DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple verdoppelt Gewinn und kauft Aktien für 90 Mrd. Dollar zurück



FILE - In this Saturday, March 14, 2020, file photo, an Apple logo adorns the facade of the downtown Brooklyn Apple store in New York. Demand for the iPhone drove Apple net income, which more than doubled in the January-March 2021 period as the tech giant continued to capitalize on smartphone addiction. (AP Photo/Kathy Willens, File)

Bild: keystone

Apple bricht in der Corona-Krise weiterhin Rekorde. Der Umsatz sprang von Januar bis März um fast 54 Prozent auf bisher in diesem Zeitraum nie erreichte 89.6 Milliarden Dollar, wie der iPhone-Hersteller am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte.

Kunden sprangen im neuen Homeoffice-Zeitalter neben dem neuen 5G-fähigen iPhone vor allem auf die neuen Mac-Modelle mit Apples hauseigenem M1-Chip an. Der Gewinn kletterte um mehr als das Doppelte auf 23.63 Milliarden Dollar. Das iPhone aber spielte dabei einmal mehr die Hauptrolle und brachte knapp 48 Milliarden Dollar Umsatz ein - fast zwei Drittel mehr als vor einem Jahr. Bei den Mac-Computern gab es ein sattes Plus von 70 Prozent auf 9.1 Milliarden Dollar Umsatz.

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind die Computer stärker gefragt, weil die Menschen mehr von Zuhause arbeiten und lernen. Das trug auch bei den iPad-Tablets zum Umsatzplus von 79 Prozent auf 7.8 Milliarden Dollar bei. Apple nennt seit einigen Jahren keine Absatzzahlen zu den Geräten mehr.

Die Apple-Aktie stieg nachbörslich um drei Prozent. Für die gute Stimmung am Markt dürfte auch die Ankündigung gesorgt haben, Aktien im Wert von 90 Milliarden Dollar zurückzukaufen. Google hatte am Dienstag ein Aktienrückkaufprogramm im Umfang von 50 Milliarden Dollar bekanntgegeben.

Firmenchef Tim Cook gab sich auch für die Zukunft optimistisch und sagte Reuters, das Unternehmen sehe eine wirtschaftliche Erholung kommen: «Ich denke, die USA werden sehr stark sein.» Um die Kunden bei der Stange zu halten, erweitert Apple kontinuierlich sein Produktangebot. Erst kürzlich kündigte der Silicon-Valley-Konzern an, ein neues Mini-Zubehör namens AirTag zum Aufspüren von Schlüsseln und Co auf den Markt zu bringen.

Im November hatte Apple seinen ersten Laptop mit selbstentwickelten Chips auf den Markt gebracht und damit die Abkehr vom langjährigen Partner Intel besiegelt. «The letzten drei Quartale waren die stärksten Quartale in der Geschichte des Mac», sagte Cook. Im Gegensatz zu anderen Technologieunternehmen bekam Apple - einer der grössten weltweiten Chipkäufer - jüngst keine Lieferengpässe bei Halbleitern zu spüren.

Apple baut seit Längerem sein Abo-Geschäft mit Musikangeboten, Streaming- und Cloudspeicher-Diensten aus und bietet nun auch ein Podcast-Bezahlabo an, mit dem es Spotify Konkurrenz macht. Inzwischen zählt das Unternehmen 660 Millionen Bezahlkunden. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Wichtigste zu Apples iMac mit M1-Chip

1 / 17
Das Wichtigste zu Apples iMac mit M1-Chip
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser iPhone-Bug ist genial praktisch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel