Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04131281 (FILE) A file picture dated 21 February 2012 shows Passat sedans coming off the assembly line at the Volkswagen automobile assembly plant in Chattanooga, Tennessee, USA. According to reports on 18 March 2014, Volkswagen (VW) recalls some 160,000 of its Passat sedans in the US and Canada due to problems with the headlights.  EPA/ERIK S. LESSER *** Local Caption *** 50227732

VW-Passat-Produktion in Chattanooga, Tennessee.
Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Volkswagen droht in den USA eine Umweltstrafe von 18 Milliarden Dollar



Volkswagen droht in den USA eine Strafe von bis zu 18 Milliarden Dollar wegen mutmasslicher Verstösse gegen Umweltschutzauflagen. Die Aufsichtsbehörde EPA verdächtigt VW, vorsätzlich Abgasvorschriften bei zahlreichen Diesel-Fahrzeugen umgangen zu haben.

Die Umweltbehörde EPA warf Volkswagen am Freitag vor, dass in VW- und Audi-Modellen eine Software eingesetzt worden sei, mit der die gesetzmässige Verringerung bestimmter Abgasemissionen im normalen Fahrbetrieb ausgeschaltet werden könne.

Durch das Programm soll es möglich sein, das Abgas-Kontrollsystem nur bei offiziellen Emissionstests zu aktivieren. Das würde bedeuten, dass die Luftverpestung in Wirklichkeit viel höher wäre. Die Rede ist laut EPA, dass die Autos die Emissionslimiten um das bis zu 40-fache übersteigen.

Im Fokus der Ermittlungen stehen laut EPA Vier-Zylinder-Modelle der Jahre 2009 bis 2015. Ein VW-Sprecher in den USA erklärte, der Konzern kooperiere mit den Ermittlern.

Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Pro Wagen fast 40'000 Dollar Strafe

Für jedes Fahrzeug, das nicht den US-Abgasnormen entspreche, könne eine Strafe von 37'500 Dollar verhängt werden, hiess es weiter. Unter Verdacht stünden 482'000 Autos, die seit 2008 verkauft wurden.

Wenn bei jedem einzelnen Fahrzeug Verstösse gegen die Umweltauflagen festgestellt würden, könnte sich die Gesamtstrafe auf 18 Milliarden Dollar belaufen, führte Giles aus. Allerdings ist völlig unklar, ob dieses theoretische Höchstmass ausgeschöpft würde.

Laut ihrer Behörde geht es um die Modelle Jetta, Beetle und Golf von VW und den A3 der Tochter Audi aus den Jahren 2009 bis 2015 sowie den VW Passat aus diesem und dem vergangenen Jahr. Die Fahrzeuge müssten vorerst nicht in die Werkstätten zurückgerufen werden, betonte die EPA. Der VW-Sprecher in den USA sagte, das Unternehmen könne sich zu diesem Zeitpunkt nicht näher äussern.

Schwerer Rückschlag für VW

Volkswagen tut sich eher schwer auf dem US-Markt und kämpft schon lange mit schwachen Verkaufszahlen. Vor diesem Hintergrund stellen die Ermittlungen der Umweltbehörde einen grossen Rückschlag dar, denn die Diesel-Fahrzeuge galten als Lichtblick und gehören in den USA zu den Verkaufsschlagern von VW.

Der Konzern bewirbt die Modelle massiv. Mit einer gross angelegten Marketing-Kampagne für die sogenannten «Clean Diesel»-Autos sollten die US-Verbraucher von der Umweltfreundlichkeit der Fahrzeuge überzeugt werden. Doch inzwischen sind vom offiziellen Youtube-Kanal von VW alle dieser Werbeclips gelöscht worden.

Ford und Honda mussten bezahlen

Die umstrittene Funktion bezeichnet die EPA als Abschalteinrichtung («defeat device»). Mit dem Verbot einer solchen Abschalteinrichtung für die in Autos eingebaute Systeme zur Emissionsminderung geht einher, dass die Abgasbegrenzung nicht nur unter Prüfbedingungen, sondern unter allen normalen Nutzungsbedingungen auf der Strasse funktionieren muss und nicht abgeschaltet werden darf.

Schon vor Jahren hatte die EPA andere Autohersteller wegen solcher Verstösse im Visier. Nach Angaben der Behörde aus dem Jahr 1998 endeten Ermittlungen gegen Honda und Ford mit Vergleichszahlungen von 267 Millionen und 7,8 Millionen Dollar.

(erf/sda/Reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flint 19.09.2015 15:12
    Highlight Highlight Skandalös was die Automobil-Industrie hier macht. Wie ist das bei uns? Werden hier ebenfall solche Abgas-Tricks angewendet?
  • why_so_serious 19.09.2015 11:37
    Highlight Highlight VW war in den USA auf dem vormarsch - die Zahlen von GM stimmen wohl nicht mehr - genau wie seinerzeit Toyota! bei toyota stellte man plötzlich fest, dass ein pedal steckenbleibt (was wohl nie bewiesen wurde)... und schon hat man den ausländischen anbieter geschwächt....
  • Kronrod 19.09.2015 08:59
    Highlight Highlight Diese völlig absurden Strafen sind ein einträgliches Geschäft für amerikanische Behörden. Die USA nutzen ihre Übermacht schamlos aus.
    • The_Doctor 19.09.2015 09:56
      Highlight Highlight Einerseits stimmt das. Andererseits wären solche Strafen teilweise auch bei uns sinnvoll, um eine abschreckende Wirkung auf Betrügereien zu erreichen.
    • Luuu 19.09.2015 10:32
      Highlight Highlight Monsanto lässt Grüssen!

Emotionale Klima-Debatte im ZDF – Hasselhoff platzt der Kragen

Vor rund einem Monat sorgte der Präsident der deutschen FDP mit einem Tweet zu den Klimademos für viel Aufsehen. Lindner schrieb, dass er das Engagement der Schülerinnen und Schüler zwar toll finde, aber letzten Endes könne man von Kindern und Jugendlichen nicht erwarten, dass sie die globalen Zusammenhänge sehen könnten.

Er schloss seine Botschaft mit dem Satz «das ist eine Sache für Profis», der jetzt schon seinen Platz in den Jahres-Rückblicken auf sicher hat.

In den folgenden Tagen wurde viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel