DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldpolitik

Schweizer 1000er-Note ist wieder die wertvollste der Welt: Singapur stoppt Ausgabe seines 10'000-Dollar-Scheins



Nach Beschwerden wegen Geldwäsche-Begünstigung vor allem aus dem Nachbarland Indonesien gibt die Zentralbank von Singapur die wertvollste Banknote der Welt über 10'000 Singapur-Dollar (rund 7200 Fr.) nicht mehr aus.

Die Entscheidung sei eine «Präventivmassnahme, um das höhere Geldwäsche-Risiko bei grösseren Bargeldgeschäften zu verringern», sagte eine Sprecherin der Zentralbank am Donnerstag. Die im Umlauf befindlichen Scheine behielten ihre Gültigkeit. Ihre Zahl dürfte aber im Laufe der Zeit zurückgehen, wenn abgenutzte Banknoten eingetauscht würden, ergänzte sie.

Singapurs höchste Banknote sei «der Geldschein der Wahl» bei Bestechungszahlungen, weil es dadurch möglich sei, eine grosse Menge indonesischer Rupien mit nur ein paar Scheinen zu zahlen, sagte erst vor kurzem der Direktor des indonesischen Instituts für finanzielle Transaktionen, Agus Santoso. Er forderte Singapur auf, den Geldschein aus dem Verkehr zu ziehen.

Die 10'000-Dollar-Note aus Singapur ist die wertvollste Banknote weltweit – danach folgt der 1000-Franken-Schein aus der Schweiz, der 1000-Dollar-Schein aus Singapur und die 500-Euro-Note. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel