielle Nutzung der Bilder aus den Museen die Rechte dafür abgelten.

Die Initiative Pornhubs wurde vom italienischen Pornostar und Regisseur Rocco Siffredi begrüsst. «Pornhub weiss, dass Provokation die beste Werbung ist», so Siffredi. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos

1 / 22
Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Behalte den Überblick
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bossac
19.07.2021 17:30registriert Juni 2014
Pornhub hat einfach einer der besten Marketingabteilungen der Welt. Punkt.
913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Satan
19.07.2021 19:13registriert Oktober 2019
Die Museum kriegen gratis Werbung inkl. gratis Tour Guide und sie wissen nichts anderes als sich zu beschweren. 🤷‍♂️
352
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tutu
19.07.2021 17:54registriert Dezember 2019
Ich finde, das ist ja auch Werbung für Museen.... Nur eben ein etwas "besonderer" Kommunikationskanal.... Aber vielleicht kriegen die Nutzer so Lust, auch mal das Original anzuschauen 😂
Noch eine (ernstgemeinte) Frage: Urheberrecht? Die Künstler dürften doch weit über 70 Jahre verstorben sein.... Oder gilt bei Gemälden etwas anderes?
Wenn ich ein Photo der Monalisa auf meiner Webseite einbette, muss ich dem Louvre Nutzungsrechte zahlen?
292
Melden
Zum Kommentar
12
Warum die CS ohne Badehosen schwimmt
Die Schweizer Grossbank nimmt ihre Krise im dümmsten Moment. Eine Pleite ist trotzdem unwahrscheinlich.

Bei Ebbe sehe man, wer ohne Badehosen schwimme, lautet ein Zitat des legendären Investors Warren Buffett. An den Finanzmärkten spielt der Mond keine Rolle, umso grösser hingegen ist der Einfluss der Zentralbanken. Und diese haben in den letzten Monaten das Ruder radikal herumgeworfen, verkünden eine Leitzinserhöhung nach der anderen und sorgen so dafür, dass derzeit der eine oder andere Player plötzlich ohne Badehosen dasteht.

Zur Story