bedeckt, etwas Schnee-1°
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Videos

Schmeckt Coca-Cola Life anders als das normale Cola? Der Blindtest zeigt's

Nur in Becher Nummer 2 und 5 befindet sich das neue Cola. watson-Mitarbeiter Corsin Manser tut sich beim Erkennen eher schwer.
Nur in Becher Nummer 2 und 5 befindet sich das neue Cola. watson-Mitarbeiter Corsin Manser tut sich beim Erkennen eher schwer.Bild: watson
Alles andere als einfach

Schmeckt Coca-Cola Life anders als das normale Cola? Der Blindtest zeigt's

Coca-Cola Life gibt es jetzt auch in der Schweiz zu kaufen. Erste Testpersonen behaupten, das Getränk schmecke frischer, weniger süss und habe weniger Kohlensäure. Doch erkennt man den Unterschied tatsächlich? Wir machen den Blindtest.
25.02.2015, 12:0304.08.2015, 15:11
Folge mir
Unsere Testpersonen wissen nicht, in wie vielen der fünf Becher das neue Cola steckt.video: youtube/watson

Wie jedes Mal, wenn Coca-Cola eine Light-Version des beliebten Getränks herausbringt, stellt sich die Frage: Schmeckt das neue Cola so wie das «normale»? 20 Minuten und Blick haben Club-Besitzer und Leute auf der Strasse nach ihrer Meinung zu dem neuen Produkt gefragt. Gemäss diesen Testpersonen schmeckt das neue Cola «frischer», «eher nach Tee», «gar nicht wie Cola» und «hat weniger Kohlensäure».

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Um herauszufinden, ob man wirklich einen Unterschied schmeckt, haben wir den Blindtest gemacht. Was dabei herausgekommen ist, siehst du im Video oben.

Von «Light» über «Zero» zu «Life»: Kalorienreduktion, die dritte

Angefangen hat alles im Jahr 1982: Nachdem das Originalprodukt «Coca-Cola» bereits seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich verkauft worden war, machte sich das Getränkeunternehmen zum ersten Mal Gedanken über das Thema Kalorienreduktion und brachte «Coca-Cola Light» auf den Markt. Doch das Produkt kam nicht bei allen Kunden gleichermassen an und so mutierte es ziemlich schnell zum Frauengetränk. 

Um für die figurbewussten Herren ein Pendant zu schaffen, brachte der Getränkegigant viele Jahre später – nämlich erst 2005 – «Coca-Cola Zero» heraus. Sowohl «Light» als auch «Zero» enthalten keinen Zucker, dadurch so gut wie keine Kalorien – dafür aber Süssstoff. 

Mit «Coca-Cola Life» hat die Getränkefamilie nun noch einmal Zuwachs bekommen. In Argentinien und Chile wird das Produkt mit dem grünen Etikett bereits seit 2013 verkauft, die USA und Grossbritannien sind im vergangenen Jahr nachgezogen und nun ist das neue Cola auch in der Schweiz erhältlich (zu Beginn jedoch nur bei Coop).

135 statt 210 Kalorien pro Halbliterflasche

Wer bei «Grün» an «Bio» denkt, ist auf der richtigen Spur. Denn mit dem neuen Produkt reagiert das Unternehmen auf das Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbewusstsein, das in der Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle spielt. Statt auf künstliche Süssungsmittel zu setzen, versucht man es dieses Mal mit einem natürlichen Produkt – nämlich mit dem kalorienfreien Extrakt der Stevia-Pflanze. 

Da dieses natürliche Süssungsmittel einen speziellen Eigengeschmack haben soll, wurde dem neuen Cola trotzdem auch noch «normaler» Zucker beigemischt. So kommt das Light-Produkt auf 27 Kcal pro 100 ml – beim klassischen Cola liegt der Wert bei 42 Kcal.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Le_Urmel
25.02.2015 12:40registriert Juni 2014
Naja was daran natürlich ist, darf mir der Autor gerne mal erklären. Es wird keine Stevia eingesetzt, sondern chemisch behandeltes Extrakt aus derselbigen Pflanze, nämlich Steviol­glycoside, die sind genauso natürlich wie raffinierter Zucker aus Zuckerrüben, obwohl der ist ja auch natürlich, denn er stammt ja aus natürlichen Rüben
241
Melden
Zum Kommentar
14
Fette Kohle, fette Karre, fetter Weinkeller – das sind die Privilegien eines Bundesrats

35'000 Franken im Monat verdienen? Dienstwagen mit eigenem Chauffeur? Und für unkomplizierte Reisen ins Ausland einen Diplomatenpass für dich und deine ganze Familie?

Kein Problem, du musst nur Bundesrat werden!

Ja, diese Stellenausschreibung klingt wie der feuchte Traum des Employer Brandings. Tatsächlich ist all das aber nur ein Bruchteil dessen, was einen Bundesrat (neben ganz vielen Pflichten) im Amt erwartet. Sina erzählt dir im Video, was es sonst noch so gibt:

Zur Story