Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abzocker, Asylwesen und Terrorismus: Das schreiben die Sonntagszeitungen



Die Schweizer Sonntagszeitungen NZZ am Sonntag, SonntagsZeitung, Schweiz am Sonntag, Zentralschweiz am Sonntag und SonntagsBlick liegen auf einem Tisch, aufgenommen am 5. Mai 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Hier die spannendsten Geschichten aus den Sonntagszeitungen.
Bild: KEYSTONE

Minder gegen Abzocker-Löhne

Drei Jahre nach Annahme der «Abzocker-Initiative» zeigt sich deren Urheber Thomas Minder empört über Zahlungen an Top-Manager, die verbotenen Abgangs- und Antrittszahlungen nahe kommen. Nach Minders Ansicht umgehen Unternehmen mit solchen «Tricks» die Initiative. Die Firmen erfänden immer neue Begriffe, um doch Antritts- und Abgangszahlungen zu leisten, sagte der parteilose Schaffhauser Ständerat im Interview mit der «SonntagsZeitung». Die Initiative habe jedoch wortwörtlich vorgesehen, solche Hintertürchen zu schliessen. Was jetzt passiere, sei deshalb «eindeutiger Verfassungsbruch» und eine «bodenlose Frechheit». Minder nimmt konkret Anstoss an üppigen Zahlungen an Topmanager, die in den vergangenen Wochen publik geworden sind.

SVP will Grenzen schliessen

Swiss Defence Minister Guy Parmelin speaks to media during a news conference after the weekly meeting in Bern, Switzerland February 25, 2016. REUTERS/Ruben Sprich

Will die Grenzen dicht machen: SVP-Bundesrat Guy Parmelin.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Die SVP-Bundesräte Ueli Maurer und Guy Parmelin wollen in der Regierung den Antrag stellen, dass die Grenzen für Flüchtlinge geschlossen werden, falls es in diesem Sommer zu einer Migrationswelle kommt. Das Grenzwachkorps soll dabei nach dem Willen der beiden auch von der Armee unterstützt werden, wie die «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» unter Berufung der SVP berichten. Die Vorschläge entsprechen im Kern jenen der SVP. Ueli Maurers Finanzdepartement, dem auch das Grenzwachtkorps angehört, bestätigte die Pläne nicht. Über Pläne würde erst informiert, wenn sie beschlossen seien.

Rundum-Kritik am Asylwesen

Der Luzerner CVP-Regierungsrat Guido Graf hat im «SonntagsBlick» zu einem Rundumschlag gegen das Schweizer Asylwesen ausgeholt. Er rechnet im laufenden Jahr mit bis zu 60'000 Asylgesuchen, da sich die Fluchtrouten zum Nachteil der Schweiz verändern. Aus seiner Sicht ist die Schweiz darauf nicht vorbereitet. Er beklagt, dass der Bund zu wenig eigene Unterkunftsplätze unterhält und den Kantonen nicht genug für die Integration von Flüchtlingen bezahlt. Statt 6000 Franken verlangt er dafür 20'000 Franken. Justizministerin Simonetta Sommaruga kommuniziert aus Grafs Sicht unglücklich. Erneut spricht er sich auch gegen die Aufnahme von Eritreern als Flüchtlingen aus. Zur Asylgesetzrevision, über die am 5. Juni abgestimmt wird, will er ein «kritisches Ja» einlegen.

Mehr Verdachtsfälle beim NDB

ZUR MELDUNG DES BUNDESRATES ER MOECHTE PRAEVENTIVE UEBERWACHUNG DE NACHRICHTENDIENSTS ERLAUBEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Der Schweizer Nachrichtendienst moechte in manchen Faellen Telefone und Computer anzapfen. Ob er dies kuenftig darf, entscheidet das Parlament: Der Bundesrat hat am Mittwoch das neue Nachrichtendienstgesetz an die eidgenoessischen Raete geleitet. --- Strom, Netzwerk und Beamer kabel unten ein Sitzung Tisch in ein Schweizer Unternehmen (ABB) in ABB Hauptsitz in ZH. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (KEYSTONE/)

