DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
verhandlung mit deutschland

Steuerhinterziehung: UBS wird wohl 200 Millionen Euro zahlen

25.02.2014, 05:3525.02.2014, 05:47
  • Die UBS verhandelt mit den deutschen Behörden, um sich von weiteren Ermittlungen zur Beihilfe der Steuerhinterziehung freizukaufen.
  • Der genaue Betrag steht noch nicht fest, doch offenbar ist die Grossbank bereit, bis zu 200 Millionen Euro zu zahlen.
  • Das wäre deutlich mehr, als andere Schweizer Banken bezahlt haben. Julius Bär kam mit 50 Millionen Euro davon, die Credit Suisse mit 150 Millionen Euro.

Weiterlesen bei der «Süddeutsche Zeitung».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktien auf Tauchstation: (Noch) nicht auf den Panik-Knopf drücken!
In diesen Tagen sind an den Aktienbörsen starke Nerven gefragt. Trotzdem ist Panik fehl am Platz.

Fast vier Prozent ist der SMI gestern abgestürzt. Derzeit erholen sich die Kurse an der Schweizer Börse wieder, wohl weil die US-Börsen gestern in den grünen Bereich gedreht haben. Doch die Futures auf der anderen Seite des Atlantiks deuten bereits eine neue Verkaufswelle an. Die Nervosität der Investoren ist daher mehr als verständlich.

Zur Story