trüb und nass
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Tesla Model X – mit seinen unverwechselbaren Flügeltüren.
Der Tesla Model X – mit seinen unverwechselbaren Flügeltüren.Bild: EPA/TESLA MOTORS / HANDOUT

Probleme mit Servolenkung - Tesla ruft rund 15'000 Model X zurück

13.02.2020, 04:07

Nachdem es für Tesla und den Besitzer der Firma, Elon Musk, nur in eine Richtung ging – und zwar steil nach oben –, folgt nun seit Längerem der erste Rückschlag.

Der E-Auto-Hersteller Tesla ruft rund 15'000 Wagen des Typs Model X wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung in den USA und Kanada zurück. Damit verbunden ist die Gefahr möglicher Unfälle, teilte das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Nach Angaben der kanadischen Aufsichtsbehörde NHTSA sind Modelle aus dem Jahr 2016 betroffen. (mim/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Teslas Model 3 im Test

1 / 9
Teslas Model 3 im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Behalte den Überblick
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die Prämien steigen im Schnitt um 6,6 Prozent – so sieht's in deinem Kanton aus

Die Krankenkassenprämien steigen im nächsten Jahr im Mittel um 6,6 Prozent. In den fünf vergangenen Jahren betrug der durchschnittliche Anstieg jährlich 1,5 Prozent. 2013 bis 2018 verteuerten sich die Krankenkassenprämien um jeweils 3,8 Prozent.

Zur Story