Der Schweizer Nachrichtendienst hat im vergangen Jahr sechs mal so viele Personen geprüft als vor fünf Jahren. 
Bild: KEYSTONE

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat im vergangenen Jahr bei fast 2.1 Millionen Menschen überprüft, ob sie die innere Sicherheit der Schweiz gefährden könnten. Das sind sechs Mal mehr als noch für fünf Jahren, wie die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf NDB-Zahlen berichtet. Bei 22 Personen fand der NDB eine solche potenzielle Gefährdung, zumeist wegen islamistischem Terrorismus. Die meisten der Überprüften waren Flugpassagiere (1.3 Mio.). Es folgten: Visa-Gesuchsteller (730'000), Einbürgerungswillige (50'000) und Asylsuchende (4900) sowie weitere Ausländer (6600).

Steigende Prämien drohen

Der Ärztetarif Tarmed, der sich in der Schlussphase einer Reform befindet, führt nach Einschätzung des Kassenverbandes Santésuisse zu Mehrkosten von bis zu einer Milliarde Franken pro Jahr. Die von Spital- (H+) und Ärzteverband (FMH) vorgeschlagene Tarifstruktur werde zu einem Kostenanstieg führen, teilte Santésuisse der Zeitung «Schweiz am Sonntag» mit. Zusatzkosten in dieser Höhe bedeuten demnach einen Anstieg der Prämien um vier zusätzliche Prozentpunkte. Der grösste Kassenverband ist selbst nicht an der Revision beteiligt, der kleinere Verband Curafutura schon. Jener pocht auf eine Lösung zwischen den Tarifpartnern. Santésuisse ging vor einem Jahr von einer Kostensteigerung von bis zu 1.5 Milliarden Franken aus.

Levrat fordert neue Bilaterale

ZUM INTERVIEW VON SP PRAESIDENT CHRISTIAN LEVRAT MIT DER

Levrat will EWR 2.0: Ein multilaterales Abkommen zwischen Beitritt und Bilateralen.
Bild: KEYSTONE

Die SP will sich in der Europapolitik ein neues mittelfristiges Ziel gegeben: einen EWR 2.0. Darunter ist laut Parteipräsident Christian Levrat ein multilaterales Abkommen zu verstehen, das zwischen den heutigen Bilateralen und einem EU-Beitritt steht. «Wir brauchen eine Lösung, die über die erstarrten Bilateralen hinausgeht, ohne der EU beitreten zu müssen», sagte Levrat im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Der EU-Beitritt soll allerdings laut Levrat im SP-Programm als langfristiges Ziel bleiben, auch wenn er derzeit unrealistisch sei. Laut Levrat soll rasch ein Rahmenabkommen abgeschlossen werden, wie es der Bundesrat anstrebt, «und dann bis in etwa fünf Jahren EWR 2.0.» Eine solche Vereinbarung soll der Schweiz den «Zugang zum EU-Markt, zu den Entwicklungen der EU und zugleich mehr Mitsprache sichern».

Botschafter gegen Journalist

Das Medium «Politico Europe» hat in vergangenen Woche den Schweizer Botschafter bei der EU, Roberto Balzaretti, mit dezidierten Aussagen zur britischen «Brexit»-Abstimmung zitiert. Das hätte «Politico» nicht tun dürfen, da aus dem Gespräch mit 14 Journalisten nicht hätte zitiert werden dürfen, wie Balzaretti der «Schweiz am Sonntag» sagte. Zudem seien die Aussagen falsch oder unpräzise. Die publizierten Äusserungen trugen Balzaretti den Vorwurf ein, er mische sich in interne britische Angelegenheiten ein. «Politico» verteidigt die Veröffentlichung als gerechtfertigt.

