DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Hasler, Verwaltungsratspraesident der Schweizerischen Post waehrend der Bilanzmedienkonfernz der Schweizerischen Post am Donnerstag, 13. Maerz 2014, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Post-Verwaltungsratspräsident Peter Hasler gibt sich betont entspannt. Bild: Keystone

Keine Rückstellungen für Bussen

PostFinance gibt sich im US-Steuerstreit weiterhin gelassen



Die PostFinance fürchte keine Anklage und habe deshalb auch keine Rückstellungen für mögliche Bussen getätigt, sondern nur 2,5 Millionen Franken für Anwaltskosten, sagte Post-Verwaltungsratspräsident Peter Hasler.

Dennoch ist die PostFinance auf Nummer sicher gegangen und hat im Steuerstreit die Kategorie 2 gewählt. Das US-Steuerprogramm beinhalte viele Unsicherheiten, und auf diese Weise liessen sich die Mitarbeiter und das Unternehmen besser schützen, sagte Hasler in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» vom Samstag.

Die PostFinance behält sich laut Hasler aber die Möglichkeit vor, zu einem späteren Zeitpunkt in die Kategorie 3 zu wechseln, wenn bewiesen sei, dass die Bank sich in den USA nicht strafbar gemacht habe.

«Es scheint mir wichtiger zu wissen, ob wir über genügend Eigenkapital verfügen, um den Risiken zu begegnen», sagte der Verwaltungsratspräsident. In dieser Hinsicht stünde die PostFinance gut da und übertreffe die internationalen Vereinbarungen zu den Kapitalvorschriften (Basel III).

Wenngleich die Post vergangenen Juni in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde, dürfte sich das Unternehmen nicht so bald privatem Kapital öffnen. Hasler geht davon aus, dass auf dem Markt nichts passiert, solange die Staatsgarantie besteht. Die Garantie läuft bis Ende 2018. Eine Teilprivatisierung wäre laut Hasler ein politischer Schritt. (mbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Grossbank in Bedrängnis

SP und BDP fordern Rücktritt von CS-Spitze 

Angesichts der Eskalation des Steuerstreits wird die Credit Suisse jetzt auch von Schweizer Politikern unter Beschuss genommen. Christian Levrat, Präsident der SP, hält Bankchef Brady Dougan, Präsident Urs Rohner und Rechtschef Romeo Cerutti für nicht mehr tragbar. «Rohner, Dougan und Cerutti müssten von sich aus zurücktreten», sagt Levrat im Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Sie sind eine Belastung für die Bank.» Der SP-Präsident kritisiert unter anderem, dass sich die CS 2009 …

Artikel lesen
Link zum Artikel