Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot watson coca cola tife test

Nur in Becher Nummer 2 und 5 befindet sich das neue Cola. watson-Mitarbeiter Corsin Manser tut sich beim Erkennen eher schwer. Bild: watson

Alles andere als einfach

Schmeckt Coca-Cola Life anders als das normale Cola? Der Blindtest zeigt's

Coca-Cola Life gibt es jetzt auch in der Schweiz zu kaufen. Erste Testpersonen behaupten, das Getränk schmecke frischer, weniger süss und habe weniger Kohlensäure. Doch erkennt man den Unterschied tatsächlich? Wir machen den Blindtest.



abspielen

Unsere Testpersonen wissen nicht, in wie vielen der fünf Becher das neue Cola steckt. video: youtube/watson

Wie jedes Mal, wenn Coca-Cola eine Light-Version des beliebten Getränks herausbringt, stellt sich die Frage: Schmeckt das neue Cola so wie das «normale»? 20 Minuten und Blick haben Club-Besitzer und Leute auf der Strasse nach ihrer Meinung zu dem neuen Produkt gefragt. Gemäss diesen Testpersonen schmeckt das neue Cola «frischer», «eher nach Tee», «gar nicht wie Cola» und «hat weniger Kohlensäure».

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Um herauszufinden, ob man wirklich einen Unterschied schmeckt, haben wir den Blindtest gemacht. Was dabei herausgekommen ist, siehst du im Video oben.

Von «Light» über «Zero» zu «Life»: Kalorienreduktion, die dritte

Angefangen hat alles im Jahr 1982: Nachdem das Originalprodukt «Coca-Cola» bereits seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich verkauft worden war, machte sich das Getränkeunternehmen zum ersten Mal Gedanken über das Thema Kalorienreduktion und brachte «Coca-Cola Light» auf den Markt. Doch das Produkt kam nicht bei allen Kunden gleichermassen an und so mutierte es ziemlich schnell zum Frauengetränk. 

Um für die figurbewussten Herren ein Pendant zu schaffen, brachte der Getränkegigant viele Jahre später – nämlich erst 2005 – «Coca-Cola Zero» heraus. Sowohl «Light» als auch «Zero» enthalten keinen Zucker, dadurch so gut wie keine Kalorien – dafür aber Süssstoff. 

Mit «Coca-Cola Life» hat die Getränkefamilie nun noch einmal Zuwachs bekommen. In Argentinien und Chile wird das Produkt mit dem grünen Etikett bereits seit 2013 verkauft, die USA und Grossbritannien sind im vergangenen Jahr nachgezogen und nun ist das neue Cola auch in der Schweiz erhältlich (zu Beginn jedoch nur bei Coop).

135 statt 210 Kalorien pro Halbliterflasche

Wer bei «Grün» an «Bio» denkt, ist auf der richtigen Spur. Denn mit dem neuen Produkt reagiert das Unternehmen auf das Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbewusstsein, das in der Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle spielt. Statt auf künstliche Süssungsmittel zu setzen, versucht man es dieses Mal mit einem natürlichen Produkt – nämlich mit dem kalorienfreien Extrakt der Stevia-Pflanze. 

Da dieses natürliche Süssungsmittel einen speziellen Eigengeschmack haben soll, wurde dem neuen Cola trotzdem auch noch «normaler» Zucker beigemischt. So kommt das Light-Produkt auf 27 Kcal pro 100 ml – beim klassischen Cola liegt der Wert bei 42 Kcal.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gäry 25.02.2015 20:31
    Highlight Highlight Damit wir die cola geschichte noch kompletieren:
    Nach dem cola light, welches als frauengetränk galt (und auch heute noch) lancierte cola das C2. Dies war für männer gedacht und (oh wunder) hatte halb soviele kalorien wie das normale cola.
    Doch auch der kalorienbewusste mann gab sich mit der hälfte nicht zufrieden. Das C2 kam vom markt und zero kam als nachfolgeprodukt.
  • tohuwabohu__ 25.02.2015 19:30
    Highlight Highlight Dauerwerbung in einem schlechten Artikel?
  • Thom Mulder 25.02.2015 17:42
    Highlight Highlight Blöde Werbung für ein dummes Produkt. Was zahlt Euch der Multi dafür?
  • mrgoku 25.02.2015 15:49
    Highlight Highlight ob zucker oder chemie... soll der teufel kommen und auswählen... ich verzichte auf beides... weder original, zero, light oder life... da trinke ich lieber wasser was sowieso am besten den durst löscht... ok Bier darf auch sein am wochenende ;)
    • whatthepuck 17.04.2015 14:27
      Highlight Highlight Stevia ist nicht Chemie sondern eine Pflanze die in der Natur wächst.

