DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sunrise UPC streicht nach Fusion 600 Stellen – hauptsächlich über Entlassungen



Die Weko hat keine Einw

Bild: sda

Die Fusion von Sunrise und UPC führt zu einem Stellenabbau im grossen Stil. Bis Ende nächsten Jahres fallen insgesamt rund 600 Jobs weg. Der grösste Teil davon über Entlassungen.

Bereits im Januar war klar, dass der Zusammenschluss von Sunrise und UPC Folgen für die Mitarbeitenden haben wird. Der damals angekündigte Stellenabbau hat sich nun konkretisiert: Im Rahmen der Fusion werden insgesamt rund 450 Entlassungen erwartet, wie das Unternehmen und die Gewerkschaft Syndicom am Montag bekannt gaben. Das entspreche rund 13,5 Prozent der 3350 Vollzeitstellen.

Im laufenden Jahr soll es den Angaben nach zu rund 300 Entlassungen kommen, und im nächsten Jahr sollen 150 weitere folgen. Bis Ende 2022 will Sunrise UPC zusätzlich rund 150 Jobs über Fluktuationen abbauen. Insgesamt fallen also infolge der Fusion rund 600 Stellen weg.

Die betroffenen Mitarbeitenden, welche noch in diesem Jahr ihren Job verlieren, würden grössten Teils bis spätestens Ende Mai informiert. Der für 2022 geplante Stellenabbau betreffe primär die Bereiche Finance, IT und Technology, heisst es weiter.

Weniger Stellen als erwartet

Der Abbau von 600 Jobs fällt vergleichsweise moderat aus. Im Januar sprach das Unternehmen nämlich davon, dass es «deutlich weniger als 30 Prozent» des Personalbestands treffen werde. Nach heutigem Stand baut der neue Telekomgigant im Schweizer Markt nun aber nur knapp ein Fünftel aller Vollzeitstellen ab.

Dass der Stellenabbau kleiner als erwartet ausgefallen sei, habe sich erst im Laufe des Konsultationsverfahrens ergeben, sagte ein Mediensprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Man veröffentliche aber keine Einzelheiten zum Evaluationsverfahren.

Betroffen vom Abbau seien insbesondere Management- und Back-Office-Funktionen. Im Verkauf und Kundendienst falle die Anzahl der Entlassungen derweil proportional tiefer aus als im Durchschnitt. Als Grund nennt der Sprecher die durchschnittlich höhere Fluktuation in diesem Bereich. Aufgrund von Doppelspurigkeiten bei praktisch identischen Standorten seien Schliessungen oder Zusammenzügen von Filialen sowie einzelne Kündigungen aber nicht auszuschliessen.

Der nun vorgestellte Sozialplan für die betroffenen Mitarbeitenden sei gemeinsam mit der Gewerkschaft und beiden Mitarbeitervertretungen ausgearbeitet worden. Er umfasse unter anderem einen Fonds im Umfang von 2,5 Millionen Franken für individuelle Überbrückungsmassnahmen etwa für Härtefälle.

Für 6,8 Milliarden geschluckt

Die UPC-Besitzerin Liberty Global hatte die Übernahme von Sunrise im November abgeschlossen. Der zweitgrösste Telekom-Konzern der Schweiz wurde damals mit einem Unternehmenswert von 6,8 Milliarden Franken bewertet. Die neue Firma will den Platzhirsch Swisscom herausfordern. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«FFP2-Maske entsorgen»: Masken-Regel der Berner Impfzentren sorgt für Aufregung

Die Schweiz impft. Zehn Prozent der Bevölkerung ist bereits vollständig geimpft, in der Waadt können sich bereits 18-Jährige das Vakzin injizieren lassen. Die Kadenz nimmt laufend zu – geht das so weiter und grätscht uns keine neue dominante Variante dazwischen, besteht Hoffnung, die Situation zwischen Sommer und Winter 2021 einigermassen unter Kontrolle bringen zu können.

Auch im Kanton Bern wird fleissig geimpft. Seit Freitag wurden 10'678 Dosen verabreicht, für 102'233 Personen bedeutet dies, …

Artikel lesen
Link zum Artikel