DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen IWF-Hilfskredit

Ukraine erhöht Erdgaspreise massiv

26.03.2014, 18:43
Erdgaspreis erhöht sich massiv
Erdgaspreis erhöht sich massiv
Bild: Reuters

Die Ukraine will den Erdgaspreis ab dem 1. Mai für ukrainische Haushalte um 50 Prozent erhöhen und damit eine Bedingung des Internationalen Währungsfonds (IWF) für Hilfskredite erfüllen. Für regionale Energieunternehmen sollen die Preise demnach um 40 Prozent steigen. Juri Kolbutschin, der Haushaltsdirektor des staatlichen Energiekonzerns Naftogaz, kündigte zusätzliche Preisanstiege in den kommenden Jahren an: «Wir werden ein Dokument mit einem Zeitplan veröffentlichen für weitere Erhöhungen bis 2018.»

Die politisch und wirtschaftlich schwer angeschlagene Ukraine ist vom Bankrott bedroht und dringend auf internationale Finanzhilfe angewiesen. Die Regierung in Kiew hofft auf ein bis zu 20 Milliarden Dollar schweres Unterstützungsabkommen mit dem IWF, der im Gegenzug unter anderem ein sofortiges Ende der staatlichen Gassubventionen verlangt. Zu den Forderungen gehört auch ein Bürokratieabbau und verschärfter Kampf gegen Korruption. (tvr/sda)

Mehr zur Ukraine finden Sie hier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland-Ukraine

Poroschenko bietet prorussischen Separatisten Verhandlungen und mehr Rechte für den Osten an

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den prorussischen Separatisten im Osten des Landes Verhandlungen angeboten. In einer am Sonntag ausgestrahlten Fernsehansprache sagte Poroschenko, er sei «bereit» zum Dialog. 

Er sei «bereit, mit denen zu diskutieren, die auf Abwegen sind, die irrtümlich separatistische Positionen eingenommen haben», sagte Poroschenko in der zwölfminütigen aufgezeichneten Ansprache. Grundverschiedene Positionen seien «kein Hindernis für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel