Wirtschaft
Wissen

7 Dinge, die du zu den Bitcoin-ETFs wissen musst

SEC genehmigt 11 Bitcoin-ETFs. Diese 7 Dinge musst du nun wissen

Die Digital-Währung Bitcoin hat in den USA einen Schritt hin zum Anlagen-Mainstream gemacht. Die US-Wertpapieraufsicht SEC hat den Weg für börsengehandelte Bitcoin-Fonds (ETF) geöffnet.
10.01.2024, 17:0911.01.2024, 08:18
Mehr «Wirtschaft»

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat zahlreiche Anträge für sogenannte Spot-Bitcoin-ETFs genehmigt – ein Schritt, der so erwartet wurde. Mit der Entscheidung werden in den USA börsennotierte Fonds zugelassen, die direkt in Bitcoin investieren (Bitcoin-Spot-ETFs).

Mit den Genehmigungen wird die einst von der traditionellen Finanzwelt belächelte Mutter aller Kryptowährungen schon in Kürze indirekt an den grössten Börsen der Welt handelbar. Warum «indirekt»? Diese und andere brennende Fragen sollen nun geklärt werden.

Was ist überhaupt ein Spot-Bitcoin-ETF?

ETF, «Exchange-Traded Fund», heisst übersetzt «börsengehandelter Fonds». Ein Fonds ist eine Art Topf, in den eine Vielzahl von Anlegern Geld einzahlen kann. Die Manager des Fonds kaufen dann mit dem gesammelten Geld bestimmte Wertanlagen/Waren und verwalten diese. Nimmt der Preis für die erstandene Ware mit der Zeit zu, profitieren die Anleger.

Offenlegung der Interessenverbindung
Der Autor dieses Artikels besitzt verschiedene Kryptowährungen. Darunter befinden sich auch Bitcoins.

Bei einem ETF gibt der Fonds zusätzlich Investmentzertifikate heraus, die wie Aktien an Börsen gehandelt werden können. Der Preis dafür steigt und fällt mit dem Kurs der darunterliegenden Güter. Im Falle eines Spot-Bitcoin-ETFs also mit dem Bitcoin-Kurs. Das «Spot» in diesem fürchterlichen Wort bedeutet, dass es sich dabei um den aktuellen Wert der Ware handelt.

epa06498853 Traders work on the floor of the New York Stock Exchange (NYSE) at the closing bell in New York, New York, USA, 05 February 2018. The Dow closed down more than 1100 points at one point dro ...
Frank darf an der New Yorker Stock Exchange bald auch Bitcoin-ETFs handeln.Bild: EPA/EPA

Warum das Theater – wieso nicht einfach Bitcoin kaufen?

Der Kauf und die Verwaltung von Bitcoins sind zwar einfacher, als viele glauben, trotzdem ist es nicht jedermanns Sache. Der Handel mit ETFs ist hingegen für viele traditionelle Anleger eine Routineangelegenheit.

Tatsächlich haben ETFs aber noch andere Vorteile: Sie sind auch für Grossinvestoren, Finanzdienstleister sowie Vorsorgeinstitute interessant. Damit wird Bitcoin für Anleger eine Option, die vorher (aufgrund gesetzlicher Auflagen) keinen Zugang dazu hatten (zum Beispiel Pensionskassen) – oder eher skeptisch eingestellt waren. Denn auch das Image und die gesellschaftliche Akzeptanz der Mutter aller Kryptowährungen wird sich durch die ETFs verbessern. Die Zeiten, als Bitcoin als Gaga-Projekt von ein paar Cypherpunks verschrien war, sind definitiv vorbei.

Wer steckt hinter den ETFs?

Insgesamt gingen beim SEC 13 Anträge für Spot-Bitcoin-ETFs ein. 11 davon hat das SEC heute genehmigt. Die Hände reiben dürfen:

  • Grayscale Bitcoin Trust
  • Ark/21Shares Bitcoin Trust
  • Bitwise Bitcoin ETF Trust
  • BlackRock Bitcoin ETF Trust
  • VanEck Bitcoin Trust
  • WisdomTree Bitcoin Trust
  • Valkyrie Bitcoin Fund
  • Invesco Galaxy Bitcoin ETF
  • Fidelity Wise Origin Bitcoin Trust
  • Hashdex Bitcoin ETF
  • Franklin Templeton Digital Holdings Trust

Wie viel Geld wird nun in diese ETFs fliessen – und wie wirkt sich das auf den Preis aus?