      Im Video kann ich das Kriterium "isch weniger süess" nicht nachvollziehen - Stevia hat eine deutlich höhere Süsskraft als Zucker. Sinn der Stevia-Zugabe ist also nicht weniger Süsse, sondern gesündere Süsse.

      Ich trinke trotzdem nur das Rote.
  • The Writer Formerly Known as Peter 25.02.2015 15:39
    Highlight Highlight Hatte es probiert. Merke nun keinen grossen Unterschied. Entweder ich will Kalorien sparen, dann greife ich zum Zero oder dann gebe ich mir gleich das Original! Gewaltig sehe ich keinen Vorteil darin. Man könnte auch weniger Zucker generell verwenden?
  • Gleis3Kasten9 25.02.2015 15:08
    Highlight Highlight Nun gut, Geschmacklich schmeckt es einfach nach "weniger". Weniger süss als das Original, weniger seltsam als Zero und Light. Wie behandeltes Wasser mit ein wenig Colageschmack. Naja, irgendwem wird es schon schmecken.
  • Mia_san_mia 25.02.2015 13:13
    Highlight Highlight Dann muss ich heute mal so eins probieren, mal schauen wies schmeckt. Aber schlussendlich ist wohl immernoch das Original Cola das Beste.
    • Grigor 25.02.2015 14:38
      Highlight Highlight Die PR Abteilung von Coca Cola bedankt sich herzlich bei Watson für diesen extrem guten Bericht. Dieser wird unseren Absatz stark erhöhen und Du bist ein gutes Beispiel dafür. Watson hat ein Jahr gratis Cola auf sicher, das ist das Mindeste.
    • Mia_san_mia 25.02.2015 17:14
      Highlight Highlight Also ich würde das neue Cola auch probieren wenn ich es einfach so im Laden gesehen hätte weils mich einfach interessieren würde... Und als erstes habe ich letzte Woche bei 20min.ch davon gelesen...
  • The Destiny // Team Telegram 25.02.2015 12:56
    Highlight Highlight Wird die brühe jetzt grün wenn man sie einkocht?
  • Le_Urmel 25.02.2015 12:40
    Highlight Highlight Naja was daran natürlich ist, darf mir der Autor gerne mal erklären. Es wird keine Stevia eingesetzt, sondern chemisch behandeltes Extrakt aus derselbigen Pflanze, nämlich Steviol­glycoside, die sind genauso natürlich wie raffinierter Zucker aus Zuckerrüben, obwohl der ist ja auch natürlich, denn er stammt ja aus natürlichen Rüben
    • Ilovepies 25.02.2015 13:15
      Highlight Highlight Erstaunlich was uns alles als natürlich angedreht wird und wir dies vorbehaltlos glauben.
    • Frausu 25.02.2015 14:05
      Highlight Highlight Mit natürlichem Stevia-Extrakt hat man es hier wohl nicht zu tun. Sondern mit im Labor künstlich hergestellten Steviolglycosiden (vermutlich aus China, also sicher ganz "biologisch" hergestellt) … Interessant hierzu:
      https://stevia.uni-hohenheim.de
    • Pixelworker 25.02.2015 15:32
      Highlight Highlight In diesem Zusammenhang ist wichtig zu verstehen, dass das Steviolglycosid genau dasselbe ist, wenn es chemisch hergestellt oder biologisch extrahiert wird. Dem Stoff ist egal, wo er herkommt! (Natürlich extrahiertes Glycosid besteht nur aus einem Enantiomer, im Gegensatz zum chemisch hergestellten, dies macht jedoch keinen Unterschied)
    Weitere Antworten anzeigen

«Ich ass krankhaft gesund»: Wenn der Zwang nach gesunder Ernährung krank macht

Nur ausgewählte Lebensmittel, nur bestimmte Hersteller, alles bis aufs letzte Gramm abgewogen. Aus dem Wunsch, sich gesund zu ernähren, wurde bei Nils Binnberg ein Zwang. Er litt jahrelang an Orthorexie.

Auf dem Höhepunkt seiner Suche nach dem perfekten Ernährungsstil wog Nils Binnberg bei einer Grösse von 1.85 Metern noch 68 Kilo und nahm nur noch fünf Lebensmittel zu sich: Räucherlachs, Avocado, Fleisch, Salat und ein paar Nüsse.

Über die Jahre hatte er sich immer strengere Ernährungsregeln auferlegt: alle Produkte mussten bio, gluten- und zuckerfrei sein, mussten leistungssteigernde Eigenschaften haben. Kohlenhydrate ass der damals 37-Jährige schon seit sieben Jahren nicht mehr.

All dies tat …

Artikel lesen
Link zum Artikel