Gaddafis Jacht eingezogen

Auch fünf Jahre nach dem Sturz des Gaddafi-Regimes in Libyen führt die Bundesanwaltschaft nach wie vor Strafverfahren gegen den Clan. Im Zusammenhang mit einem solchen Verfahren hat die Strafverfolgungsbehörde Vermögenswerte von Saadi Gaddafi, einem Sohn des Machthabers Muammar Gaddafi, eingezogen. Dabei handelt es sich unter anderem um die juristische Forderung an einer Luxusjacht, die bereits bezahlt worden ist, wie die Zeitungen «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag» berichteten. Die Bundesanwaltschaft bestätigte, dass der Einzug seit vergangenem Juli rechtskräftig ist. Über die Höhe der Werte machte sie keine Angaben.

Kilias gegen Cannabis

ZUR MELDUNG, DASS DIE STADT BERN VERSUCHSWEISE CANNABIS IN APOTHEKEN VERKAUFEN MOECHTE, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 14. MAERZ 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  On prepare un joint de cannabis a Sion ce lundi 13 novembre 2000. (KEYSTONE/Andree-Noelle Pot)

Strafrechtlicher macht Lärm gegen Legalisierungs-Projekte.
Bild: KEYSTONE

Der emeritierte Strafrechtsprofessor und SP-Politiker Martin Kilias kritisiert die Pilotprojekte verschiedener Schweizer Städte zur legalen Abgabe von Cannabis. «Sinn machen solche Projekte nur, wenn relevante Daten erhoben werden. Hier sehe ich eine Schwachstelle», sagte er der «Zentralschweiz am Sonntag». Er kritisiert, dass es keine «nach Zufallsprinzip erstellte Vergleichsgruppe» gibt, die nicht am kontrollierten Verkauf teilnimmt. Bern gab Anfang Woche bekannt, die Cannabis-Abgabe in einem Projekt testen zu wollen. Basel, Genf und Zürich planen ähnliches. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sheimers 20.03.2016 10:56
    Highlight Highlight Der NDB hat im vergangenen Jahr fast 2.1 Millionen Menschen überprüft? Es gibt gar nicht so viele Menschen in der Schweiz die sich öffentlich verdächtig machen. Das heisst doch nichts anderes als, dass schon heute ohne Anfangsverdacht irgendwelche Leute belauscht werden. Einer von vier Einwohnern. Also wenn wir am Stammtisch sitzen wurde statistisch gesehen einer von uns letztes Jahr vom Geheimdienst überprüft? Wiebitte? DAS KANN DOCH WOHL NICHT WAHR SEIN, SO STELLT MAN SICH DAS IN DEN SCHLIMMSTEN DIKTATUREN VOR!
  • ZHighlander 20.03.2016 09:58
    Highlight Highlight Minder's Schuss in den Ofen. In einer globalisierten Welt die Kompensationspläne der Multis zu diktieren wollen ist naiv und grenzt an Grössenwahn.
  • Datsyuk * 20.03.2016 08:59
    Highlight Highlight Wann endlich tritt Kilias nicht mehr vor Mikrofonen und Kameras auf?
    • demokrit 20.03.2016 10:10
      Highlight Highlight Warum? Er hat doch völlig recht, wenn die Studie dieses Grunderforderniss tatsächlich nicht erfüllt, ist sie nicht seriös.
    • Datsyuk * 20.03.2016 13:15
      Highlight Highlight Demokrit, aus meiner Sicht führt er - aus welchen Gründen auch immer - einen persönlichen Krieg gegen Cannabis.

Analyse

Das ewige Leiden der Schweiz an der Zuwanderung

Die Zuwanderung ist in der Schweiz ein politischer Dauerbrenner. In den letzten 50 Jahren haben wir mehrfach darüber abgestimmt. Warum treibt uns dieses Thema dermassen um?

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland. Jeder dritte Einwohner und mehr als 50 Prozent aller neugeborenen Kinder haben Wurzeln im Ausland. Seit Beginn der «neuzeitlichen» Arbeitsmigration im Jahr 1948, als die vom Krieg verschonte Schweiz erstmals in Italien Arbeitskräfte rekrutierte, ist die Zuwanderung ein fester Bestandteil unseres Lebens.

Dennoch bleibt sie politisch ein heisses Eisen. Als mit der wirtschaftlichen Hochkonjunktur der 1960er Jahre die Zahl der «Gastarbeiter» stark zunahm, …

Artikel lesen
Link zum Artikel