Beide Fragen können nur mit höchst spekulativen Prognosen beantwortet werden – und diese gehen weit auseinander. Die meisten Chronisten antizipieren eine wilde Achterbahnfahrt. Gerüchten zufolge sollen allein bei BlackRock Anlegergelder von über zwei Milliarden Dollar für den ETF bereitliegen. Der weltgrösste Vermögensverwalter betreut Kundengelder von über zehn Billionen (engl.: Trillions) Dollar. watson will sich nicht an den kurzfristigen Spekulationen über den Bitcoin–Preis beteiligen.

Eine Falschmeldung löste am Dienstag, dem 9.1.2024 eine Kursrallye aus. Als sie enttarnt wurde, brach der Kurs wieder ein.
Eine Falschmeldung löste am Dienstag, dem 9.1.2024 eine Kursrallye aus. Als sie enttarnt wurde, brach der Kurs wieder ein.screenshot binance

Wie geht es weiter?

Laurence D. Fink, Chairman and Chief Executive Officer BlackRock, speaks during the 53rd annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Tuesday, January 17, 2023. The meeting  ...
Larry Fink, Chef von BlackRock, spricht im Vergleich zu früher schon fast liebevoll von Bitcoin. Dies natürlich auch aus Eigeninteresse.Bild: keystone

Die 11 Anbieter der ETFs arbeiten nicht für die Wohlfahrt. Für sie sind die Produkte in erster Linie ein Geschäft. Und wie jedes andere Produkt (mit Konkurrenzprodukten) muss dieses beworben, verkauft und den Kunden schmackhaft gemacht werden.

Experten rechnen deshalb gleich zu Beginn mit einer Werbeoffensive – die es in der Art und in dem Umfang für Bitcoin noch nie gab. Zusätzlich gilt: first come, first served. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Die 13 Anbieter zeigten sich deshalb bemüht, die nötigen Formalitäten möglichst schnell einzureichen. In einem Interview mit FoxBusiness gab sich ein Vertreter von VanEck selbstbewusst. Er rechne damit, dass bereits am Donnerstag die Produkte an den Börsen in den Handel kommen.

Gleichzeitig fand in den letzten Tagen unter den designierten ETF-Anbietern eine Gebührenschlacht statt. Noch vor der ersten Genehmigung kam es zu massiven Reduktionen, sodass diese weit unter ETF-übliche Standards fielen. Bitwise kommt dabei mit 0,24 Prozent am günstigsten weg, gefolgt von VanEck und Ark (0,25 Prozent). Ark hatte ursprünglich 0,8 Prozent geplant. BlackRock verlangt 0,3 Prozent.

Du sagst: Werbeoffensive für Bitcoin – aber wer einen ETF kauft, kauft ja eben nicht wirklich Bitcoin!

Das ist so: Die Käufer der ETF-Investmentzertifikate sind nicht im Besitz von Bitcoin, sondern profitieren (oder eben nicht) nur von der Kursbewegung. Anders verhält es sich aber mit den ETF-Anbietern. Sie haben sich gegenüber dem SEC verpflichtet, Bitcoins im Gegenwert der Investmentzertifikate zu halten. Sollten viele Anleger Geld in die ETFs pumpen, fliesst dieses weiter in Bitcoin.

Zur Erinnerung: Die Anzahl Bitcoins ist auf 21 Millionen beschränkt. Ein paar Millionen (25 bis 30 Prozent) davon gingen bereits auf Nimmerwiedersehen verloren. Bleiben noch 15 Millionen – oder 0,00184 Bitcoins pro Person. Aktuell stehen weniger als zwei Millionen Bitcoins zum tatsächlichen Kauf zur Verfügung.

