DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hedge-Fond-Milliardär Leon Cooperman verliert auf CNBC die Nerven. screenshot: cnbc

«Bulls***» – Milliardär rastet wegen GameStop-Rebellion vor laufender Kamera aus

Eine Wall-Street-Legende ist bei einem Interview mit CNBC wegen der GameStop-Rebellion der Kragen geplatzt. Es ist nicht das erste Mal, dass er im TV die Contenance verliert.



Leon Cooperman ist reich. Sehr reich. Gemäss Forbes besitzt er aktuell 2,5 Milliarden US-Dollar. Er verdiente sein Geld unter anderem bei Goldman Sachs, wo er das Asset Management aufbaute. Zudem gründete er 1991 den Hedge Fond «Omega Advisor», womit er ein Vermögen scheffelte. Ganz sauber lief dies allerdings nicht über die Bühne. Im Jahr 2017 musste er eine 4,9-Millionen schwere Busse bezahlen wegen Insiderhandels. Forbes bezeichnet ihn als «Wall-Street-Legende».

Cooperman platzt der Kragen

Genau jene «Wall-Street-Legenden» sind in den vergangenen Tagen ins Zentrum der medialen Aufmerksamkeit gerückt. Grund dafür ist eine Rebellion von Kleininvestoren, welche die GameStop-Aktien in unerwartete Höhen trieben. Sie wischten somit den Wall-Street-Milliardären eins aus, die grosse Summen auf den Niedergang der Ladenkette wetteten. (Eine Zusammenfassung der Ereignisse findest du hier.)

Der Schlag der Kleininvestoren scheint gesessen zu haben. Bei der Wall-Street-Legende Leon Cooperman liegen die Nerven blank. In einem Interview mit dem führenden US-Wirtschaftssender CNBC verlor der 77-Jährige die Contenance und verurteilte die Aktion der Kleininvestoren. Diese hätten «keine Ahnung, was sie tun», schimpfte Cooperman. «Die Leute sitzen zuhause, bekommen ihre Checks von der Regierung und handeln für fast keine Kommissionen und Zinsen.»

Cooperman kritisierte die Forderung, dass die Reichen ihren «fairen Anteil» an Steuern bezahlen sollen. Dabei platzte ihm der Kragen. «Das ist Bullsh***!», wetterte der Milliardär. «Es ist nur eine Art, reiche Leute anzugreifen, und Sie wissen, dass ich es für unangebracht halte.» Stattdessen forderte Cooperman: «Wir müssen alle zusammen arbeiten und am gleichen Strang ziehen.»

Gegenüber der Washington Post sagte Cooperman später, dass die GameStop-Rebellion kein Aufstand gegen die Wall Street sei. Es gehe den Kleininvestoren doch nur darum, «reich zu werden». Demgegenüber stehen zahlreiche Posts auf der Social-Media-Plattform Reddit, welche davon zeugen, dass es den Kleininvestoren sehr wohl darum geht, ein Zeichen gegen die Wall Street zu setzen und auf deren umstrittene Geschäftspraktiken aufmerksam zu machen.

Cooperman verteidigte gegenüber der Zeitung sich und seine Milliardärskollegen damit, dass sie viel Geld für gemeinnützige Zwecke spenden würden. «Ich zahle die College-Gebühren für tausend schwarze Kinder in Newark, New Jersey ...».

2019 brach Cooperman in Tränen aus

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Cooperman ins Zeug für die Superreichen legt. In einem Interview im Jahr 2019 brach er in Tränen aus, als er zu den Reichen-Steuern der damaligen Präsidentschaftskandidatin Elizabeth Warren Stellung nahm. «Die Verunglimpfung von Milliardären macht für mich keinen Sinn», sagte er mit tränenerstickter Stimme.

Nun hat Cooperman seinerseits die Kleininvestoren verunglimpft. Ob er dem Ruf von sich und seinen Milliardärskollegen damit einen Gefallen getan hat? (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Pandemie? So reich wurden die Reichsten im Corona-Jahr

Jedes Jahr publiziert das «Forbes»-Magazin eine Liste mit den reichsten Menschen des Planeten. Für dieses Jahr zeigt sich: Reich sein während einer globalen Pandemie lohnt sich.

Das letzte Jahr war ein Spezielles. Ein speziell gutes für die Reichsten unter uns. Die Vermögen der Milliardäre dieser Welt explodierten regelrecht. Zeit für einen Überblick und ein paar Zahlenspielereien.

Die Liste wird nach wie vor von Amazon-Gründer Jeff Bezos angeführt. Schlappe 177 Milliarden US-Dollar besitzt der Mann. Das sind 64 Milliarden mehr als letztes Jahr. Eine unvorstellbar grosse Menge an Geld. Zu den Zahlenspielereien kommen wir aber weiter unten.

An zweiter Stelle ist neu Elon …

Artikel lesen
Link zum Artikel