Aber sind die ETFs nicht ein Verrat an der Grundidee von Bitcoin?

Das ist Auslegungssache. Bitcoin ist primär einmal ein Buchungs- und Zahlungssystem, das aufgrund seiner dezentralen Architektur die Verwaltung eines digitalen Guts ermöglicht, ohne dass dabei auf Institutionen wie Banken vertraut werden muss. Es liegt in der Natur dieser dezentralen Architektur, dass niemand davon ausgeschlossen wird. Bitcoin ist das erste und ultimative Jekami (Jeder kann mitmachen) der Finanzwelt – und somit inhärent wertfrei.

Dass einige Bitcoin-Anhänger versuchen, der Mutter aller Kryptowährungen eine politische Ausrichtung anzuhängen, liegt wohl in der Natur des Menschen. Ändern tut sich deswegen nichts. Genauso wenig, wie wenn nun nach 15 Jahren auch die Wall Street Bitcoin als ernstzunehmendes Asset entdeckt. Das Elegante an diesem System ist ja: Man kann noch so viele Bitcoins besitzen – mehr institutionelle Macht kriegt man deshalb nicht.

Eine Person, die aufgrund von Misstrauen, Freude an diesem eleganten System, Neugierde oder warum auch immer Bitcoins besitzen will, ist mit einem ETF nicht korrekt bedient. Wer aber einfach nur – wie so viele – vom steigenden Kurs profitieren will, für den tun sich nun auch in den USA neue Welten auf.

Du willst Bitcoins kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit
1 / 16
Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit
Praktisch jede grössere Kryptowährung hat auf Reddit ein eigenes Unterforum. Darin üben sich die Mitglieder vor allem in Selbstbestärkung, das richtige Investment getätigt zu haben. Sie hoffen, dass der Wert ihrer Währung nach oben schiesst: «to the moon», zum Mond. Hier zu sehen sind Posts aus dem Unterforum r/Litecoin.

Auf Facebook teilenAuf X teilen
17 Dinge, die du deinem 20-jährigen Du sagen würdest
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
124 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Troru
10.01.2024 19:16registriert Februar 2019
Bitcoin ist höchst spekulativ. Da kaufe ich lieber CH Aktien von einem stabilen Schweizer Traditionsunternehmen wie z. B. der Credit Suisse
13422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
10.01.2024 17:58registriert September 2015
Dank ETFs kann man einfacher in Bitcoin investieren, ohne mehr oder weniger dubiose Börsen.

Es bleibt aber hochspekulativ, denn Bitcoin ist kein brauchbares Zahlungssystem. Sein Wert hängt allein davon ab, wie viel andere dafür bereit sind zu bezahlen. Genau wie bei Gold oder früher einmal Tulpenzwiebeln.

Ich investiere lieber in Firmen, die aktiv Gewinn erwirtschaften.
7229
Melden
Zum Kommentar
avatar
G.
10.01.2024 17:24registriert Dezember 2014
Die pöhse, pöhse Kryptowährung. Und jetzz plötzlich ist sie doch nicht so pöhse.

Bin ja mal gespannt, was Lagarde jetzt machen wird.

🤣😂
6626
Melden
Zum Kommentar
124
Die Mär von der gescheiterten Böögg-Verbrennung von 1923 und wie sie entstanden ist
Der Böögg 2024 lebt! Wegen zu starker Windböen konnte er am Zürcher Sechseläuten gestern nicht verbrannt werden. Eine Premiere, denn die Story, dass die Böögg-Verbrennung 1923 buchstäblich ins Wasser fiel, stimmt nicht.

Was für eine Enttäuschung für die zu Tausenden aufmarschierten Zünfter, Schaulustigen und Hobby-Brätlerinnen und -Brätler: Da der Wind am Montagabend auf dem Zürcher Sechseläutenplatz zu heftig bläst, kann der Böögg nicht verbrannt werden. Hauptsorge der Organisatoren sind die Funken, welche durch die Windböen ins Publikum hätten fliegen und eine Massenpanik auslösen können.

Zur Story